Langsam macht sich das Weihnachtsfest bemerkbar

Heute morgen habe ich so gegen 7.45 Uhr mit dem Auto die Garage verlassen und konnte bis Düsseldorf, bis zur Arbeit in einem durch fahren. Kein üblicher Stau beim Linksabbiegen von der Huttropstraße (L20) auf die Ruhrallee (B227), welche für ca. 500 Meter befahre, um dann auf die A52 (AS Essen-Bergerhausen) zu wechseln.

An der Baustelle zwischen Essen-Rüttenscheid und Essen-Kettwig, wo ich am Montag und Dienstag noch für ca. 20 Minuten gestanden habe wegen Stau, konnte ich heute flüssig durchfahren. An der AS Ratingen, gleiche Ausfahrt wie zum Autobahnkreuz Breitscheid, konnte ich mühelos von der Kalkumer Schloßallee (L422) auf die Broichhofstraße (K2 von Ratingen) wechseln. Hier gibt es eine Ampel, die für den Verkehrsfluss für die Abfahrt/Auffahrt der A52 von Düsseldorf/ nach Essen regelt. Heute bin ich sofort durchgekommen.

In den letzten beiden Wochen stand ich hier schon fast immer mind. 10 Minuten. Die Ampelanlage ist dann so geschaltet, dass der Verkehr auf der Broichhofstraße Richtung Düsseldorf ca. 30 Sekunden grün hat, während die andere Schaltung für die Autofahrer, die von der A52/A44 aus Düsseldorf kommen 2 Minuten grün hat. Das heißt, wenn vor mir einer morgens pennt, weil das Smartphone wieder einmal wichtiger ist, dann steht man doppelt so lange. Und leider meldet sich gerade bei dieser Ampel meine Blase und es fühlt sich doppelt so lang an. Von dieser Ampel bis zur Arbeitsstelle sind es gerade einmal 2 Kilometer. Ich habe inzwischen raus gefunden, dass es zwei Schaltungen gibt, die wohl für die Richtung Düsseldorf die grüne Ampelphase vielleicht eine Minute grün gibt, während es dann Phasen gibt, vielleicht so vier oder fünf, die nur 30 Sekunden dauern.

Das heißt, ich war um 8.30 Uhr heute morgen auf der Arbeit. Auf der Rückfahrt war ich noch in der Essener Innenstadt.

Die Rückfahrt ist in der Regel schneller. Meist so ca. 30 Minuten insgesamt. Das liegt daran, dass ich dann die A52 bis Autobahndreieck Essen-Ost durchfahre und dann die A40 bis Essen-Frillendorf nehme. Dann brauche ich nur die Schönscheidtstraße, Hubertstraße und Ernestinenstraße nehmen, um nach Haus zu kommen. Vor mehr als 10 Jahren gab es am Dreieck Essen-Ost an der Frillendorfer Straße, am Frillendorfer Platz, noch die Auffahrt zur A52 nach Düsseldorf. Aufgrund der hohen Unfallzahlen, hat man diese Auffahrt geschlossen und ich muss morgens immer die 4,5 Kilometer bis zur Anschlussstelle Essen-Bergerhausen fahren.

Wann die neue Auffahrt Essen-Frillendorf in Fahrtrichtung Duisburg/Düsseldorf kommen wird, steht aus meiner Sicht noch in den Sternen. Die Planungen laufen seit fünf Jahren, man will bald in 2017 anfangen mit dem Bau, aber ich bin ziemlich pessimistisch, dass ich das noch vor meiner Rente in 2044/45 erleben werde. Wahrscheinlich kommen wieder unerwartete Probleme mit dem Erdboden oder man hat neue Überlegungen angestellt.

In ca. 38 Kilometern habe ich die 88.000 km geschafft. Das dürfte dann morgen sein. Eigentlich waren 87.000 km das Ziel für Ende dieses Jahres, aber durch die neue Arbeitsstelle hat sich das geändert. Wohlgemerkt ich habe den Wagen im Juni 2016 bei ca. 81.500 km übernommen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.