Een dag vol met desillusies in Nederland

De tweede keer binnen twee dagen was ik in Nederland.

Ik ben weer met de treinen van EssenAltenessen naar Zevenaar gereden maar deze keer twee uren vroeger dan eergisteren. Mijn bestemming was Doesburg waar ik al twee keer was maar meer doorgereden.

Het was weer heel warm en zonnig. Deze keer heb ik een lange shirt gedragen omdat ik had een zonebrand van eergisteren en mijn fietstochten zijn altijd in de zon. Maar ik draag de shirt ook zonder ander shirt daaronder. Dat betekent het Shirt is direct op mijn huid.

De trein was punctueel in Zevenaar en ik heb de stad ook snel verlaten. Er waren ook 10 km tot Doesburg. Na mijn vakantie in Arnhem in de laatste jaar heb ik in Google Maps en OpenStreetmap gezien dat van Zevenaar er zijn alleen 7 km tot Giesbeek en 10 km tot Doesburg. Eigenlijk geen grote distantie maar in de zon woud ik ook niet bij grote hitte erheen rijden. Daarom was ik al om 9 uur in Zevenaar en 9.50 uur in Doesburg.

Bij mijn laatste bezoek in Doesburg was ik in een antiekwinkel (het winkeltje in de Ooipoortstraat 19) dat had ook oude boeken over Nederland. Ik had hier twee boeken gekocht, twee over Gelderland (een over Zutphen) en ik dacht ik zou ook weer boekjes kopen. Maar deze keer de winkel was gesloten. Ik was al een beetje droef.

Drempt Sint Joris kerk

Ik had nog gewacht en ben met de fiets naar Drempt (een deel van de gemeente Bronckhorst) gereden om de tijd te verlummelen en ik was nog in de buitenwijk.

De grote Martinikerk in het centrum van Doesburg

Bij Coop heb ik nog water, fruit en groente en twee appels gekocht want voor mijn verblijf in Giesbeek had ik iet nodig gehad. Giesbeek, in Zevenaar aan de Redderlaag, een grote meer waar ik was al in 2017. Ik ben de provinciale weg N338 voorbij aan Giesbeek. Aan het einde van de bebouwde kom van Giesbeek heb ik de strand gevonden. Maar ik heb da gezien, dat er is een naturistenstrand en ik heb gedacht, in 2017 er was geen naturistenstrand.

Ik ben geen fan van naaktreactie. Een ander deel van de strand was voor de mensen die ook met zwembroeken, badpakken gaan zwemmen. Nu heb ik gezien dat ik was in 2017 aan een ander strand van de Redderlaag, een of twee kilometer noordelijk van deze strand.

Maar geen mens was in het water. Alle waren op de ligweide men hun bikini of badpakken maar het water kon nog heel fris zijn. Ik droeg ook mijn zwembroek (een jammer) maar wanneer de inboorlinge niet gaan dan moet iets fout zijn.

Na een uur en 30 minuten heb ik het meer weer verlaten en woud eigenlijk direct naar Duiven rijden. De knooppunten volgde ik ook maar voor Duiven de aanwijzing had gezegd dat fietser moesten afslaan rechts. Ik dacht, ok een kleine rondje door een bedrijfsgebied, geen probleem. Maar de weg was heel lang en in de zon het was niet aangenaam.

De weg volgde ook de autosnelweg A12 naar Arnhem en de volgende afrit was al Westervoort (dit stad ligt ten westen van Duiven). In de heet zon ben ik omgereden. De volgende kruispunt ben ik dan direct naar Duiven gereden.

Mijn blaas was ook gevoeld en ik woud het ontlasten. In Nederland er is alles boomloos waar je kunt niet in de struik gaan (hoe in Duitsland) en het winkelcentrum in Duiven had geen toiletten gehad.

De heilige Remigiuskerk in Duiven an het winkelcentrum

Ik moest naar Zevenaar rijden. De trein, RE19 uit Duitsland, stopt niet in Duiven en Westervoort, alleen in Zevenaar en Arnhem alhoewel je kunt ook de OV Chipcard tussen Zevenaar en Arnhem gebruiken.

Vanaf Duiven Zevenaar heeft een distantie van 4 km. Ik kon nog mijn pis stoppen. In het centrum van Zevenaar was een kleine openbaar toilette in een parkeerkelder voor 50 cent. Ik heb al bespeurd onraad want meestal de openbare toiletten zijn gesloten. Hier in Essen, er zijn geen openbare toiletten want de administratie denkt altijd dat de toiletten een goed locatie voor drugsdealer die zich spuiten.

De grote café in het centrum waren natuurlijk heel gevoeld met mensen die hebben natuurlijk de heerlijke weer genoten. Natuurlijk zitten deze mensen ook de heel dag in deze cafés. Mijn plan in Zevenaar iets te eten (ik moet niet buiten zitten) heeft schipbreuk geleden. Bij Coop heb ik nog een nieuw waterfles en fruiten gekocht en in de trein gegeten.

Het was niet een goed dag in Nederland alhoewel ik heb twee kranten (De Telegraaf en de Gelderlander) en een tijdschrift over de Nederlandse provincies Drenthe en een boekje met het opschrift „Achterhoekse Almanak„.

Achterhoek is een deel van de provincie Gelderland tussen Winterswijk, Doetinchem en Didam en Zutphen in het noorden.

Veröffentlicht unter Ausflüge, Niederländisch | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Rundfahrt mit dem Fahrrad von Zevenaar nach ’s Heerenberg (-Emmerich)

Ich bin gestern mit meinem Fahrrad von Zevenaar (Niederland, Provinz Gelderland) nach ’s Heerenberg gefahren.

Von Essen-Altenessen bin ich mit der S2 nach Oberhausen HBF und danach mit dem RE19 nach Zevenaar.

Fußgängerzone von Zevenaar

Die Stadt hat 33.000 Einwohner und ist die erste Stadt nach der niederländischen Grenze. Vom Bahnhof ist es nicht mehr weit bis zum Stadtzentrum. Mit dem Fahrrad fährt man ganz ruhig dahin. Zevenaar hat viele Geschäfte. Zuerst habe ich mir zwei Zeitungen (de Volkskrant und de Gelderland) gekauft und nach langer Zeit auch das Zugmagazin „Spoorweg Journaal“, das allerdings mehr die Belgische Eisenbahn porträtiert als die Niederländische aber als Belgien-Fan finde ich das nicht schlimm.

Ich war auch nur kurz in Zevenaar. Mein nächstes Ziel war Didam, ein Teil von Montferland, einer Stadt, die ein Zusammenschluss von vielen Gemeinden darstellt, was in den Niederlanden sehr typisch ist. Typisch ist, dass jetzt keinen Ortsteil gibt, der Montferland heißt.

Zuerst habe ich mich einwenig in den kleinen Wohnstraßen verfahren und erst bei Nachfrage eines Einwohners dort das Zentrum gefunden.

Zentrum von Didam

Es besteht aus kleinen Geschäften, was für die Niederlande sehr typisch ist (eigentlich auch für Belgien, Frankreich, Spanien). Darum sind auch Niederländische sowie auch die kleinen Dorfkernen der anderen gerade eben aufgezählten Länder, noch sehr lebhaft.

Didam hat auch eigenes Schwimmbad und auch eine Markthalle und eine Bahnstation der Zuglinie nach Doetinchem und Zevenaar. Im Gegensatz zu einer möglichen deutschen Bahnstation für solche Größenordnung verkehren die Züge hier sehr regelmäßig. Von 7.51 Uhr bis 8.52 Uhr (heute 19.04.2018) fahren momentan 10 Züge ab. Vergleichbare deutsche Zugstationen schaffen es auf 2 Züge (Stundentakt) eingleisig versteht sich. Selbstverständlich ist die Strecke auch zweigleisig aber nicht elektrifiziert.

Von Didam gibt es einen sogenannten Buurtbus (Linie 196), der von Nieuw-Dijk nach ’s Heerenberg verkehrt. Er fährt stündlich montags bis freitags von 7.05 Uhr bis 23.05 Uhr, wobei er ab 19.05 Uhr als Anrufbus verkehrt, auch in Ferienzeiten. Am Samstag fährt er stündlich als Anrufbus von 8.05 Uhr bis 22.05 Uhr und am Sonntag von 10.05 Uhr bis 22.05 Uhr.

Deutsche Anrufbuslinien fahren am Sonntag meistens gar nicht, am Samstag vielleicht noch und auch in der Woche höchstens nur an Schultagen.

Ich bin aber mit dem Rad aus Didam heraus nach Beek gefahren, einem kleinen Teil von Montferland. Beek hat 2.500 Einwohner. Es hat einen Supermark (COOP), eine Tankstelle, ein Fahrradladen, zwei Restaurants, zwei Kirchen, eine Bäckerei und einen Zeitschriftladen, der noch andere Dinge verkauft.

Ich war nur bei Coop um mir etwas Proviant für die Etappe nach ’s Heerenberg zu genehmigen. Mit dem Bein und der Thrombose zeigen echte Ermüdungserscheinungen nach einer Stunde auf dem Fahrrad, vor allem wenn es bergauf und bergab geht.

An der N335 bin ich mit dem Rad über Zeddam nach ’s Heerenberg gefahren. Der Fahrradweg vor einigen Tagen von Waltrop nach Recklinghausen war sehr katastrophal, die Fahrradwege hier in den Niederlanden an Landstraßen sind aller erste Sahne. So eben fährt man nirgendwo in Deutschland.  Aber die Deutschen wollen sich nichts von den Niederländern abschauen. Wahrscheinlich sind sie auch noch stolz auf die vielen Schlaglöcher in den Straßen und Fahrradwegen, weil sie denken, das gehört dazu.

Südlich von Zeddam bin ich nach Süden auf die N316 nach ’s Heerenberg abgebogen. Es gibt hier einige Anstiege, die für niederländische Verhältnisse nicht ohne sind. Nach einer kurzen Berg- und Talfahrt erfolgt ein langer Abstieg nach ’s Heerenberg, ein Ort mit 8.000 Einwohner, einem Schwimmbad, einem Zentrum vielen Geschäften und einer sehr gut restaurierten Burgruine, die man auch besichtigen kann.

’s Heerenberg Zentrum

Hier habe ich ein Bauernschnitzel mit viel Pommes, Bratkartoffeln, Paprika und Salat für 16 Euro gegessen.

Ich habe mir noch den kleinen Busbahnhof angeschaut. Von hier fährt eine Buslinie (Linie 24) alle 30 Minuten in der Woche bis 19 Uhr (danach bis 23.59 Uhr im Stundentakt) nach Doetinchem (48.000 Einwohner). Selbst am Samstag gibt es einen Halbstundentakt für 4 Stunden und am Sonntag einen Stundentakt. Der Bus verkehrt am Sonntag von 8.59 Uhr bis 23.59 Uhr.

Fahrradabstellplätze am Busbahnhof von ’s Heerenberg

Es gibt auch eine deutsche Linie, die Linie 91 nach Emmerich (33.000 Einwohner). Die Linie 91 von der NIAG verkehr von Mo-Fr. einmal um 7.30 Uhr, dann um 10.30 Uhr, 12.30 Uhr, 13.30 Uhr, 14.30 Uhr, 16.30 Uhr, 17.30 Uhr, 18.30 Uhr, 19.30 Uhr. Dann ist Schluss. Am Samstag gibt es folgende Abfahrtzeiten: Stundentakt von 10.30 Uhr bis 15.30 Uhr, dann ist Feierabend, am Sonntag gibt es keine Fahrten.

Am Busbahnhof von ’s Heerenberg gibt es selbstverständlich auch eine Fahrradunterstellmöglichkeit. Eine solche hatte ich schon vor einem Jahr in Dinxperlo gesehen und es eigentlich für eine Ausnahme gehalten, aber das scheint auch in den Niederlanden die Regel zu sein.

In Deutschland ist mir das gänzlich unbekannt. Es gibt vielleicht höchstens drei oder vier Bügel, die irgendwo stehen, ungeschützt vom Wetter und zu 100% steht da nie ein Rad drin.

Es sind ganze 4,5 km bis Emmerich,also eine absolute Nahstrecke für Fahrradfahrer. Leider beginnt Emmerich, also Deutschland schon direkt an ’s Heerenberg. Die Qualität des Fahrradweges ist also wieder fragwürdig, aber spätestens in Emmerich doch recht gut.

Allerdings gibt es zwei sehr denkwürdige Stellen. Der Fahrradfahrer eine stark befahrende Straße, wo Tempo 70 erlaubt ist ohne Ampel überqueren. Die deutschen Behörden sind sonst in anderen Punkten immer so ängstlich, aber beim Radfahrer gilt das an dieser Stelle nicht.

Die andere Stelle ist eigentlich genauso peinlich. Der Radweg endet mit zwei großen Bügeln, wo man vom Fahrrad absteigen muss, und dann durch die enge Passage zu fahren. In Bochum hat man 34 Jahre gebraucht, um an einem Radweg solche Dinger zu entfernen. In den Niederlanden habe ich so diese Bügel noch nie gesehen.

Ich war noch kurz am Rhein, aber weil ich meine Haut nicht so übersprapazieren wollte, bin ich wieder rasch fort gegangen.

Von Emmerich bin ich zurück nach Essen über Oberhausen gefahren. Von Emmerich fährt nur einmal stündlich ein Zug ins Ruhrgebiet (der RE19, der auch nach Arnhem fährt), sonst sieht man viele Güterzüge.

Kaum ist die deutsche Grenze überschritten gibt es gleich vier oder fünf Gleise, nebeneinander. Die Niederländer haben ihren Teil der Betuwe Linie mit Bürgerbeteiligungen in 7 Jahren geschafft (die Schweizer bauen in 15 Jahren mal eben einen Tunnel durch den Gotthard). Die Deutschen diskutieren seit mehr als 25 Jahre für ein drittes Gleis an der Strecke von Emmerich nach Oberhausen. Es gab mal einen Spatenstich, aber ich glaube, die Erde ist wieder neu verfüllt worden.

Aber wir sind doch alle super stolz auf die deutsche Leistungen :-).

Ich fahre sehr gerne Rad in den Niederlanden, weil ich hier das Gefühl habe, dass eine Symbiose zwischen motorisierten Verkehr, dem Radfahrer und dem Fußgänger gibt. Hier fühle ich mich immer sehr sicher. Hier kann ich auch mal warten, ohne das Gefühl zu haben vom Autofahrer ausgenutzt zu werden. Es herrscht ein ganz anderes Klima auf den Straßen.

Ich kann hier auch mal meine Fahrradtasche am Fahrrad lassen (weil das auch alle machen), um mal eben ins Geschäft zu verschwinden. In Deutschland denke ich immer, dass es besser wäre, sie mitzunehmen.

Veröffentlicht unter Ausflüge | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zevenaar-Didam-Beek-’s Heerenberg

Ik was gisteren met mijn fiets in deze steden in de provincie Gelderland. Het eerst ben ik met de treinen vanaf Essen-Altenessen naar Oberhausen centraal station gereden en overgestapt in de RE19 (Rhein-Ijssel Express) naar Zevenaar. Elke uur rijdt een trein van Düsseldorf naar Arnhem. Deze keer mijn bestemming was Zevenaar, een station voor Arnhem.

Natuurlijk Nederland is groot maar je moet altijd gaan naar Amsterdam of Rotterdam? Ik vind ook de kleine steden zijn mooi.

Binnen een uur je bent vanaf Oberhausen in Zevenaar, een klein stad met 32.000 inwoners. Deze keer was ik in het centrum omdat in August 2017 in mijn vakantie was ik in Giesbeek (ligt aan het meer van Rhederlaag waar ik had gezwommen) en Giesbeek is een deel van Zevenaar.

Zevenaar centrum

 

In het centrum van Zevenaar heb ik het eerst de kranten: De Volkskrant en De Gelderland en een tijdschrift over Belgische treinen (9,85 €) gekocht. De treintijdschrift (Spoorweg Journaal) ken ik van vroeger.

Nabij het centrum heb ik een vrouw met een bakfiets gezien waarin twee kinderen hadden gezeten.

Naar Didam ben ik met mijn fiets over de volmaakt fietspaden gereden. Voor enkel dagen ben ik van Waltrop naar Recklinghausen gereden en de fietspad langs de provinciale straat had vele kuilen. Hier in Nederland perfecte fietspaden.

In Didam ben ik verdwaald met de fiets in de kleine woonerven. Ik most vragen inwoners hoe ik vind het centrum van Didam. De maan was heel hulpvaardig. Ik vond ook het centrum snel.

Didam centrum

Didam is een deel van de gemeente Montferland en heeft 16.000 inwoners. Hij heeft ook een treinstation van de lijn naar Doetinchem en Zevenaar, een klein centrum met enkel winkelen en natuurlijk een kerk. Didam heeft ook een eigen overdekte zwembad en een oude markthal.

Vanaf Didam ben ik met de fiets naar Beek gereden over de N335.

Beek ook een deel van Montferland heeft 2.500 inwoners met een dorpskern. Ik was in vele dorpskernen van Nederlandse steden en ik denk altijd hier is nog een beetje leven. Beek heeft een Coop winkel, twee restaurants, twee kerken en een fietswinkel. Wanneer je bent in Duitsland dan je kunt spreken van geluk mogen wanneer er is nog een supermarkt.

In Beek was ik niet lang want mijn bestemming was ’s Heerenberg. Naar ongeveer 9 km was ook in deze part van Montferland. De rit was niet zo aangenaam want er waren vele bergen. De stijging naar Zeddam was heel inspannend. Mijn fout was dat ik heb de N335 genomen in plaats van de direct Peeskesweg.

Aan de kruispunt van Zeddam ben ik links op de N316 naar ’s Heerenberg afgeslagen. Er was ook hier twee stijgingen maar voor de tweede stijging kont ik met verve van het afschot overwinnen. Er was nog een steil afschot naar ’s Heerenberg naar het centrum. Het meisje voor me is met hun fiets heel fluks gereden.

’s Heerenberg centrum

’s Heerenberg heeft 8.000 inwoners en is ook een deel van Montferland. Het centrum is klein maar er zijn veel winkelen hier. Twee restaurants, twee supermarkten (Jumbo en Lidl), een kerk en een burg waar is een musea. Buiten van het centrum er zult zijn nog een overdekte zwembad.

Vanaf ’s Heerenberg er is ook een buslijn (24) naar Doetinchem dit loopt elke 30 minuten. Er is ook een Duitse buslijn (91) naar Emmerik. Helaas zijn loopt bijna elke uur of elke twee uur. Op zaterdag alleen voor 5 uren en daarna geen verkeer; zondag ook geen verkeer.

In een restaurant nabij de marktplaats heb ik iets gegeten (een boerenschnitzel voor 16 euro). Na mijn maaltijd ben ik met de fiets terug naar Emmerik. Je verlaat ’s Heerenberg in een klap en daarmee ook Nederland. Je kunt de onderscheid zien. In Nederland een heel goed straat en in Duitsland een straat (en fietspad) met kuilen, een onderscheid van dag en nacht.

In Emmerik was ik nog aan de Rijn. Maar het was heel warm en I woud niet mijn huid nog verder vermoeien.

Vanaf Emmerik station ben ik met de volgende trein terug naar Oberhausen/Essen gereden.

Het was een heel mooi dag en ik heb ook veel weemoed want de heel goed infrastructuur ken ik niet in Duitsland. De wegen in Duitsland zijn veel versleten en de administraties doen niets om te verbeteren. In de laatste 20 jaren er waren amper verbeteringen. De meeste bouwplaatsen duren 5 jaren en ik denk van klein bouwplaatsen, grote duren 10 jaren en langer.

 

Veröffentlicht unter Ausflüge, Niederländisch | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

L’Ascenseur Henrichenburg à Waltrop (l’Allemagne)

Dès mon plus jeune âge j’allais au ascenseur Henrichenburg à Waltrop.

L’ascenseur vieux Henrichenburg

C’est un bâtiment pour transporter des bateaux pour différents altitudes. Le vieux ont été ouvert en 1899 et naturellement il ne marche pas maintenant. Le chenal est sec. Le bâtiment est toujours sur place pour le visiter. Il y a une entrée payante (des adultes: 4 Euros, des enfants: 2 Euros). À coté du ascenseur vieux il y a encore un sas vieux Henrichenburg et l’ascenseur moderne qui est encore en service car ici commence le canal Dortmund-Ems qui connecte avec le canal „Rhein-Herne“.

Avec les bus de transport en public (ligne 231 -> la halte „Waltrop Hebewerk“ de la gare centrale de Recklinghausen) on peut arriver au parc.

 

 

De la gare centrale Castrop-Rauxel j’ai pris mon vélo à Henrichenburg. C’était une petite distance de 10 km dans la direction du nord. On peut longer au canal Rhein Herne sur une piste cyclable après 6,2 km de la gare central de Castrop-Rauxel.

Hier il faisait soleil et sec si bien que l’aller a été agréable. Deux jeune femmes ont fait du jogging dans le chemin dans l’autre côté du canal. Mais au total il a été très vide.

La raison a été le match football entre FC Schalke 04 et Borussia Dortmund ? Je ne sais pas.

Je suis allé spontané avec mon vélo à Recklinghausen, une ville qui se trouve dans une distance de 8 km du ascenseur Henrichenburg.

L’église St. Peter au centre-ville de Recklinghausen

J’y ai voulu manger une crème glacée mais je ne suis pas un fan pour être assis en plein soleil car il est trop chaud pour moi et c’est pourquoi je suis depuis inquiet. Il est parfait lorsque je suis assis dans le pénombre entre des arbres.

Je n’ai pas trouver une place dans une café au centre-ville. Pour cette raison j’ai osé aller à Herne, une distance de 9 km. Ici j’ai pris la vieille route nationale B51 qui est maintenant une rue normale dans une ville qui passe devant la piscine municipale, le quartier Hillerheide et le musée „Umspannwerk“ et le château Strünkede à Herne.

Le musée „Umspannwerk“ est une ancienne centrale électrique pour produire le courant pour les bâtiments à Recklinghausen. Cette exposition montre l’utilisation avec le courant dans les ménages. Il y a une entrée payante (des adultes: 5,50 Euros et des enfants: 4,00 Euros)

Le château Strünkede à Herne

Le château Strünkede est un ancien bâtiment dans un petit parc au nord de la gare d’Herne.

Avec le prochain train (S2) j’étais allé à Essen.

Veröffentlicht unter Ausflüge, Fahrrad | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Schiffshebewerk Henrichenburg

Ich war mal wieder am Schiffshebewerk Henrichenburg, welches in Waltrop gelegen ist. Jetzt habe ich alle Verkehrsmittel, um dort hin zu gelangen durch. Ich war dort schon einmal mit dem ÖPNV, mit dem eigenen Auto und nun mit dem Fahrrad/ÖPNV Kombi.

Nach meinem Mittagessen bin ich mit der S2 von Essen-Kray Nord um 12.27 Uhr abgefahren. Die S-Bahn hatte leichte Verspätung. Zwei Züge, ein IC (wohl verspätet, Standard in Deutschland) und eine RE42 fuhren vor der S2.

Um kurz vor 13 Uhr war ich dann Castrop-Rauxel Hauptbahnhof, wo ich sehr selten bin. Als Kind war ich mit meinen Eltern häufig im (am) Schloß Bladenhorst. Leider kann ich meine Eltern nicht mehr fragen warum wir da so häufig waren, denn die ganzen Informationen, die ich heute morgen durchgelesen habe, haben gezeigt, es war immer im Privatbesitz. Es gab wohl nie einen Vergnügungspark oder ähnlichem.

Auf jeden Fall bin ich mit dem Rad die Wartburgstraße (K28) nach Henrichenburg gefahren. Mal hat der Radweg urplötzlich aufgehört, mal fing er urplötzlich an. Radweganfang und Radwegende – das ist wohl keine Pflicht in Deutschland das eindeutig zu markieren. Ich bin die K28 bis zum Rhein-Herne Kanal gefahren. Eigentlich sollte ich hier direkt am Kanal entlang fahren, aber momentan ist da eine Baustelle.

Die Umleitung führt über einen Kiesweg. Für Stadtverwaltungen scheint man der Auffassung zu sein, dass man mit dem Rad wohl besonders sicher ist. Es ist natürlich das Gegenteil der Fall, denn der Kies ist sowas von weich und man muss schon sehr langsam fahren.

Irgendwo gestern oder vorgestern war irgendeine Stadtverwaltung der Meinung, den Radweg, der irgendwo gerade zusammengeflickt wird, für 50 Meter mit weichen Sand auszustatten. Was Stadtverwaltungen immer den Radfahrern zumuten, ist immer unglaublich.

Ich bin dann noch auf den Kanalweg gekommen. Ich fahre ja sowieso eher ein gemütliches Tempo. Nein, rasen, wie man Rennradfahrer mache ich nicht, aber auch kein sehr langsames Tempo. Ich möchte schon vorwärts kommen.

Altes Hebewerk Henrichenburg

Nach rund 10 km vom Hauptbahnhof in Castrop-Rauxel habe ich das alte Hebewerk von Henrichenburg erreicht.

Schacht Schleuse Henrichenburg (außer Betrieb)

Danach bin ich zur Schachtschleuse und zum neuem Hebewerk gefahren. Die Provinzialstraße, die L511, war heute am neuen Hebewerk ganz gesperrt. Daher war es etwas leerer als sonst.

Es war generell viel leerer als ich das bei so einem Wetter vermutet hätte. Ja, ich weiß, heute Nachmittag wurde zum Schrecken sehr vieler Fußball-Amateurvereine das 175. Revierderby zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund angepfiffen. 2:0 haben das die Königsblauen für sich heute entschieden. Das Hinspiel endete 4:4 in Dortmund.

Ich bin dann vom Hebewerk spontan ins 8 km entfernte Recklinghausen gefahren. Auf dem Weg dahin überholte mich ein Trecker, der einen Anhänger zog, wo Dortmund- und Schalke-Fans gemeinsam sangen und tranken. Einige Kilometer später wiederum kurz vor Datteln Horneburg war kollektives Blasenentleerung angesagt. Ob sie es noch bis auf das Berger Feld in Gelsenkirchen schafften (vielleicht war es auch nicht deren Ziel), weiß ich nicht. Bei dem Tempo des Treckers hätte man das Spiel wohl eher um 20.00 Uhr anpfeifen sollen.

Die L511, sie heißt jetzt Horneburger Straße, bin ich gefolgt. Radwegqualität war erschüttern schwach, hundsmiserabel. Ich möchte schon nicht schnell fahren, aber das ist auch nicht anders möglich. Einmal hat ein Auto ganz auf dem Radweg geparkt. Ich musste auf die Wiese vor dem Haus ausweichen. Die L511 bog rechts ab und heißt hier nun Devensstraße und man hat die Straße später als Autoschnellstraße aufgewertet wo sie mit der Bundesautobahn A43 mit der autobahnkreuzähnlichen Anschlussstelle Recklinghausen/Herten verbunden wird.

Ich bin der L610 gefolgt, die hier Dortmunder Straße heißt. Dieser Bereich der Region, die Vest heißt, den ich jetzt gefahren bin, war nicht der flachere Part. Ein lange zäher Anstieg nach Recklinghausen folgte eine lange Abfahrt. In meiner ursprünglichen Planung wollte ich von Recklinghausen nach Henrichenburg so fahren. Ich habe es zum Glück nicht gemacht.

Recklinghausen Mitte St. Peter Kirche

Die Dortmunder Straße mündet am Kaiserwall in der Recklinghauser Innenstadt. Ich hatte Lust auf ein kühles Glas Wasser und vielleicht auf ein Eis. Wasser habe ich immer dabei (meist 1,5 Liter), aber das ist nun mal recht warm. Außerdem wollte ich mich irgendwo hinsetzen. Entweder wären die Außenbereiche voll in der Sonne oder die Cafés waren zu. In der prallen Sonne sitzen konnte ich noch nie – mein Vater hatte das nie etwas ausgemacht und ist mir zuliebe auch in den Halbschatten gegangen. Im Halbschatten, das finde ich super klasse.

Ich habe nichts gefunden, also bin ich dann mit dem Rad noch ins 9 km entfernte Herne gefahren. Die ersten 100 Meter waren die Katastrophe. In der Innenstadt so auch Recklinghausen bemühen sich die Städte noch um eine scheinbare gute Radfahrinfrastruktur. Außerhalb scheint es den meisten egal zu sein.

Striche sollen einen Radweg symbolisieren.

Recklinghausen war anfangs der Meinung, dass zwei weiße Striche würden genügen, das als Radweg kennzuzeichnen. Diese Striche endeten dann auch wieder im Nichts. Wahrscheinlich ist die Farbe urplötzlich ausgegangen.

Im weiteren Verlauf auf der Fahrt nach Herne hatte ich auf der L551, der früheren B51, das Vergnügen zumindest auf einen kombinierten Geh- und Radweg unterwegs zu sein. Qualität schon viel besser.

Auf der L551 kommt man dann am Umspannwerk vorbei, das ich auch mal besucht hatte, überquert die Emscher und den Rhein-Herne Kanal. Die Stadt Herne hat einen schönen breiten Radfahrstreifen auf der L551 installiert, aber alle, die vor mir herfuhren, nahmen den Gehweg. Warum weiß ich nicht, denn schließlich, wenn man zum Bahnhof Herne möchte, muss man links abbiegen (Richtung Schloss Strünkede) und da ist das Befahren auf dem Radweg ideal, denn der Bordstein ist hier sehr hoch.

Bis Herne Bahnhof bin ich gefahren und bin mit der nächsten S2 nach Zollverein-Nord gefahren.

Veröffentlicht unter Ausflüge | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar