La semana pasada en la casa

La semana pasada fue mediano para mi.

La semana pasada tuvo el turno de mañana que comienza a las 7 de la mañana y termina a las 15.45. Antes del turno se pudo ir de compras en un supermercado, REWE, aquí en Stoppenberg, el barrio donde vivo. El supermercado abre a las 6 de la mañana y a cause de Corona es un buen posibilidad para ir de compras antes de otras personas. Soy un madrugador y después no es un problema para mi.

El parte exterior del supermercado REWE en Stoppenberg

Quise pagar a la caja, la cajera había comenzado a escanear los productos cuando un cliente vino y preguntó a un producto que no pudo encontrar. La cajera interrumpió y fue con el cliente por el supermercado. Unos productos pudo empacar y otros fueron fuera del escanear de caja. Y la cajera? Ella vino dos o tres minutos a la caja y se perdono pero yo dije que fue NO conforme para mi. La cajera no lo comprendió pues ayudó un cliente que tuvo una pregunta. Pienso que hoy día las personas tienen que esperar también.

Helpdesk a la casa

En mi trabajo los clientes tienen que esperar cuando hablo por teléfono con un cliente, en otro cliente escribe via Skype y tiene una pregunta. El cliente de Skype tiene que esperar.

Tienda de prensa en la estación central de Essen

Los otros día fueron bien para mi fuera del trabajo. Hoy día es un hito para ir al supermercado pues otras tiendas son cerrado. A veces voy en bicicleta a una tienda de prensa en la estación central de Essen. Esta tienda esta abierto también. A veces compro las revistas en línea como pdf y les leo en mi tableta.

El problema es que no cada editorial tiene una buena posibilidad para pagar o las revista no se puede comprar en linea. La revista „Stadtverkehr“, que especializa en los transportes en público (tranvías, autobuses etc..) no publica en línea como PDF o Epub. Las revistas informáticas se puede comprar por pdf como con una cuenta del cliente (no tiene que hacer una cuenta, login).

Para diario leo los pagina en el web que publica los instrucciones para instalar los programas pero a veces necesita un reporte de un periodista para formarse concepto respecto sobre los programas y las revistas publican las programas de „closed software“ que venden. Los documentación de Microsoft y de los productos „Open Source“ son muy bien pero a veces necesito un otra opinión.

Después del trabajo voy en bicicleta por una hora y miro el vecindario del barrio Stoppenberg. De vuelta a casa voy de compras en un supermercado.

La situación es muy exótico para mi. Hay supermercados donde se espera en una cola de espera, otros una persona lava el agarradero del carrito de la compra. Por suerte no se ve muchas máscara de protección pues se amedrento a mi porque se podría pensar que vivimos en un tiempo muy peligroso. Con las máscaras de protección se tiene que guardar distancia de 1,50 metros. Me lavo los manos cuando llego a la casa. Por suerte mi jabón no seca el piel pues el jabón del trabajo siempre se seca el piel. Tal vez tenemos que volver al trabajo tomo mi jabón.

Hoy es Viernes Santos, no trabajo.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

La estación de primavera ha comenzado

Hoy fue un día muy terrible para mi. Trabajo en un centro de llamadas pero actualmente a la casa. El trabajo bonito pero la situación general no es bien para mi. He recibido una reprimenda para el trabajo de ayer.

Alemania no tiene una limitación de libertad de circulación que otros países pero aquí también las tiendas y las piscinas son cerradas. Para mi las piscinas son los problemas grandes pues ir en bicicleta es bien y un posibilidad para ir a los lugares diferentes sin las tranvías y autobuses pero la natación es un deporte muy bonito.

No soy una persona que tiene un plan anual cuantos largos tengo que nadar. En Instagram hay muchas personas que toman una foto donde se presenta sus logros. Escribí con una persona alemana que no pudo que no hago nada durante este período. Ella tuvo una machina que los remeros hacen para hacer deporte fuera de los barco de remos.

Presento solamente foto que me gustan, fotos que hacen durante los excursiones en el vecindario.

Hoy he visto muchas personas con los pantalones cortes en la calle Era muy bien. Estoy vistiendo los pantalones cortes desde hace muchas semanas fuera de la casa. Ahora se puede vestir también una camiseta.

Veröffentlicht unter Español | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Rotthausen

Ich war nach der guten Arbeit heute – heute war ziemlich gut – noch bei sehr warmen Temperaturen in Gelsenkirchen Rotthausen. Rotthausen liegt im Südwesten der Stadt, direkt an der Stadtgrenze zu Schonnebeck.

Linie 348 auf der Reihe in Richtung Gelsenkirchen HBF

Gestern im WDR Tagesgespräch, welches ich als Podcast gehört hatte, sagte der NRW Innenminister Herbert Reul, dass man jetzt in der Coronakrise doch die nähere Umgebung anschauen sollte.

Das Problem ist nur: Ich kenne die nähere Umgebung. Während die restliche Welt durch die Welt tourte, habe ich mir die nähere Umgebung angeschaut. Aus diesem Grund gelte ich auch eher als Langweiler, weil es ist halt spannender über Ostern (in diesem Jahr ja nicht) nach Mallorca zu fliegen, als sich Gelsenkirchen Buer anzuschauen. Viele kennen die halt New York oder Mailand besser als die nähere Umgebung. Mich zieht es weder nach New York noch nach Mailand. Was soll ich da? Ok in Mailand gibt es ein Straßenbahnnetz, was interessant wäre, zu fotografieren.

Auf jeden Fall war ich in Rotthausen mit dem Rad, was ja nicht weit ist. Ganz streng genommen braucht man nur die L452 zu folgen, also Hallostraße, Huestraße, Auf der Reihe nach Rotthausen.

Evangelische Kirche an der Steeler Straße in Gelsenkirchen Rotthausen

Dann bin ich allerdings rechts auf die Steeler Straße (L643) abgebogen. Jetzt fand ich auch einbißchen Zeit mal die evangelische Kirche zu fotografieren. Ich hatte ja schon einmal vor längerer Zeit geschrieben, auch die kleineren Kirchen haben ihren Reiz. Sie sind zwar nicht so rausgeputzt wie ganz großen Doms, aber irgendwo hat jede kleinere Kirche auch ihren Reiz. An der Karl-Meyer-Straße bin ich dann abgebogen. Hier ist das kleine Stadtteilzentrum von Rotthausen und dann die Hilgenboomstraße in Richtung Landschede gefahren.

Landschede ist seit Jahren die Endhaltestelle der Linie 381 der BOGESTRA (Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahn AG, gegründet 1896). An der Haltestelle Landschede hält auch die Buslinie 155 der Ruhrbahn (ehemalige EVAG). Hier ist man schon fast in Essen-Schonnebeck.

Ich bin allerdings zurück nach Gelsenkirchen Rotthausen gefahren, zur Kreuzung Steeler Straße / Rotthauser Straße, wo die Linie 155 (der Ruhrbahn) die Endhaltestelle Achternbergstraße hat. Hier kann man auch die BOGESTRA Linie 340 nach Herne umsteigen oder in den Gemeinschaftsverkehr BOGESTRA / Ruhrbahn in die 194. Gemeinschaftsverkehr bedeutet: Abwechselnd ein Bus der Ruhrbahn und BOGESTRA verkehren auf dieser Linie. Die Linie 194 ist aus der ehemaligen Straßenbahnlinie 4 entstanden.

Radweg mit Baustellenschild (richtig ungewohnt)

Ich habe die Kreuzung überquert und bin kurz auf der Achtenbergstraße gefahren, ehe ich vor der Straße „Am Achternberg“ rechts abgebogen bin. Auf dem ersten Blick ist die Straße trotz des Torbogens unscheinbar, aber unmittelbar da hinter beginnt die Radtrasse, die in den Zollvereinweg mündet. Auf den Zollvereinweg in Richtung Schonnebeck bin ich dann abgebogen. Eigentlich mündet der Zollvereinweg in den Nordsternweg, aber ich fahre seit eh her an der Straße „Kleiner Bruch“ in Richtung Stoppenberg ab. Das hat jetzt schon einbißchen Tradition, wie mein Vater, wenn wir mit dem Auto aus Düsseldorf (meist vom Düsseldorfer Flughafen kamen), statt in Essen-Frillendorf abgefahren sind, sondern schon auf der Bundesautobahn A52 in Essen-Süd abgefahren sind, weil nach der Anschlussstelle Essen-Bergerhausen es immer einen Rückstau vom Essen-Dreieck Ost gibt.

Und für mich ist „Kleiner Bruch“ halt die Ausfahrt wenn man so sagen will, um mit dem Rad nach Stoppenberg zu fahren. Ich fahre den „Kleinen Bruch“ bis zur Huestraße, biege dann kurz an der Ampel an der Tankstelle rechts ab und dann links am Karl-Meyer-Platz in die Saatbruchstraße (schon L452) in Richtung Hallostraße und damit in Richtung Stoppenberg ab.

Ich war noch bei REWE in Stoppenberg. Es nimmt mehr groteskere Züge an. Wenn man nur zum Bäcker bei REWE möchte, muss man sich einen Einkaufswagen nehmen, damit REWE weiß, wieviele Menschen im Laden sind. Vielleicht sollte man Schienen in Läden verlegen und die Einkaufswagen darauf fahren lassen, damit man keine unfreiwilligen Begegnungen riskieren will und natürlich sollte man Weichen und Signale einbauen. Das wäre noch der Idealzustand. Draußen stand einer und hat alle Griffe der Einkaufswagen jedes mal desinfiziert oder nur gewaschen. Keine Ahnung was für ein Zeug auf die Griffe gespritzt wurden.

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es nun eine gesetzliche Regelung, wonach ein Mensch auf 10 qm Fläche sich bewegen darf. Ich habe den Markus Söder immer für einen harten Hund gehalten, aber Manuela Schwesig (die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern) steht ihm in nichts nach.

Es gibt aber eine Nachricht, die ganz unbemerkt von der Öffentlichkeit ereignet hat. Es gab einen Brand in der Ukraine im Bereich des Kernkraftwerks Tschernobyl und ereignete sich schon am 04.04.2020.

Ich habe die Nachricht im RSS Feed vom IRSN gelesen.

Alle Sportverein bangen derzeit um ihre Existenz. Während ich das beim Männerfußball noch gelassen sehe, ist das in anderen Sportarten viel schlimmer. Eishockeyvereine kämpfen nicht um Millionen Verluste (also auch in normalen Zeiten, außerhalb von Corona), sondern um viel kleinere Summen. Der ehemalige ERC Westfalen Dortmund ist vor sehr vielen Jahren mit 600.000 DM (damals noch kein Euro) in Konkurs gegangen.

Corona war bei manchen Fluglinien schon der endgültiger Auslöser für die Insolvenz. FlyBe gibt es nicht mehr. Lufthansa stellt die Germanwings ein. Ehrlich gesagt, ich habe schon sehr lange keine Flugzeuge mehr gesehen.

Die Dragonkapsel hat sich gestern von der ISS abgekoppelt und fliegt zur Erde zurück. Sie wird 815 km südlich von Los Angeles wassern.

In der Zeit, auf der Jugendseite, gibt es einen Artikel was der Corona-Lockdown fürs Homeoffice bringt. Für sehr viele ist das eher negativ. Für mich, in der dritten Woche, empfinde ich das als sehr positiv. Ich kann bedeutend konzentrierter arbeiten, ich bin in den englisch- und französischsprachigen Calls viel sicherer geworden. Eigentlich machen wir keine französischsprachigen Calls, aber ich kann die Sprache, also wenn sich die Gelegenheit bietet und ich jemanden aus Genf am Telefon habe, nutze ich das auch. Bei Arbeitskollegen kommt das leider nicht gut an habe ich inzwischen so bemerkt.

Selbst für die Frühschicht muss ich nicht mehr um 5.15 Uhr spätestens das Haus verlassen und kann noch bis 6 Uhr eigentlich im Bett bleiben. Das schaffe ich zwar nie, weil ich früher wach werde, meistens so um 5 Uhr herum.

Ob ich meine Kollegen vermisse? Ehrlich gesagt, weiß ich das nicht. Es zeigt sich jetzt, dass die angeblichen Interessen eigentlich keine sind. Ich meine, ich möchte niemanden zu nahe treten, aber so richtig, bis auf zwei Kollegen, vermisse ich niemanden. Die Kollegen haben eh alle Kinder und eine Partnerin, die sie von der Arbeit ablenken. Ich bin ja seit 18 Jahren Single. Jetzt im Homeoffice merke ich, dass es doch sehr positiv ist. Das Gefühl der Vereinsamung habe ich überwunden und ich glaube nicht, dass ich jemals jemanden an meiner Seite brauche. Also so richtig ernsthaft.

Also ich gönne jeden seine Lebensform, ob Single, zu zweit, mit 1 Kind, mit mehreren Kindern. Aber alles andere als Single ist nicht so meins. Ich merke, dass ich bei den Frauen auch nicht so ankomme. Klar gibt es welche, die mich anhimmeln werden, aber das ist nur ein Anhimmelei. Konkret kommt bei den Frauen sowieso nichts. Ich dachte immer wenn Frauen reifer werden, würden sie auch mutiger werden, aber gefühlt ist eine 40 jährige Frau genauso schüchtern zumindest zu mir wie eine 20jährige als ich auch 20 war, obwohl da noch andere Dinge in den Köpfen bei den Frauen eine Rolle spielten. Ich sende bestimmt auch unbewusste Signale aus, die viele in diese Rolle bestätigt fühlen. Ich bin leider nicht so draufgängerisch wie so viele Männer, die zuerst angehimmelt werden und wo sich Frauen sich sofort verlieben.

Es ist aber auch in Zeiten von MeeToo sehr schwierig geworden, das Richtige Maas zu finden.

Veröffentlicht unter Ausflüge | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Größere Tour nach Gelsenkirchen Horst

Eine etwas größere Tour habe ich heute unternommen. Heute Morgen waren es 4,7 Grad (auf meinem Thermometer) und natürlich 3/4 Tight angezogen und eben zum Bäcker nach Stoppenberg.

Dann bin ich am Vormittag mit dem Rad losgefahren. Da es schon so warm war, hatte ich schnell das Langarmshirt ausgezogen und bin dann nur noch im T-Shirt unterwegs (also was den Oberkörper angeht) gefahren.

Ich versuche, da ich bestimmte Strecken nicht mehr täglich fahre, so viel wie möglich, dass ich einen kleinen Hügel mit einbaue. Auf jeden Fall über die Altenessener Straße (L448) und dann die Wilhelm-Nieswandt-Allee vorbei an das Veranstaltungszentrum Zeche Carl (ja war ich früher auch mal desöfteren wegen Discoabende, aber Zeche Carl war für mich nie richtig der Fall, weil es war mehr Party als richtige Disco) und dann über die Zweigertbrücke (über den Rhein-Herne Kanal und der Emscher) nach Karnap. Mich hat es dann weiter in Richtung Gelsenkirchen Horst gezogen.

Rhein-Herne Kanal Blickrichtung Gelsenkirchen

An der Kreuzung Fürstenbergstraße / Essener Straße in Gelsenkirchen Horst mal gerade aus gefahren. Im Sommer werde ich hoffentlich hier links abbiegen, denn das die Strecke, die ich immer zum Freibad nach Gladbeck fahre. Von mir zu Hause sind das ungefähr 15 km, also eine Nahdistanz. Eine Bekannte schrieb vor einigen Tagen, dass es für ihr recht weit wäre. 15 km auch ohne Motor ist nah. Ich schaffe das in 1 Stunde und 20 Minuten. Der Radweg an der L448 besonders um einer der möglichen Endstellen der U11 „Alte Landstraße“ früher mal der Linie 101, ist diesem Bereich noch in einem alten Zustand, so dass ich hier langsamer fahren muss.

Essener Straße in Gelsenkirchen Horst
(rechts ist die Haltestelle Buerer Straße)

Mein heutiger Endpunkt war das Hallenbad in Gelsenkirchen Horst an der Johannastraße. Hier befindet sich auch die Haltestelle „Buererstraße“.

Ich bin allerdings in Richtung Horst Mitte abgebogen und dann zurück am Fürstenbergstadion an der Fischerstraße in Richtung Nordsternradweg, der ja am südlichen Ende der Fischerstraße beginnt.

Nordsternradweg in Fahrtrichtung Katernberg / Schonnebeck

Auf dem Weg zurück bis nach Essen-Schonnebeck kamen mir sehr viele Leute auf ihren Rädern entgegen. So soll es auch sein. Nur einige hatten sich noch dick eingepackt (ich wäre da schon längst im Schweiß ausgelaufen), aber auch viele im T-Shirt und kurze Hosen.

Das Wetter war herrlich und hoffentlich sind meine Vitamin D Depots wieder gefüllter als vorher, denn diesmal hatten die Arme auch Sonneneinstrahlung.

Ein Jammer, das offiziell Corona ist, denn man merkt, wenn man draußen ist, bis auf geschlossene Geschäfte, davon wirklich überhaupt nichts. Viele Zeitschriftenbuden sind geöffnet, Bäckereien sowieso.

Wenn die Bevölkerung nun mehrheitlich draußen war, sich ordentlich bewegt hat, so wird hoffentlich Corona bald zumindest in diesem Ausmaße Geschichte sein. Woher unser Kanzleramtschef Helge Braun die Information hat, dass die Spitze der Infektionen noch nicht vorbei sei, weiß ich nicht. Vielleicht hat er hellseherische Fähigkeiten.

Zwar sind die Temperaturen verhältnismäßig klein und Corona kann bei +37 Grad auch überleben, aber die Sonneneinstrahlung bietet mehr als nur Wärme. Ich will nie sagen, dass ich nun gut geschützt wäre, aber ich denke ziemlich gut vorbereitet.

Eigentlich muss die Lehre aus Corona sein, dass man sich zu seinen Lebzeiten immer sportlich betätigen muss und nicht nur wenn die Sonne scheint, sondern sonst auch. Weniger in der Bude hocken, sondern raus. Mich interessiert der PC auch sehr, aber schönes und warmes Wetter lockt mich viel mehr, draußen schwimmen egal nun im Freibad oder See oder Meer. Das sollte eigentlich total selbstverständlich sein.

Aber wenn man dazu keinen Hype via Instagram erzeugen kann, dann ist es wohl heutzutage nichts mehr wert.

Wenn sich die Polizei und die Politiker sich darüber aufregen, dass so viele Leute an einem Fleck auftauchen, dann sollte man sich auch fragen, warum gehen viele Leute dahin? Warum ist es am Baldeneysee hier in Essen, oder Schloss Wittringen so angeblich schön? Ich denke, da hat jemand unglaublich viel Werbung gemacht. Die Orte, die so überlaufen sind, egal wo auf diesem Planeten, bei denen hat die Werbung vollen Erfolg gehabt.

Ich denke spontan an Salou (einem Badeort südlich von Tarragona in Spanien). Überfüllt bis zum Abwinken. Ein Ort weiter nördlich, so gut wie keine Touristen. Alle sagen immer, sie wären nicht manipulierbar, aber an solchen Beispielen kann sehen, dass es doch super gut klappt.

Wenn man abseits der populären Pfade unterwegs sind, gilt man als Langweiler und Langweiler sind langweilig und mit denen möchte man nichts zu tun haben. Eigentlich sind die Leute aus meiner Sicht langweilig, wo schon alle auch waren und wo man statt einer guten Aussicht, sich erst einmal durch Menschenmassen zu kämpfen hat. Aber das scheint vielen egal zu sein, weil sie auch dazu gehören möchte.

Ich hatte die Hoffnung gehabt, durch die Coronakrise, dass es sich nun entflechten würde, aber anscheinend ist das in so vielen Köpfen drin, dass man es nicht mehr heraus bekommt. Und wo viele sich jetzt befinden, ist auch nun die Polizei und das Ordnungsamt und wenn es zu viel ist, kommt es in den Medien und unsere Politiker werden dann vielleicht Ausgangssperren verordnen. Die Alternativen zu den Hauptattraktionszielen sind vorhanden.

Veröffentlicht unter Ausflüge | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Sonniges Wetter in Essen, Fahrt nach Rüttenscheid

Heute Morgen mit dem Rad auf dem Weg nach EDEKA war es noch ziemlich kalt bei 2 Grad, aber ich trug trotzdem eine 3/4 Hose. Aber oben herum noch einmal winterlich eingekleidet. An den Beinen friere ich halt nicht so schnell. Es war ja auch windstill, so dass ich die Kälte nicht wirklich gespürt habe.

Auf dem Parkplatz meinte ein Pick-Up Fahrer, er wäre der größte und parkte rückwärts ein und sah mich überhaupt nicht. Ich dachte, er würde warten, aber Fahrer von Pick-ups halten sich für die größten und besten. Zum Glück sind Pick-ups selten in Deutschland.

Ich bin dann am Vormittag dann mit einer Shorts unterwegs auf dem Rad gewesen.

Mit den öffentlichen Verkehrsmittel soll man quasi nur noch im Notfall fahren, so ist der Tenor der Essener Ruhrbahn. Die öffentlichen Verkehrsmitteln sind dem Pflegepersonal und den Verkäuferinnen im Supermarkt vorbehalten.

Die Fahrradständer am Rüttenscheider Stern (hier) sind normalerweise an einem Samstag um 12 Uhr rappelvoll, heute sehr übersichtlich

Ich bin dann mal einen längeren Weg gefahren nämlich nach Essen-Rüttenscheid. Nach einer langen Zeit war das ein längerer Weg. Für gewöhnlich wäre ich zum Schwimmen ins Schwimmzentrum Rüttenscheid gefahren, aber das ist ja noch geschlossen. Ich merke langsam, dass das Fahrradfahren nicht mehr so ausreicht für meinen Rücken. Quasi vier Wochen bin ich nun ohne Schwimmen. Das letzte Mal war ich am 07.03.2020 hier im Schwimmzentrum Rüttenscheid.

Aber wie ich Essen kenne, werden erst einmal in den nächsten Wochen nach Wiedereröffnung alle Schwimmwettkämpfe in Rüttenscheid nachgeholt. Die normale Bevölkerung muss sich noch einige Monate gedulden bis man im Schwimmzentrum Rüttenscheid am Samstag wieder schwimmen gehen darf.

In Solingen zum Beispiel laufen bereits Vorbereitungen für den hoffentlich baldigen Saisonstart in einem der der Freibäder. Ich vermute, aber in Essen wird man wohl erst im Juni anfangen, die Freibäder auf Vordermann zu bringen, um dann im August für eine Woche diese zu eröffnen.

In der Schweiz hat man kurzerhand alle Seen zum Park erklärt und Park wurden wegen Corona geschlossen, also wurden auch Seen geschlossen. Vielleicht sollte ich auch in der Stadtverwaltung arbeiten, denn in einem anderem Youtube-Video wurde gesagt, dass dort für eine Aufgabe vier Personen arbeiten und alle vier haben wahrscheinlich Langeweile und ich kann mir nicht anders erklären, dass durch Langeweile die blödesten Ideen entstehen, wie man den Bürger noch weiter behindern kann.

Mitte Grugahalle, links Messehallen von Essen

Na ja ich war auf jeden Fall mit dem Rad bis zur Messe Essen vorgedrungen. Die Rüttenscheider Straße war schon recht voll, aber vom Autoverkehr ziemlich leer. An einem normalen Samstag herrscht hier Stop-und-Go.

Das „besondere“ an der Fahrt war, dass es auf dem Hinweg stetig bergauf ging und in der aktuellen Situation mit der mangelhaften Bewegung recht gut.

Auf halben Weg zurück habe ich mir noch den aktuellen IT-Administrator für 12,60 € und das aktuelle Linux Magazin für 6,90 € gekauft. Zurzeit kann man ja sonst nicht viel kaufen.

Viele bestellen ja online, aber Amazon verkauft derzeit keine Bücher mehr. Also ist der Zeitschriftenhandel, noch darf er öffnen, die einzige Quelle neben dem Internet.

In der Heise-Show XXL vom vergangenen Donnerstag wurde debattiert wie das Leben danach sich verändern würde, also nach Corona. Ich bin mal gespannt, ob nicht viele kleinere Geschäfte nun dann wirklich Pleite gehen, weil dann der größte Teil doch seine Ware online kaufen wird.

Selbst ich bezahle zum Teil bargeldlos. Auf meiner Sparkassen-Karte ist ja der NFC-Chip und morgens bei EDEKA hier in Stoppenberg bezahle ich damit oftmals. Es klappt erstaunlich gut. Allerdings wurde gesagt bis 25 Euro bräuchte man keine PIN, aber das stimmt nicht. Ich musste bislang immer meine PIN eingeben. Wie weit ich das außerhalb von Corona machen werde, weiß ich nicht.

Ich war noch bei REWE hier in Stoppenberg, welches erstaunlich leer war. Obwohl ich dachte beim Anblick des Parkplatzes, es sei ziemlich voll, so täuschte der Eindruck im Geschäft. Als Fahrradfahrer habe ich ja immer einen Parkplatz, denn die Anzahl der Fahrradfahrer in Stoppenberg, die einkaufen gehen, egal bei EDEKA oder REWE ist sehr überschaubar. In Essen-Rüttenscheid, wo eher die mittlere Oberschicht wohnt, gibt es bedeutend mehr fahrradfahrende Einkäufer.

Vielleicht gewinnen wir bei uns bald eine neue Kollegin. Gestern lief auf Deutschlandradio Kultur die Sendung Wortwechsel. Dort ging es um die „Stopp-Corona App“ und die dortige FDP Politikerin sagte vollmundig, dass sie ihre Apps auf dem Handy benutzen könnte. Mich hat das veranlasst ihr zu schreiben, an ihre Bundestagsemailadresse, dass sich weil sie ja so ein IT-Profi sei, doch gerne mal telefonischen IT Support machen solle. Sie sagte, dass es so einfach wäre Bluetooth einzuschalten und die anderen Funktionen.

Aus meiner täglichen Arbeit weiß ich, dass es nicht einfach ist, so manchen, nicht alle in die Menüs zu leiten. Aber anscheinend ist ja wirklich Vollprofi (und weiß es noch nicht) und kann ja dem locker alles erklären.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar