Die Woche ist auch wieder vorbei

Zurzeit hangele ich mich von Wochenende zu Wochenende. Leider ist das so. Die letzte Woche empfand ich als besonders schlimm. Klar die Mittelschicht von 9.15 Uhr bis 18 Uhr ist angenehmer als die Spätschicht (von 11.15 Uhr bis 20.00 Uhr), aber ich hatte diese Woche einen Hänger gehabt. Die nächste Woche kann nur besser werden.

Baureihe BR 152 am Haltepunkt Essen-Altenessen am Freitag, 08.03.2019

Zurzeit ist es irgendwie so, dass es wohl jeden Tag stürmt (als hätten wir eher Herbst als Spätwinter) und es schauert immer nachts. Ich werde davon wach, weil das Schlafzimmer befindet sich auf der Windseite. Also wenn es so regnet wie die Nacht von Donnerstag auf Freitag und nun von Freitag auf den heutigen Samstag, dann bekomme ich das mit und werde auch wach davon. Wenn ich im Wohnzimmer sitze, wie derzeit, muss es schon besonders heftig regnen, dass ich davon etwas mitbekomme.

Mein jetziges Schlafzimmer war früher mein Kinderzimmer und das Schlafzimmer meiner Eltern empfand ich als nicht ideal. Zurzeit ist es auch mehr Abstellkamer für alles als ein richtiges Zimmer.

Zudem habe ich auch bewusst auf süßes zu trinken und zu essen verzichtet. Nein, nicht ganz, aber etwas reduziert. Aber leider kollidiert das mit meiner Arbeit, wo dann meine Leistung dort absinkt. Vielleicht ist der Winter auch nicht der richtige Zeitpunkt, um damit anzufangen, denn auch noch im März braucht man mehr Energie.

Den März empfinde ich immer als komischen Monat, wie auch den November. Ein Monat (März) der entweder noch einmal richtig kalt werden kann, aber auch schon recht warm. Im März kann alles sein. Karneval ist auch endlich vorbei. Ich bin kein Hasser von Karneval, aber so ganz kann ich den Trudel nichts abgewinnen. Ostern ist dieses Jahr im April, Mitte April, wo es hoffentlich etwas wärmer und vielleicht wenigstens etwas beständiger sein könnte und dann könnten auch wieder die ersten Freibäder öffnen.

Die Freibadöffnungen sehe ich wieder positiv, denn Hallenbäder sind immer so verschiedenartig geöffnet, besonders am Abend. Freibäder öffnen meist bis 19 / 20 Uhr und da kann man dann eher schwimmen gehen, also auch nach der Arbeit. Außerdem macht es mehr Spaß draußen zu schwimmen.

Ich bereite mich so laufend noch für meine LPIC 1 Prüfung, die ich wohl im November absolvieren werde, vor. Am liebsten würde ich die bei der OpenRheinRuhr machen wollen. Die LPIC ist für das Linux-Zertifikat gedacht. Für diese Prüfung hatte ich mir das neueste Prüfungsbuch aus dem Rheinwerk-Verlag als E-Book gekauft. Ich hatte schon eins, aber das einige Jahr alt ist, was ich mir eher aus Spaß gekauft hatte, ohne ernsthaften Hintergedanken. Aber diesmal möchte ich es versuchen. Es ist wirklich schön, das Buch auf dem Tablet zu lesen. Ich weiß gar nicht, warum man noch Bücher auf Papier kaufen sollte. Bei Zeitschriften bin ich etwas zwiegespalten.

Nicht attraktiv finde ich das beim IT-Administrator, wo man für eine Bestellung ein Konto einrichten muss. Ok, das habe ich nun auch beim Rheinwerk-Verlag, aber da ich von deren Bücher eh begeistert bin, werde ich mir da bestimmt noch das eine oder andere kaufen.

Das Argument, das man Bücher auch als Verzierung im Bücherregal stehen hat, ist natürlich schön, aber spätestens wenn das gesamte Zimmer voller Bücher ist, stellt sich doch die Frage, ob man nicht einige entsorgen könnte. Bei einem ehemaligen Bekannten aus Belgien, aus Mons, der hatte ganze Regale voller Bücher. Na hoffentlich hat er auch wirklich alles wiedergefunden, was er suchen möchte.

Ich war 2013 in Mons, in Belgien. Über meinen damaligen Französischlehrer habe ich die Bekanntschaft mit ihm geschlossen. Aber der Kontakt hielt nur kurz.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.