Gewitternacht

Es gab mal wieder eine Gewitternacht.

Erst gab es so gegen 22 / 23 Uhr nur Blitze und ich bin dann schon rein gegangen. Ich schlafe seit einigen Wochen draußen auf dem Balkon.

Schlafgelegenheit

Auf dem Bild sieht man meine Schlafgelegenheit. Sie besteht aus zwei großen Hockern. Ich schlafe eh gehockt ein, auf der normalen Matratze als auch hier. Die einzigen drei Nachteile sind: Der Weg zur Toilette ist lang, bei Gewittern ungeeignet und wenn Leute stundenlang nachts im Dunkeln in der Küche unterhalten. Die Küchen der Nachbarhäuser befinden sich hier.

Es gibt aber sehr viele Vorteile. Es ist unglaublich luftig. Irgendwann vor einigen Wochen konnte ich in meinem Schlafzimmer nicht richtig einschlafen; es war mir trotz der Fensteröffnung sehr stickig. Als ich dann auf die Idee gekommen bin, draußen zu schlafen, kam mir da Luft entgegen und ich dachte nur: „Unglaublich, viel besser als drinnen“.

Man kann noch so gut lüften, es ist trotzdem stickig. Das Fazit bislang: Ich schlafe bedeutend besser. Man schläft unter dem Sternenhimmel ein (der Balkon ist vollständig überdacht), wacht morgens in der Dämmerung auf und fühlt sich danach viel besser.

Klar weiß ich, dass ich verrückt bin, aber auf der Matratze kann ich zwar auch schlafen.

Durch die vielen Gewitter bin ich leider noch nicht zum Zelten gekommen. Meine Befürchtung ist es, dass es in diesem Jahr auch nichts mehr wird, so wie unbeständig sich das Wetter präsentiert. Jetzt auch kurz vor meiner Urlaubsfahrt wird das auch nichts mehr werden. Ich habe noch 7 Tage danach. Vielleicht habe ich dann die Möglichkeit.

Gestern kam wieder so ein Gewitter auf. Erst waren es nur Blitze, aber es war kein Donner zu hören. Auf dem Regenradar vom WDR ist es deutlich zu sehen. Zwei Gewitterzellen, eine von Südwest und eine von Südost haben sich gegen 2 Uhr zu einer zusammengeschmolzen und sind dann in der restlichen Nacht nordöstlich weiter gezogen. Um 3 Uhr bin ich dann aufgewacht, weil es hatte dann so laut geblitzt und gedonnert, dass ich dachte, dass das Gewitter noch andauern würde.

Eigentlich wollte ich heute schwimmen gehen, aber der Morgen zeigte sich unbeständig und ich war auch ziemlich müde, also bin ich nicht gegangen. Ich bin eigentlich heute gar nicht raus.

Ich muss morgen mein Rad zum Fahrradhändler bringen. Meine Bremsen sind mal wieder abgefahren und auch vielleicht ist die Kette auch wieder zu lang und muss ausgetauscht werden. Besser jetzt als später an der Ostsee, wo ich das Rad ja mitnehme und daher brauche. In einer unbekannten Gegend möchte ich rechtzeitig zum Bremsen kommen. Hier kenne ich die Wege und kann entsprechend handeln.

Der Kajakverleih aus Rostock schrieb mir, dass sie wohl auch Boote in meiner Größe hätten. Ich könne sogar vorher einmal Probesitzen, bevor ich die Tour bezahle.

Ich habe die nächste Woche endlich mal wieder Frühschicht; von 7 Uhr bis 15.45 Uhr. Die hatte ich schon sehr lange nicht mehr. Daher kann ich dann auch mal am Nachmittag etwas erledigen und muss nicht bis Samstag warten. Damit meine ich nicht den üblichen Einkauf, sondern auch mal andere Dinge, die man in der Spätschicht nicht mehr machen kann, weil dann alles zu ist. Wahrscheinlich denkt man, dass Singlemenschen wohl das nicht brauchen, auch etwas nach der Arbeit zu erledigen und so.

Der Samstag ist einfach zu kurz dafür. Das Problem ist, mit dem Wissen, dass man nur den Samstag hat, wo man einkaufen gehen kann, da bin ich einfach überfordert. Man muss alles in diesen einen Tag herein packen.

Mag ja sein, dass andere ihre Kleidung und ihren Kleinkram alles online bestellen, aber gerade Kleidung möchte ich wieder selber anprobieren. Ich bin einmal mit einem Kleidungskauf aus dem Internet auf die Nase gefallen und seitdem möchte ich es nur noch im Handel machen.

Bei der Mittelschicht ist es so, dass ich muss mich auf die höchst unzuverlässige Bahn verlassen, die nach meinem Gefühl inzwischen nur noch nach Lust und Laune verkehrt (besonders der RE2 macht das immer so).

Daher habe ich mich letzte Woche an den VRR gewandt und mal energisch geschrieben, dass ich das Verhalten der Deutschen Bahn überhaupt nicht mehr toleriere. Man kann sagen, einmal in der Woche fällt der RE2 entweder um 18.13 Uhr oder 20.13 Uhr einfach so aus. Darauf kann man sich inzwischen verlassen und meistens am Freitag Abend. Dann fahren auf der S1 auch fast nur noch Einzelzüge, statt Doppeltraktionen. Angeblich man wäre bis Pfingsten 2018 fertig sein, aber anscheinend immer noch nicht.

Gerade morgens um 7.55 Uhr fährt nur so ein Einzeltriebwagen auf der S1 nach Solingen. Die ganzen Verantwortlichen beim VRR und bei der Deutschen Bahn AG wissen überhaupt nicht, wie voll dann dieser Zug ist.

Ich habe den ganz großen Verdacht, dass der VRR einen schönen Kuschelkurs mit der Deutschen Bahn AG hier fährt. Die heilige Bahn AG darf bloß nicht bestraft werden für deren kundenunfreundliches Verhalten. Die Bahn (DB Regio – natürlich) hat hier absolute Narrenfreiheit, kann tun lassen was sie will, abfahren wann sie will und etc.. Der Fahrgast ist immer der ganz Dumme. Vielleicht sieht die Deutsche Bahn AG uns auch nicht als ihre Kunden an, sondern Kunden ist aus der Sicht des Unternehmens andere Firmen, besonders auf dem Transportsektor und wir Pendler sind nur blödes lästiges Transportgut, mit dem eh keine Gewinne macht und nur meckert.

Ab Dezember 2019 weht hier ein anderer Wind, durch andere Betreiber, die leider auf den Schienen der DB Netz fahren. Dass die Deutsche Bahn AG nicht zu den Zuschlag für den RRX bekommen hat, freut mich doch.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.