Ein echter Albtraum-Trag

Freitag, der 04. Mai für mich ein Albtraum-Tag.

Ich habe mit einem Arbeitskollegen die Schicht getauscht. Gestern um diese Uhr Zeit 18.32 Uhr war ich noch auf der Arbeit. Heute hatte ich Frühschicht, 7.00 Uhr Anfang.

Um  5.13 Uhr habe ich das Haus verlassen, keine fünf Minuten begann der erste Albtraum. Platten im Vorderreifen. Irgendwas hat meinen Reifen aufgestochen. Praktisch von Stoppenberg bis zum Hauptbahnhof habe ich das Rad dann geschoben, in der Radstation einen ganzen Arbeitstag geparkt (70 Cent) und später am Abend noch zum Fahrrad-Händler geschoben. Er hat mir noch glücklicherweise das ganze sofort repariert. Jetzt habe ich zwei Schwalbe Marathon Plus Reifen. Den Hinterreifen hatte ich vorgestern machen lassen, weil diese kaputt ging (von der Ummantelung) und heute wegen dem Platten auch den Vorderreifen. Muss sein.

Rheinischer Platz in Essener Innenstadt mit Wasserbehälter

39 Euro kostet dieser Reifen mit Pannenschutz (auch wenn er wahrscheinlich nicht 100%ig Pannenschutz hat; die Titanic galt auch als unsinkbar und ist trotzdem gesunken).  Märchensteuer und Arbeitslohn ungefähr 50 Euro. Jetzt war der Zeitpunkt günstig.

Sankt Gertrud an der Rottstraße (Essener Innenstadt)

Der zweite Albtraum war, dass ich mein Windows Passwort vergessen hatte. Ich brauche immer Wochen bis ich mein Passwort im Kopf habe, denn ich verwende immer eine Zahlen-Buchstaben (klein-groß) mit Sonderzeichen-Kombination. So, das Passwort hatte ich heute morgen wohl in der Aufregung vergessen, nicht das gesamte, sondern 80% wusste ich noch.

Linux ist viel großzügiger, denn ich kann das hier 20 mal verkehrt eintippen; da kommt nie ein „Gesperrt“, bei Windows hat man nur fünf Versuche oder manchmal auch nur drei. Oder sind das firmeninterne Einstellungen? Ich meine, dass das private Windows auch so wie mein Linux eingestellt ist. Das Team das für den Reset zuständig ist, fängt erst um 8.00 Uhr an. Bis der Anruf von denen kam, war es 8.20 Uhr. Zum Glück kam ich sofort rein. Ich habe dieses generierte Passwort in der Mittagspause natürlich geändert.

Zentralbibliothekeingang in Essen

Ich war nach dem Fahrradhändler noch kurz in der Zentralbibliothek und musste dort meine Schulden bezahlen. Eine DVD hätte ich viel früher abgeben müssen, also kamen heute noch einmal 50 Cent, pro Tag 25 Cent. Sofort habe ich nach weiteren Medien geschaut und habe noch einige sofort verlängert.

Nichtsdestotrotz: Es ist trotzdem alles ärgerlich, auch wenn es nur kleine Sachen sind, die man wieder ganz groß aufbläst, als wäre das wichtigste der Welt. Wahnsinn, wie manchmal der Mensch verankert ist.  Ich wünschte aber trotzdem, ich könnte das so locker sehen, wie so manche Arbeitskollegen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Fahrrad abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.