Die Welt der Textbausteine

Ich war gerade außer mir. Die Kündigung meiner alten Hausratversicherung bei der Provinzial wurde wieder nicht akzeptiert. Man hat mir im Juli 2016 geschrieben, dass sie zusammen mit einer anderen Provinzial-Versicherung am 21.04.2017 endet. Also habe ich in der ersten Januar-Woche gekündigt.

Jetzt erfahre ich, dass das Schreiben von damals den Fehler aus wies, dass die andere Versicherung das Kündigungsdatum 21.04.2017 hat und die andere am 24.03.2017. Und da man drei Monate vorher kündigen muss, habe ich den Zeitpunkt überschritten. Aber das habe ich erst am Telefon erfahren, wo ich wirklich wutentbrannt angerufen habe.

Im aktuellen Schreiben und das hat mich so auf die Palme gebracht, war der haargenaue gleiche Textbaustein wie im Juli 2016 abgedruckt. Da hat sich niemand, auch wirklich niemand sich mal die Mühe gemacht, das Datum vom 24.03.2017 aufzuschreiben. Ich fühle mich als Kunde nicht ernst genommen, aber das scheint noch nicht bei allen Firmen angekommen sein.

Ich hätte mir so ein Schreiben vorgestellt:

„Sehr geehrter Herr Krämer,

leider können wir Ihre Kündigung nicht akzeptieren, weil das Kündigungsdatum vom 24.03.2017 ist und wegen der Vorlaufzeit von drei Monaten unterschritten wurde.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Provinzial“

oder so ähnlich. Sorry, ich finde Textbausteine widerlich, weil das so einfach und bequem sind und man sich keine richtige Arbeit mehr machen muss. Ich habe das schon in zwei Firmen gesehen, wobei ich in einer zwei Monate gearbeitet und bei einer zur Probe war. Man hatte dort immer betont, dass man individuelle Antworten geben würde, aber haben ihren Textbaustein genommen und den leicht verändert, was für mich nicht als eigenständiges individuelles antworten gilt.

Ich hätte mich mit so einem Schreiben eher abgefunden, aber den gleichen Textbaustein zu verwenden, wie im letzten Schreiben, finde ich widerlich. Ob das nicht auch ein Textbaustein wäre, bleibt mal dahin gestellt, wo man nur das Datum einsetzt, aber immerhin wäre die Antwort ehrlicher, weil sie persönlicher klingt.

Die Provinzial ist für mich deswegen total unten durch.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.