AU bis Freitag

Der Husten macht mich noch einmal verrückt. Die Nacht von Sonntag auf Montag war zwiegespalten. Einerseits konnte ich immer wieder mal einschlafen, für ca. zwei Stunden, bin dann immer wieder von einem starken Husten aufgewacht.

Mein Hausarzt hat mich erst einmal bis Freitag krank geschrieben und wie ich so den Husten kenne, werde ich die Zeit auch brauchen. Dabei habe ich schon mit Dampfbäder für das Gesicht angefangen. Mein Hausarzt hat mir so einen Tee mit einem grünen Rezept verschrieben. Er macht auch nur das was ich eh machen muss, Schleim lösen.

Am besten soll der Schleim gar nicht gelöst werden, denn der Reflex des Hustens muss aufhören; die Bakterien oder Viren (keine Ahnung) müssen eliminiert werden und fertig die Chose.

Ich mache mir gleich etwas warmes zu essen, denn Hunger habe ich auch, so abgemagert ich mittlerweile bin, brauche ich etwas, damit ich Kraft für den Husten habe.

110/85 ist mein Blutdruck. Das ist für mich unterdurchschnittlich, denn normal habe ich immer 140/100 oder so da herum.

Ich habe es mir auch schon auf dem Bett bequem gemacht, aber ich konnte nach fünf oder sechs Stunden nicht mehr liegen; habe mir einige Filme angeschaut (darunter auch Teil 1 der Lausbuden-Filme also mit Hansi Kraus, Theo Lingen, Uschi Glas und etc..). Gestern versuchte ich „Immer Ärger mit Hochwürden“. Vielleicht liegt es an meiner Erkältung, aber ich fand den Film sowas von abgedreht. Georg Thomalla und Heinz Reincki spielen da sehr übertriebene Rollen.

Davor hatte ich mir einen modernen Film angeschaut, einen Liebesfilm, der irgendwie anders war, aber dennoch gleich. Die Geschichte geht so: Erfolgreiche Wirtschaftsmathematikerin um die 40 sucht einen festen Partner. Sie trifft ihn beim Speed-Dating. Er gibt sich als Anwalt aus und sie als Krankenschwester. Beider verlieben sich stark ineinander, wobei dann beide ihre wahren Berufe erfahren. Er ist Angestellter in einem Gartenbauunternehmen als Gärtner und sie halt die hochbezahlte Wirtschaftsmathematikerin. Beide kommen auch noch nach Schwierigkeiten immer wieder zusammen. Das ist so auf dieser Ebene überraschend, hat aber einen doch sehr natürlich Bogen, weil er ist braungebrannt, schwarzhaarig, Arme wie aus Stahl und sie blondhaarig, sportlich schlank und eher ca. 1,70 Meter. Auf dieser Ebene stimmt das Klischeebild wieder voll und ganz überein.

Dieser Beitrag wurde unter Persönliches abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.