Schöner Tag mit einem faden Ausklang

Ich war heute wieder schwimmen. Aber nicht in Rüttenscheid sondern mal wieder im Gelsenkirchener Zentralbad, nahe der Innenstadt. Darauf hatte ich mal wieder Interesse da hinzufahren.

Ob ich 7 oder 8 km nach Rüttenscheid fahre oder nach Gelsenkirchen – die Entfernung ist die gleiche. An solchen kurzen Fahrten nach Gelsenkirchen merkt man doch irgendwie die Verbundenheit zu alten Gewohnheiten. Die Tradition setze ich weiter fort.

Stadteingang Gelsenkirchen Feldmark

Im Zentralbad, das ja zur Diskussion steht, war heute Mittag nicht besonders viel los. Es tummelten sich einige im Wasser, aber nicht so viele.

Zur Diskussion? Ja, die Stadt Gelsenkirchen plant zusammen mit dem Sport-Paradies ein neues Badkonzept. Das Zentralbad gilt als alt. Ist es auch. Daran beißt die Maus keinen Faden ab, aber es gibt da andere wo man das Gefühl hat, dass sie mal einen Abriss verdient hätten (zum Beispiel Essen-Borbeck oder Bochum-Linden).

Davon mal abgesehen? Was ist mit dem Hallenbad in Bochum-Höntrop? Seit einem vermeintlichen innerparteilichen Streit in Bochum habe ich seit September 2017 nichts mehr davon gelesen. Ich habe einige Male Google mit Suchanfragen vertraut gemacht, aber wie es so ausschaut, tut sich überhaupt nichts. Ich war nicht einmal im Sommer dort im Freibad. Die hatten ja so kurze Öffnungszeiten (vom 15.07 bis 31.08.), dass es sich kaum lohnte dahin zu fahren. Ich mag das Freibad, aber wenn man die Chance hat, nur auf ein solch kurzen Zeitraum dazu sein, dann braucht man keine Sehnsucht zu entwickeln.

Zentralbad in Gelsenkirchen

Jetzt in der Winterzeit teste ich dann auch mal wieder verschiedene Bäder in der Region und natürlich in der Umgebung meines Arbeitsplatzes.

Ich war noch am Gelsenkirchener Hauptbahnhof. Ja, Königsblau hat sich versammelt und Königsblau hat auch gespielt. Königsblau hat auch wieder verloren gegen den FC Bayern München mit 0:2. Das Spiel in der Arena auf Schalke fand auch erst um 18.30 Uhr statt, so dass die Fanansammlung auf dem Vorplatz vom Hauptbahnhof um 14.30 Uhr noch übersichtlich war.

Echte Fans übernachten auch zwei Tage vor Spielanfang vor dem Stadion. Mich würde auch nicht wundern, wenn die Stadien von heute auch noch Hotelzimmer anbieten würden, wo man natürlich in den Vereinsfarben übernachten könnte, gilt auch für die ausgelegten Kondome.

Der FC Schalke 04 hat weniger Punkte derzeit (0 Punkte) als Aufsteiger Fortuna Düsseldorf (5 Punkte), die am Freitag beim VFB Stuttgart 0:0 spielten.

Südliche Bahnhofsstraße

Ich war noch rasch bei REWE und bin dann zügig nach Hause gefahren. Ja, ich trug noch eine 3/4 Sporttight, aber ein Langarmshirt (darunter noch ein T-Shirt). Morgen vielleicht wieder zum Frauenfußball, nach sehr langer Zeit. Ich hatte auf FuPA gelesen, dass die Zweite Mannschaft der SG Essen-Schönebeck auch auf der Sportanlage am Hallo spielen würde (morgen um 11.00 Uhr). Die Zweite von der SGS ist in die 2. Bundesliga aufgestiegen.

Die Sportanlage ist nur ein Steinwurf von zu Hause entfernt. Hier in der dortigen Sporthalle, offizielle Adresse ist: Ernestinenstraße, spielen auch der TUSEM Essen (Handball) und die ETB Wohnbau Baskets (Basketball).

Die Trübung in meiner Stimmung ist, dass Canonical beschlossen hatte, das vier Jahre alte Ubuntu 14.04 LTS noch einen weiteren Support anzubieten. Das heißt, wenn man den beantragt, dann bekommt diese Version über April 2019 noch weiteren Support.

Ich finde es schade, denn inzwischen laufen ja noch Ubuntu 16.04 und schon 18.04 (alles LTS-Versionen). LTS bedeutet: Long-Term Support also Support für fünf Jahre. Ich finde man sollte alte Gäule nicht weiter pflegen.

Es gibt ja immer noch Leute, die am liebsten mit Windows XP ins Internet gehen wollen, nur weil sie sich davon nicht losreißen können und auch nicht verstehen wollen, warum diese Version eingestellt hat.

Noch schlimmer die alle die, die zum Beispiel noch heute dahinter her jammern, dass ihr Stadtteil 1975 zu einer Großstadt eingemeindet worden ist. Dafür habe ich wirklich kein Verständnis mehr. Wahrscheinlich würden die auch viel lieber zu Fuß von München nach Hamburg gehen, weil das ja so modern wäre und weil man das auch früher geschafft hatte, anstatt mit dem Auto, mit der Bahn zu fahren oder gar fliegen. Vielleicht sollten diese dann auch noch mit einer Steintafel kommunizieren lassen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.