Düsseldorfer Flughafen am 10.06.2019

Normalerweise benutze ich den Flughafenbahnhof für die Anreise zur Arbeit und wieder zur Abreise nach Hause. Aber heute habe ich ganz spontan beschlossen, wieder direkt zum Düsseldorfer Flughafen zu fahren, um auf der Besucherterrasse Flugzeuge zu beobachten und fotografieren.

Früher als Kind war ich ziemlich oft da, meistens mit meinem Vater. Früher war ein Flughafenbesuch auch der ideale Moment, um die neuesten Flugpläne der Fluggesellschaften einzusammeln.

Heute bin ich mal ausnahmsweise ohne Fahrrad unterwegs gewesen. Also alle Angaben beziehen sich auf die Fahrt alleine mit dem ÖPNV.

Ich war dann erst auf der Besucherterrasse mit einer langen Wartezeit von dem Sicherheitscheck. Im Gegensatz zu der RWE Hauptversammlung wo man meine volle Geldbörse monierte, ging es ohne Probleme durch.

Heute herrschte Montagsbetrieb. In der Luftfahrt gibt es eigentlich keine Feiertage, also habe ich heute den Montagsflugbetrieb gesehen.

Es gab auch unbekanntes zu sehen. Die rumänische Fluggesellschaft „Just US Air“ (Airbus A321), eine schweizerische VIP Maschine vom Typ Airbus A318 und ganz viele Embrear Emb 170 bis 190 Flugzeuge. Ganz nach meinem Geschmack.

Natürlich kam auch der tägliche Airbus A380 von Emirates. Aber weder der Airbus A380 noch der Airbus A350 (von Singapur Airlines) noch so richtig die Boeing 787 (von ANA) interessieren mich wirklich.

Dash 8 von Flybe

Die Dash 8 von FlyBe fand ich wieder interessanter. Auch eine CRJ 900 von SAS habe ich gesehen. War dieser Flugzeugtyp sehr häufig Gast in Düsseldorf, so wird er auch immer weniger.

Eine Boeing 737-800 von Ukraine International

Die Boeing 737-800 von Ukraine International und auch die gelandete Icelandair Boeing 757-200 fanden nur am Rande Beachtung. Die Masse auf der Zuschauerterrasse rannte dem Airbus A380 hinterher, der nun wirklich keine Einmaligkeit darstellt, sondern täglich kommt – noch.

Ich bin aber halt anders als die Masse. Ja, das kann man als Enttäuschung sehen, aber auch als Wertgewinn. Leider wird immer nur die erste Sichtweise gesehen.

Spontan bin ich dann noch in die Düsseldorfer Innenstadt gefahren. Aber nicht auf der normal üblichen Route mit der Buslinie 721 bis Pempelforter Straße, sondern die VRR-App zeigte eine andere Verbindung an.

Linie 760 bis Freiligrathplatz und dann mit der U79 zur Heinrich-Heine Allee. Eigentlich sollte ich am Freiligrathplatz einen Aufenthalt von 15 Minuten haben.

Es stand auch schon eine U79 vor meiner Nase und ich dachte, die fährt jede Sekunde ab, aber weil der U-Bahnfahrer noch ein Signal einstellen musste und dabei das Fahrzeug kurz verließ, bin ich schnell eingestiegen. Das heißt; ich habe eine Bahn früher genommen als in der VRR-App deklariert wurde.

Ich habe in der Düsseldorfer Altstadt noch etwas gegessen und mehr als gestern am Flugplatz Borkenberge. Natürlich war ich auch kurz am Rhein und bin mit der nächsten U78 zum Düsseldorfer Hauptbahnhof gefahren. Dann mit dem RE3 (Abfahrt 15.45 Uhr), Ankunft in Altenessen um 16.24 Uhr.

Um 16.30 Uhr fuhr dann auch der Bus der Linie 140 von Altenessen Bahnhof nach Stoppenberg Ernestinenstraße ab, Ankunft 16.40 Uhr.

Damit ist Pfingsten 2019 auch wieder vorbei und morgen beginnt wieder der Ernst des Lebens wie es so schön heißt.

Dieser Beitrag wurde unter Ausflüge, Zivile Luftfahrt abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.