Das Leben in vollen Zügen genießen

Ja, so kann man es sagen, wenn man mit der Bahn unterwegs ist. Morgens (auch noch um 10 Uhr) sind die Züge sehr voll, weil alle Urlauber Richtung Flughafen Düsseldorf unterwegs sind (RE3 am 22.08.2019, Abfahrt 9.36 Uhr ab Essen-Altenessen. Die Eurobahn muss ja weiter sparen, indem sie nur einen Triebwagen statt Doppeltraktion einsetzt. Offiziell wird es damit begründet, dass die Triebwagen in den Werkstätten stehen.

Meine Frage ist nur: Stehen die Triebwagen nun wochenlang in den Werkstätten und warum? Muss das Ersatzmaterial noch irgendwo produziert und dann per LKW geliefert werden?

Dass die Verantwortlichen der Eurobahn natürlich nicht mit den eigenen Zügen jeden Tag fahren, ist ja sonnenklar. Wer benutzt schon das eigene Unternehmen, wenn es schlecht läuft?

Ich will mich nicht mehr beschweren beim VRR oder Eurobahn. Da kommen eh immer nur Ausreden und Lügen.

Auf der Rückfahrt habe ich die ganzen Leute von der Gamescom aus Köln in den Zügen. Die Deutsche Bahn AG will zwar Sonderzüge einsetzen, aber diese haben regelmäßig zwischen 15 und 45 Minuten Verspätung. Der Sonderzug um 20.09 Uhr gestern Abend ab Düsseldorf Flughafen Richtung Duisburg hatte erst 15 Minuten Verspätung und dann 45 Minuten. Dann waren natürlich alle im RE5 um 20.12 Uhr.

Der RE5 ist recht pünktlich, aber um Düsseldorf Benrath herum hat er immer Verspätung. Ich sehe das im Zugverlauf auf dem Portal der Deutschen Bahn, dass der Zug bis Köln meistens sehr pünktlich ist, aber wenn er durch Köln und später durch Düsseldorf fährt, immer Verspätung aufbaut.

Der RE1 gestern Abend um 20.30 Uhr hatte mindestens 10 Minuten Verspätung (fährt auch über Köln, hält aber nicht in Köln Messe/Deutz während den Bauarbeiten)

Leider muss ich sagen, all die Leute, die nun ein Flugverbot in Deutschland fordern, fahren wohl nie Bahn oder informieren sich nicht darüber. Sie sehen die Bahn in totalen schönen Glanz, wo alles jeden Tag wie am Schnürchen funktioniert. Ich bin froh, dass so viele fliegen (Kurzstrecke), denn sonst wären die Züge ja noch voller und wahrscheinlich noch unpünktlicher. Nah- und Fernverkehr teilen sich ja ein Gleis in Deutschland.

Hinzu kommt, dass irgendwelche Schreibtischfuzzies in den Zentralverbänden Niederrhein, bei den Verkehrsverbünden überhaupt keine Ahnung haben, wie die Schiene schon längst ausgelastet ist. Denn nach jedem Fahrplanwechsel kommen neue Linien hinzu und bei jeder neuen Linie und der Technik aus dem Mittelalter der Bahn hat die kleinste Störung weitreichende Folgen. Aber das können die BWL, VWL’er nicht sehen, weil sie dafür kein Gespür haben, wie es wirklich ist, wenn man jeden Tag mit der Bahn pendelt, wenn die Züge auch mal Puffer an den Bahnhöfen haben müssen, um auf der Strecke entstandene Verspätungen zu kompensieren.

Die Grünenpolitiker haben sowieso keine Ahnung davon. Die Grünen müssen sich nicht mit der Realität auseinander setzen. Alle Grünenpolitiker leben in einer Traumwelt. Vor allem sind sie alle die Besserverdienenen und können sich alles leisten (Geld).

Ich plane immer es immer, so dass ich 2 bis 2 Std 15 Minuten ein vor Arbeitsbeginn zur Arbeit zu fahren von Essen Stoppenberg nach Düsseldorf-Lichtenbroich. Theoretisch bräuchte man eine Stunde, aber das kann ich nur auf den Rückweg erreichen. Mit der Baustelle bin ich aber 1 Stunde und 30 Minuten unterwegs, um nach Hause zu kommen. Bei der Spätschicht bedeutet das, dass ich um 21.30 Uhr zu Hause bin. Keine 11 Stunden und 30 Minuten später muss ich wieder los.

Das ist der Preis, wenn man so einigermaßen ruhig und entspannt pendeln will. Aber freiwillig mache ich das nicht. Ich habe ja keine Gleitzeit mehr (so wie ich das mal 14 Jahre in meiner ersten Firma hatte). Die Zeiten sind generell vorbei.

Es ist zum Glück heute der letzte Tag mit dieser blöden (scheiss) Baustelle für das berufliche Pendeln. Aber ich wette, es ist der Abend, wo es am vollsten sein wird (alle von der Gamescom wollen zurück nach Hause), dann die ganz normalen Wochenendpendler und es fahren ja am Freitag mehr Fernverkehrszüge als gewöhnlich.

Dann habe ich in der nächsten Woche direkt Frühschicht. Das heißt, um 5.45 Uhr muss der Zug fahren. Die Bahn verspricht dass alles klappen wird, aber ich bin da super skeptisch. Vielleicht sollte ich aus Sicherheitsgründen lieber den Zug um 5.36 Uhr wieder ab Essen-Altenessen benutzen, denn die Strecke von Essen nach Duisburg wurde ja nicht benutzt und erneuert. Ich wette, da gibt es noch Störungen, weil die neuen Weichen nicht funktionieren oder Oberleitungsstörungen etc… Also alles was es an Störungen gibt, kann man sich vorstellen, dass sie eintreten werden. Persönlich rechne ich damit auch.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.