Tschüss Fedora 29, Hallo Fedora 30

Durch das Erscheinen von Fedora 31 ist der Lebenszyklus von Fedora 29 auch Ende November 2019 zu Ende. Da ich nächste Woche meinen Python-Kurs habe, komme ich am Samstag oder am Sonntag nicht dazu, also habe ich das eine Woche früher gemacht.

Es beginnt. Der erste Befehl von drei, der den Umstieg besiegelt

Fedora 30 ist auch die letzte Version, die ich auf diesem Rechner installiere. 4 GB RAM sind einfach zu wenig. Es sei denn, ich würde noch RAM Bausteine finden. Das Mainboard kann 8 GB vertragen.

Aber es ist noch eine 320 GB Festplatte drin. Vor einigen Jahren hatte ich mal den Versuch gestartet, eine 1 TB Festplatte einzubauen. Das BIOS hat die nicht erkannt.

Ich brauche auch eher einen typischen Office-Rechner. Also eher Langatmigkeit als große Power.

Nach dem Herunterladen der Dateien muss man mit
„dnf system-upgrade reboot“ das System neustarten. Jetzt werden die neuen Dateien installiert. Das hat bei mir ungefähr 120 Minuten gedauert.

Wie gesagt, ich bin ziemlich sparsam. Fürs Programmieren brauche ich keinen schnellen Rechner. Weder Spiele noch Videobearbeitung oder Fotobearbeitung (also so richtig professionell) interessieren mich.

Mich interessiert auch die KDE Oberfläche nicht. Viel zu überladen. Gnome oder XFCE sind genau richtig für mich.

Fedora 30 ist fertig zum Starten mit Kernel 5.3.11-200.

Allerdings frage ich mich auch, ob Fedora genau für mich richtig ist. Alle 6 Monate die Version höher zu schrauben, ständig neue Kernelupdates. Manchmal nervt mich das. Vielleicht wäre ein Debian oder ein CentOS eher das Richtige.

Debian läuft ja auf meinem Rechner im Schlafzimmer (mit 2 GB RAM) und XFCE. Debian 10. Ich bin damit auch sehr zufrieden.

Ich muss jetzt nur mal schauen, wer jetzt die besseren Sicherheitsupdates einbringt. Debian ist mir manchmal einwenig zu träge und der Debian Kernel 4.19 unterstützt nicht mein Tablet mit Android. Mit Fedora kann ich auf mein Tablet zugreifen und dort Dateien verschieben und so. Debian stellt sich dumm. Vielleicht muss ich da irgendwas noch aktivieren. Muss ich mal schauen.

Auf jeden Fall war ich vorher noch schwimmen. Zurzeit kommt das eher seltener vor. Aber ich war nur im Schwimmzentrum Rüttenscheid. Auf dem Rückweg habe ich mir noch Rasierklingen und die IX gekauft.

Neues Buch für mich. Ich habe schon einiges ausprobiert.

Gestern sieht mein Bücherregal ein neues Buch. „Einstieg in C“ von Thomas Theis aus dem Rheinwerk Verlag. Ich habe es mir für 24 Euro gegönnt.

Am Freitag war ich mal nicht auf der Arbeit, aber trotzdem im Dienst. Meine Firma trifft sich einmal im Jahr in einem Hotel und einige Kollegen, die man sonst nie so sieht, trifft man, neue Kontakte werden geknüpft und man hört was die Firma sonst noch so anbietet, außer Arbeit und den täglichen Telefondienst.

Dieser Beitrag wurde unter Linux, Schwimmen abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.