Hinterradbremse neu eingestellt

Ich hatte heute richtig bemerkt, dass der Bremshebel für die Hinterradbremse nicht mehr so funktionierte, wie noch vor ein paar Wochen. Das heißt, das ich musste mehr drücken, um zu bremsen. Diesmal wusste ich auch, wo ich das ändern kann, dass mehr Spannung auf dem Draht ist.

Mir ist nämlich Ende November, glaub ich, passiert, dass ich von der Arbeit kam und plötzlich hatte ich bei der Vorradbremse nicht mehr diese Spannung drauf. Ich habe erst an den Schrauben am Lenker versucht, die Spannung zu regulieren, aber das half nichts. Also bin ich dann zum Fahrradhändler gefahren, der hat an diesen Schrauben an den Bremsbelägen geändert. Da wusste ich was ich jetzt ändern musste.

Draht für die Hinterradbremse. Den Schmutz möge man mir entschuldigen. Bei der derzeitigen Witterung ist ein sauberes Rad nicht möglich.

Ich habe das für die Hinterradbremse gemacht und siehe da, ich habe wieder mehr Druck drauf. Man muss erst die Schraube lockern, aber ganz sachte, um das Kabel mehr zu ziehen. Der Fahrradhändler hat diese innerhalb von fünf Minuten gemacht. Ich habe das auch in 15 Minuten geschafft.

Wie das geschehen kann? Ich vermute durch den Dauerregen der letzten Wochen wird der Draht auch rutschig. Und die beste Schraube nützt nichts, wenn durch Nässe und Erschütterungen (wir in Deutschland haben ja nicht so einen super Straßenbelag wie in den Niederlanden; die Straßenqualität hat Drittweltstatus bei uns), der Draht rutscht. Das sind zwar nur einige Millimeter, aber das spürt man vorne ganz gut. Die Beläge sind noch in einem guten Zustand.

Ich war heute nicht in der Zentralbibliothek. Sie macht noch Betriebsferien. Die Stadt Essen ist auch die einzige Stadt im Ruhrgebiet, so viel ich weiß, wenn die halbe Bevölkerung zwischen den Jahren auch Urlaub hat, auch vieles schließt. Zum Glück ist Essens beliebtes Hallenbad, das Schwimmzentrum in Rüttenscheid offen. Eigentlich hatte der ehemalige OB Wolfgang Reiniger (CDU) das Bad auch zwischen den Jahren geschlossen, wie auch alle anderen Hallenbäder. Aber sein Nachfolger OB Reinhard Paß (SPD) hat es wieder öffnen lassen, mit der Begründung; es ist das einzige und sehr beliebte Schwimmbad in Essen. Seit dem gelten die Sonntagsöffnungszeiten von 8 Uhr bis 15 Uhr, bei 4 Euro Eintritt für Erwachsene. OB Thomas Kufen hat die Regelung übernommen. Ein Blick in die Nachbarstädte (Bochum, Gelsenkirchen, Mülheim) zeigt, dort sind alle Bäder offen und nicht nur eins.

Der Weg dahin war sehr windig und auch recht feucht (Fieselregen), aber da noch andere Fahrräder vor dem Schwimmzentrum standen war ich nicht der einzige Blödmann, der bei diesem Wetter Fahrrad fährt. Der Weg nach Rüttenscheid ist beim derzeitigen sehr windigen Wetter sehr kräftezehrend, weil es geht bergauf (südwärts) und die stetige Windrichtung ist südwärts. Also man kämpft sich gegen den Wind, gegen die Steigung und auch noch gegen den Regen und natürlich auch gegen die Kälte an den Händen an. Die Fahrradhandschuhe sind mir alle zu klobig.

Das Bad war auch nicht so voll, ideal aber, um zu schwimmen. Hat aber sehr viel Spaß gemacht. Zum Glück war der Wind dann auf dem Rückweg auf meiner Seite (also von hinten). Ich war noch bei Conrad Elektronic an der Altendorfer Straße und habe mir von Intenso eine 2 TB externe 3,5 Zoll Festplatte für 87 Euro gekauft. Mit Intenso habe ich langjährige sehr gute Erfahrungen gemacht. Danach noch kurz bei REWE in Stoppenberg und dann wieder ab nach Hause. Seit Conrad hat es auch nicht mehr geregnet. Erst war ich skeptisch, aber dann hat es mich umso mehr erfreut.

Ich packe die feuchten Schuhe immer sofort auf die Heizung, damit sie gut trocknen.

Dieser Beitrag wurde unter Fahrrad, Schwimmen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.