Schönes vom schön heißem Tag

Ist doch sehr nett oder? Da steht man an der Haltestelle Heimstättenweg und wartet auf den 166 nach Steele, da kommt so eine schöne junge Frau und lächelt einen an. Das ist so ein Stich ins Herz und man denkt: „Oh wie schön“ und dann schaut sie noch einmal und noch einmal. Leider konnte ich da nicht sprechen, weil ältere Frau, die da auch saß mit ihr sehr lange unterhielt. So lange bis zwei Haltestellen vorher noch ausstieg. Die Unterhaltung war eher einseitig. Die ältere Frau hat sie eher vollgesprochen.

Na ja. War wenigstens mal ein gutes Gefühl an einem Tag wenn einem bewusst wird, dass es erst gut geklappt hat, aber dann auch nicht. Die Firma, die den Umzug meiner Waschmaschine machen wollte, hat heute abgesagt, sie hätte am vorgeschlagenen Tag keine Zeit auf einmal bzw. auf einmal wäre der gesamte Monat voll. Die Konversation in der Mail vom Unternehmen fing damit an, dass sie sich das Unternehmen doof angestellt und mir schrieb, dass wissen wollten wieso und weshalb und so und was?

Ich dachte, das hätte ich alles Telefon schon besprochen. Ich wurde schließlich sauer, weil ich keine Lust hatte, alles doppelt und dreifach zu erklären. Das Telefonat war schon sehr eintönig, denn der Mitarbeiter von der Firma Christian Schwarz in Altendorf, war schon fast gar nicht bereit, mir die Waschmaschine und nur um die ging es, zu transportieren. Er fragte auch direkt am Anfang des Telefonats, ob ich schon bereits eine Anfrage per Mail gestellt hätte, wegen Preise. Ich war da schon sehr verwirrt, denn heutzutage läuft ein Umzug auch noch mit wochenlangen Kalkulationen ab. Ich würde mich nicht wundern, wenn dann noch firmenintern beraten wird, ob man in Auftrag annimmt. Einfach anrufen und bestellen, das funktioniert wohl nicht mehr. Die Konversation war sehr zernürbend, wo ich den Eindruck hatte, er traute mir keine geografischen Kenntnisse von Essen zu. Ich wohne leider auch erst 38 Jahre hier ;-).

Am Ende hatten wir uns auf den 21.09. geeignet und ich sollte nur eine Mail schreiben, die er dann bestätigen würde.

Die Firma Nowak hatte meine Anfrage auch abgelehnt – angeblich auch keine Zeit. Jetzt bin ich dabei das gute Stück von 1 Jahr und 8 Monaten in den Müll zu werfen. Schade, um die Maschine, aber leider sind Firmen heutzutage nur nach dem großem Geschäft aus und so etwas kleines unbedeutenes lässt man links liegen.

 

Wenigstens die EBE holt meine Ware ab, allerdings die Marmorplatte vom Wohnzimmertisch holt sie nicht ab. Das muss ich selber machen. Warum weiß ich nicht. Wahrscheinlich ist das den Leuten zu schwer, zu unbequem. Der doofe Bürger muss dann alleine ran. Wie schön :-(.

Man wundert sich immer über den Müll in der Landschaft. Aber oftmals wundert man sich nicht, bei der komischen Argumentation von Behörden/stadtnahe Betriebe hat man dann auch keine Lust. Eigentlich soll man alte CD’s zum Recyclinghof bringen. Aber ich kenne unzählige Leute, die so etwas in den Hausmüll tun.

Wenn Firmen/Behörden unflexibel sind, warum muss der Bürger immer so flexibel sein?

Ja, selbst Meteorologen sagen, dass es ungewöhnlich heiß ist für einen September-Tag bzw. eine Woche. So eine Aussage muss man rot in einem großen Rahmen einrahmen. Ich bin mir da nie so sicher, weil sonst immer behauptet wird, wenn es zum Beispiel 7 Wochen ohne Pause regnet: „Das ist doch alles super normal“, weil es sonst immer nach Möglichkeiten gesucht wird, um eine Aussage: „Das ist aber nicht so normal“ zu umgehen und dem doofen Bürger etwas aufzutischen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.