Wochenende – ereignisreiche Woche vorbei

In der Mitte der Woche hat sich der Verkehr bei der Deutschen Bahn AG wieder beruhigt. Nur 20% der ICE Flotte ist voll funktionsfähig. Diese Zahl geisterte so durch die Presse. Ich finde das ist für ein so Industrieland wie Deutschland äußerst erschreckend. Der ICE soll doch das Paradepferd von der DB sein. Wenn der ICE schon so wenig funktionsfähig ist, dann möchte ich nicht den Zustand des IC und Regionalverkehrs wissen. Gefühlt müsste das bedeutend weniger sein.

ICE in Dortmund HBF im Frühjahr 2018

Es gibt auch Tage, wo ich manchmal an mir selber zweifele. Gestern war ich von Arbeitswegen nicht auf der normalen Arbeit, sondern habe eine interne Veranstaltung besucht – mit meinem Fahrrad. Andere fahren ja auch mit ihren Wagen dahin, also fahr ich mit dem Fahrrad.

Ich bin ehrlich gesagt, ungeduscht dahin gefahren. Ich dusche mich jeden Tag, aber gestern habe ich das vergessen. Ich habe mir sehr viele Gedanken gemacht, mit welcher Kleidung ich dort hinfahre. Zuvor hatte ich mir ja bei Peek&Cloppenburg meine gute Hose für 109 Euro gekauft. Ich wollte auch gut aussehen. Ich habe ja noch von meiner ersten Firma auch noch einen Jacket und darunter trug ich ein Hemd. Es waren aber gestern 0 Grad und die feine Hose war mir doch zu dünn. Verzichten wollte ich aber darauf nicht.

Ich habe daher im Hotel, wo die Veranstaltung stattfand am Morgen angerufen und die konnten mir kostenlos eine Umkleidekabine anbieten. Ich konnte dort auch in einem Spind, meine ganzen Sachen ablegen. Das Hotel hatte ein kleines Schwimmbad. Also habe ich die feinen Sachen in die Fahrradtasche gelegt (in eine große Tüte), die Schuhe da rein und dann in den normalen Sportklamotten dahin gefahren.

Natürlich wie es sich gehört, hatte der RE1 nach Düsseldorf Flughafenbahnhof 10 Minuten Verspätung. Der RE1 hat immer Verspätung. Wenn ich abends nach Arbeit so höre in der Durchsage im RE2 in Sachen Anschlusszüge und der RE1 dann erwähnt wird, also 10 Minuten Verspätung ist für diese Linie noch super pünktlich. Normal sind 20 bis 40 Minuten Verspätung. Der Deutschen Bahn AG fällt das bestimmt nicht mehr auf. Sie wird das als Normalzustand abwerten.

Das Fahrrad hatte ich vor dem Hotel abgestellt (es gab auch Fahrradparkplätze). Meine feine Kleidung ist natürlich positiv aufgefallen. Wie schon mal geschrieben, wenn es dafür einen Anlass gibt, ziehe ich auch gerne so was an. Ich kann mir das aber nicht dauerhaft, also als normale Arbeitskleidung, vorstellen.

Nach der Veranstaltung habe ich wieder nach „Normal“ umgezogen. Ich fand die Veranstaltung sehr gut. Ich schreibe das aus vollste Überzeugung, nicht weil ich da irgendjemanden gefallen möchte. Die einzige Kritik ist: Es hätte für zwei Tage locker ausgereicht. Ein Tag war doch etwas zu viel.

Ich war dann auch wieder um 19.30 Uhr zu Hause. Der RE3 (Eurobahn) war wie immer sehr voll. Es gab natürlich wieder nur einen Stadler Flirt Triebwagen. Es reisen doch noch sehr viele Leute. Zu Hause habe ich mich dann endlich geduscht. Mir ist das voll peinlich, dass ich ausgerechnet zu dieser jährlichen Veranstaltung ungeduscht war. An 364 anderen Tagen habe ich immer das automatisch gemacht und nur gestern vergessen.

Die Liste der Peinlichkeiten geht noch weiter. Ich bin heute Morgen zu EDEKA und was entdecke ich vor dem Supermarkt. Ich hatte das Fahrradschloss ausgepackt. Das heißt, ich musste wieder zurück. Ich packe das sonst nie heraus, aber heute Morgen hatte ich wohl unbewusst ausgepackt. Also wieder zurück, das Schloss holen und dann wieder von Neuem los.

Was man nicht im Kopf hat, hat man in den Beinen :-).

Dieser Beitrag wurde unter Fahrrad, OEPNV abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.