Meine Pechsträhne hat mal wieder zugeschlagen

Mein Talent, mein Glück hat mal wieder negativ zugeschlagen.

An meiner Arbeitsstätte gibt es einen EDEKA-Laden, wo ich des öfteren in der Woche bin, wegen einkaufen in der Mittagspause. Jetzt hatte ich im Büro Pfandflaschen liegen gehabt und weil morgen mein letzter Tag vor dem Urlaub ist, dachte ich, ich bringe sie auf dem Rückweg bei meinem EDEKA in Stoppenberg vorbei und gebe sie sofort ab.

Und was war? ZU, Geschlossen wegen Umbauarbeiten – aber nur heute.

Einmal in drei oder vier Jahren bauen die um und einmal denke ich logisch und möchte etwas SOFORT erledigen und was ist? Mal wieder daneben gelegen mit meiner Logik.

Jetzt fliegen die Flaschen wieder wochenlang durch die Bude bis ich sie irgendwann mitnehme, dabei hätten sie schon längst abgegeben worden sein.

Es sind EDEKA-Eigenmarken, die wohl REWE nicht annehmen wird – glaub ich zumindest.

Manchmal verzweifle ich an meiner Logik.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Stenkhoffbad in Bottrop

Am heutigen Sonntag Vormittag war ich mal wieder schwimmen und habe heute ein neues Bad ausprobiert, das Stenkhoffbad in Bottrop-Eigen.

Heute war der Vormittag allerdings nicht so wahnsinnig schön, aber mit knapp 19 Grad doch sehr angenehm, zumindest für mich.

Von Stoppenberg bin ich in ungefähr 90 Minuten nach Bottrop-Eigen gefahren. OpenStreetMap und Google Maps sagen etwas von 53 Minuten Fahrzeit, aber daran orientiere ich mich kaum. Meistens wird auch ganz direkte Route angegeben und Ampelwartezeiten außer acht gelassen.

Via Essen-Altenessen und Karnap bin ich am südlichen Rand des Tetraeder nach Bottrop eingefahren und dann auf dem Ostring bis zum Nordring abgebogen. Es gibt zwar hier Radwege, aber die sind eher aus einer Zeit, als man sich noch mit 60 cm Breite meinte begnügte. Sie sind auch nicht verpflichtend zu benutzen. Auf der Gladbecker Straße (L511) sieht es anders aus.

Man muss die Gladbecker Straße quasi bis fast zur Bottrop Stadtgrenze fahren, ehe man dann in die Stenkhoffstraße einbiegen kann.

Eingang des Freibads

Das Stenkhoffbad liegt dann auf der rechten Seite. Die Buslinie 264 der Vestischen hält hier an der gleichnamigen Haltestelle.

Als ich kam, ging gerade eine Frau und ein Mann lag auf der Wiese. Damit sind auch schon alle Besucher des Bades um 10.15 Uhr genannt. Um 11.10 Uhr war ich dann außer des Personals der Einzige im Bad.

Der Eintritt kostet 4,20 Euro für Erwachsene. Das Bad liegt direkt an der Bundesautobahn A2, die durch eine Lärmschutzwand (?) abgetrennt ist. Das Fragezeichen bedeutet eigentlich nur, dass ich keinen richtigen Unterschied von der Akustik festgestellt habe.

Das ist auch der einzige Umstand, der das tolle Erlebnis etwas trübt, denn die Becken sind gut. Es gibt ein 50 Meter Becken, das mit +24 Grad gut beheizt war, ein Mehrzweckbecken mit einer Wasserrutsche und ein Kinderbecken mit einer maximalen Tiefe von 30 cm.

Mich bringt ja nichts aus der Ruhe. Also habe ich für 25 Minuten da meine Bahnen zum Teil alleine gezogen. Manchmal kam der Mann von der Wiese, schwamm eine Bahn und setzte sich wieder hin.

Es war bewölkt, aber auch sonnig zwischendurch und mit den anfangs erwähnten 19 Grad auch nicht gerade kühl.

Aber wahrscheinlich sind die Menschen heutzutage schon so empfindlich gemacht worden, dass 19 Grad als sehr kalt empfunden wird. Ich weiß es nicht, aber früher wären solche Becken bestimmt nicht mit +24 Grad beheizt worden, wahrscheinlich gar nicht und trotzdem sind Leute gekommen.

Ich habe immer die Befürchtung wenn keiner kommt, dann ist das Bad immer von der Schließung betroffen. Wenn es für die Schließung vorgesehen ist, regt sich Protest – alle unterschreiben (auch wenn sie nie dahin gehen – aber die armen Kinder hätten sonst nichts mehr).

Ich hatte damals bei meiner ehemaligen Firma gesehen. Die Buslinie 177 sollte verkürzt werden; nicht mehr nach Velbert fahren, sondern schon in Essen enden. Es standen Leute auf dieser Unterschriftenliste, die ich noch nie im Bus gesehen habe, denn von meiner Firma fuhren vielleicht 5 von 177 Leuten mit dieser Linie. Selbst die Studenten fuhren lieber mit dem Auto.

Statt dem Gladbecker Freibad ziehe ich das Stenkhoffbad vor. Beide liegen auch in ziemlicher Konkurrenz zueinander und beide sind gefühlt genauso alt. Allerdings ist das Gladbecker Freibad das Bad, das eher zerfallen ist. Die Gebäude und Becken sehen genauso aus wie in meiner Kindheit.

Zurück bin ich dann auf ähnlichem Wege und ähnlicher Zeit nach Hause gefahren.

Veröffentlicht unter Schwimmen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Herne-Recklinghausen-Herne

Today I bicycled from Essen to Herne and then to Recklinghausen. From Essen to Herne it is a short distance, only 15 km. There is a former freight service from the mines in Essen to the harbors of the channel Rhein-Herne and to the rest railway connection.

The direct route from Essen to Herne was opened in 1874 and closed in 1993. I use this route in order to go to Herne directly. It is a flattish way but notcontinuous. That means that you must wait at main streets and watch the traffic. Germany is not The Netherlands where this state would build such route uninterruptible (the German administration does not think so).

In order to leave directly to Herne I always take the exit „Am Luftschacht“ and take the streets to Herne (Röhlinghausen and Holsterhausen). The quality of the cycle paths are in Herne good. On every big street you have a cycle path.

My first destination is Declathon that is located at the Horsthauser Street near exit of the motorway A43 (Münster-Wuppertal).

I like to buy at Declathon because the quality is very good. Yes, they are cheap but really good. I bought a 3/4 sporttights in December 2016 for 9,99 Euro and this clothing is in good order and I wear it regularly. The shop of Declathon in Herne is bigger than in Essen and in front of the shop there a big quantity of bike parking area.

Today I bought a red sport shirt for 9,99 Euro. The shirt was put into the pannier and I took the road to the city of Herne. At the church Kreuzeskirch where a very famous museum is located. The museum of archaeology is here and it is a very good museum.

The city centre of Herne is formed through the foreign persons who live here for 20 years or longer. That means that German shops are here exceptions. I left the pedestrian area and went a „ring road“ for bikes to the main station of Herne.

In Herne the main main station is Wanne-Eickel and this things reflects the problem. The city is called Herne, but the station with the adding main station is in Wanne-Eickel. Until 1975 Herne and Wanne-Eickel were autonomous. The Deutsche Bahn AG (German railway) wanted to rename Main station Wanne-Eickel into Wanne-Eickel but the majority of the population did not want it.

From Herne station I turned right to the quarter of Horsthausen, a typical quarter of the region that was formed through the mining.

At the main street I had to turn on my Offline street App in my tablet (Android 7) because in this area I never have been before. The Offline street app can show me the current location where I’m.

Herne Horsthausen lock

My hope was that at the lock Herne Horsthausen I could take a break. Personally I’m fascinated from locks because it is very impressive technology that helps big ship to transport safety from a height to another. The high point is the ship lift. But in Herne-Horsthausen I only could see the lock from a bridge and it was inviting to do a break there.

I left Herne in order to go to the quarter Suderwich in Recklinghausen. Suderwich which is located in the country belt of Recklinghausen, has 11.500 inhabitants. The new part of the quarter is located at the Henrichenburger Street but there is an old part. An old part with a place where you can sit and watch the old market place.

Suderwich marketplace

I ate something and unfortunately a bee flew and wanted to eat my roll, too that I bought in the city centre of Herne. I feared that the bee would sting me but as I left the place the bee was not there.

Over a country road I reached the city centre of Recklinghausen where I was being very often. Here is public observatory and in the past I was very often sometimes once in a week.

Old shop of Karstadt in Recklinghausen

The pedestrian area has a lot of shop. The big store „Karstadt“ was closed in 2016. The building is now unused. I crossed the city centre in order to go by bike back to Essen.

My next stop was at the stadium of Hohenhorst. In the past the soccer club Viktoria Recklinghausen played here between 1933 and 1935. Now the stadium is using by a football team and the woman soccer team 1. FFC Recklinghausen.

Dark clouds were visible in the sky and I thought it would rain and a thunderstorm came but nothing. Rain is not the problem for me. My sport clothes dry in the warm weather, again but a thunderstorm is not good.

The burden pile Hohenward was visible. Here was copied a stone-age observatory by the observatory of Recklinghausen. This is located on the summit of the burden pile that this one I had not visited.

At the cemetery Wald (in German: Waldfriedhof) at the Ewaldstreet I did a break and watched my current location in my app. I was a little bit confused where Wanne-Eickel was. I made the acquaintance of a stinging-nettle but it was only a small area at the ankle where I had my pain for a short time. The identification plate of the bus stop „Wanne Waldfriedhof“ said me in which direction Wanne-Eickel was. It was the bus line SB 27 from Wanne-Eickel to Marl. „SB“ means fast bus that should stop not at every bus stop but generally it is only a commercial gimmick because this kind of bus line stops at every stop.

Erzbahntrasse (former train path)

From this point it was easy to find the route „Erzbahntrasse“. I took the street to the south, to Wanne-Eickel and then I turned right into the Wilhelmstreet to the „Erzbahntrasse“. It is a former train route in order to transport coal from the harbour of Gelsenkirchen Grimberg to Bochum to the main train line. Now it is a cycle path. This distance is 15 km to Essen, not so far away.

With a buying in the EDEKA shop for goods I was at 4.45 pm at home, 5 hours later where I began my journey.

 

Veröffentlicht unter Ausflüge, English | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

So was unprofessionelles

Ich hatte letzte Woche Donnerstag ein Vorstellungsgespräch in Mülheim. Die Stelle und alles da herum klang gut.

Die Firma wollte sich heute kurz melden. Jetzt bin ich hier um 18.48 Uhr. Keine Mail von dieser Firma. Und bis wann sie sich entscheiden wollen, keine Ahnung. Wenn ich doch nicht der Richtige bin, dann können sie es mir ruhig schreiben, aber sich nicht zu melden, finde ich unprofessionell.

Leider hatte ich den Eindruck schon im Gespräch gehabt, dass es dort nicht so gut zu ging, wie erhofft. Wahrscheinlich wollten sie durch die Blume sagen, dass ich doch nicht der Richtig bin.

Da schaue ich mir lieber wo anders um. Veräppeln kann ich mich selber.

Oder muss ich mich jetzt melden und nachfragen? Wohl kaum, denn man hat mir gesagt, dass sie sich melden werden.

Sorry liebe Firma, so arg in Nöten bin ich wieder nicht, dass ich nun Euch hinterher telefoniere. Sucht Euch einen anderen Bewerber.

Es gibt noch genügend andere (zuverlässigere) Firmen im Ruhrgebiet.

Ich lege sehr viel Wert auf solche Sachen, gerade am Anfang einer Beziehung, egal ob eine Geschäftsbeziehung, oder einer privaten Beziehung; Zuverlässigkeit ist das A.O, und auch Pünktlichkeit. Nein, ich bin nicht sauer, wenn es mal fünf Minuten länger dauert als geplant (die Betonung liegt auf „mal“ – nicht immer und „mal“ bedeutet bei mir ein- oder zweimal im Monat, höchstens).

Egal es gibt noch andere Firmen.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ratingen Angerbad Freibad – die erste

Nach der Arbeit (Frühschicht) war ich dann im Ratingen Freibad Angerbad. Zusammen mit einem Arbeitskollegen, der in Ratingen wohnt, bin ich noch ein kurzes Stück gefahren, ehe wir uns dann getrennt haben. Er ist noch eine Runde joggen um den Grünen See gewesen.

Das Angerbad in Ratingen befindet sich an der Lintorfer Straße, unweit der Angertalbahn, eine Güterbahnlinie, die vor allem zum Abtransport von Kalkstein aus den Werken in Wülfrath dient.

Der Eingang vom Angerbad

Der Eintritt kostet 4,50 Euro für Erwachsene. Rechts vom Eingang befinden sich die Umkleidekabinen. 1 oder 2 Euro Stücke sind für den Spind von Nöten. Aber heute war die Besucheranzahl bei +17 Grad sehr übersichtlich. Auf jeden Fall übersichtlicher als im Grugabad in Essen.

Meine ganzen Sachen standen also am Beckenrand, in meiner Sichtweite. Ich mache das eigentlich nie, aber heute dachte, dass man das machen kann. Das 50 Meter Becken ist eine große Aluminiumwanne, die heute eine Wassertemperatur von +26 Grad hatte.

Ich bin seit Jahren schon unempfindlich was kühle Außentemperaturen in Freibad betrifft. Die paar Meter vom Beckenrand zu den Umkleidekabinen sollen nicht das Hindernis sein. Der menschliche Körper kann viel mehr aushalten, als man das heutzutage denken mag, von den ganzen komischen Hygienemaßnahmen mal abgesehen. Ja, es gibt Menschen, die haben echte Probleme mit einer falschen Hygiene, aber nicht alle.

Auf jeden Fall nach ungefähr von 20 bis 25 Minuten bin ich doch aus dem Becken gekrochen, habe mich umgezogen.

Ein extremes Plus sind die eingangsnahen Fahrradabstellplätze. So etwas findet man in Deutschland eigentlich recht häufig, aber leider in Städten nicht so sehr. Ich war jetzt nur im Schwimmerbecken, habe mir die restlichen Anlagenteile nicht angeschaut. Aber das was ich gesehen habe, hat mich sehr überzeugt.

Ich glaube, das Essener Grugabad hat immer noch die uralten Toilettenanlagen aus den Eröffnungsjahr 1964 und die Stärke des Wasserstrahls in der Herrendusche bzw. die ganze dortige Anlage hat wohl noch den gleichen Stand.

Durch mein Testen von anderen öffentlichen Badeanstalten weiß ich, dass es auch besser geht.

Das Ratinger Angerbad wird mich noch einmal sehen. Bei einer möglichen Weiterbeschäftigung in dem aktuellen Unternehmen, würde ich, sofern die S6 mal wieder für ein halbes Jahr nicht fahren sollte, auch das Hallenbad testen, was in den Sommermonaten für den Publikumsverkehr geschlossen ist.

Ich war noch im EDEKA am Ratinger Ostbahnhof und bin am nahegelegenen S-Bahnhof um 18.06 Uhr mit der S6 (Doppeltraktion – was für ein Luxus zurzeit) nach Essen und somit nach Hause gefahren.

Veröffentlicht unter Schwimmen | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar