Wunderbar sonniges Wetter am gestrigen Samstag

Mit meinem neuem Kompressionsstrumpf, der gar nicht so wahnsinnig eng sitzt (Kompressionsklasse 2) und mit meinem Fahrrad war ich in Dortmund und Bochum. Hin- und Zurück das schaffe ich noch nicht und nach Dortmund erst Recht noch nicht.

Daher bin ich auch erst die gewohnten 4,3 km bis zum HBF gefahren und bin dort in die S1 gestiegen und nach Dortmund Kley gefahren. In der Nähe von Kley bzw. Oespel befindet sich ein Gewerbepark, aber eher einer zum Einkaufen und so. Bei meinem damaligen Praktikum bei Raab Karcher in Essen-Altenessen haben wir oft Anrufe von der dortigen Niederlassung in Dortmund erhalten oder selber welche getätigt. Aber dort gibt es auch Real, Declathon, DM und was man sonst noch so braucht.

Declathon habe ich nicht gefunden, aber Intersport Voswinkel. Intersport hat ein großes Geschäft mit nichts drin. Intersport hat sich dermaßen verschlechtert. Ich dachte, die viel kleineren Läden hätten keine Auswahl mehr, aber wenn selbst der ganz große nichts für mich hatte, dann spricht das Bände.

Evangelische Kirche in Dortmund-Oespel

Zurück mit dem Rad nach Oespel und dann mit der S1 nach Bochum HBF. Seltsam obwohl es auch der Bongard-/Massenbergstraße ein großer Flohmarkt stattfand hatte man das für normal gehalten. Ich meine jetzt auf dem Bezug mit dem Ereignis in Münster/Westfalen, das zeitlich etwas später stattfand. Ich bin sowieso keiner, der ständig daran denkt. Aber nach dem Ereignis von Münster/Westfalen wird es mit Sicherheit weitere Konsequenzen geben. Was in den Köpfen unserer Politiker und Beamte jetzt vor sich geht, mag ich mir gar nicht vorstellen.

Auf der eben genannten Straße verkehren auch drei Buslinien (336, 345 und 368) der BOGESTRA. Wird man den ÖPNV jetzt ganz heraus nehmen, was dem Konzept einer lebenswerten Innenstadt zuwiderkommt? Keine Ahnung. Die Bochumer Innenstadt ist die einzige im Ruhrgebiet, wo Linienbusse seit Jahren, damals auch noch mit den Straßenbahnlinien 302, 306 und 310, durch die Innenstadt fahren, wenn auch die Geschäfte offen sind.

 

 

Ich bin einmal quer über die Bongard-/Massenbergstraße zum Bochumer Rathaus gefahren und dann sah ich das Schild: „Essen, 15 km“ und irgendwie packte mich der Ehrgeiz und bin ich doch komplett nach Hause gefahren. Erst nahm ich die Erzbahntrasse und dann die Kray-Wanner-Bahn nach Essen-Kray und im weiteren Verlauf andere Radwege bis Essen-Schonnebeck.

Die Ückendorfer Straße, L627, (mit Busbetrieb der Linie 383 der BOGESTRA) unterbricht einmal die Kray-Wanner-Bahn. Vor mir war ein Pärchen auf dem Rad unterwegs und die warteten auch an der Ückendorfer Straße. Ein Porsche-Fahrer bremste ab, kam zum Stillstand, der Linienbus der Linie 383, der gerade die Haltestelle Lazarettstraße in nördlicher Richtung verließ, bremste auch ab, so dass wir sicher die Straße überqueren konnten.

Ich habe mich natürlich bedankt beim Busfahrer und auch beim Porsche-Fahrer (per Handzeichen). Das war ein echt freudiges Ereignis :-).

Später an der Bochumer Straße (L633) (noch in Ückendorf) nahe der Gesamtschule Ückendorf, wo hier die Linie 302 entlang fährt, musste ich kurz warten.

Die Fahrt nach Essen war etwas erschwerend durch die stetigen Gegenwind.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Ausflüge abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.