Griechenland wählt und keiner schaut zu?

Ich bin entsetzt. Es gibt morgen keine Liveschaltung nach Griechenland wegen dem Wahlausgang?

Ich dachte nach den Dauer-Berichterstattungen in den deutschen Medien gäbe es das. Die letzten Gesprächssendungen im Radio in WDR 2 (Arena), Deutschlandradio Kultur (Wortwechsel), Deutschlandfunk (Zur Diskussion) hatten allesamt Griechenland zum Thema.

Ich hatte an einer Livesendung von 5.00 Uhr morgen deutscher Zeit bis 23.59 Uhr deutscher Zeit gedacht, mit stündlichen Update, ob unserer Bundeskanzlerin bzw. Herr Gabriel damit einverstanden sind, wie die Griechen gewählt haben (am besten auch, was sie an dem Tag zum Frühstück gegessen haben, was sie getrunken haben – all das kann die Entscheidung beeinflussen).

Und ich hatte gehofft, dass ARD, ZDF, RTL, Sat 1, Pro 7, RTL2, SuperRTL, Sport1, Eurosport und alle Fernsehprogramme der sogenanten „Dritten“ live davon berichten. Natürlich berichtet das Radio (wir haben ja auch so viele Radiosender, da muss man das Programm auch für Griechenland mal für einen ganzen Tag unterbrechen können und sich nur diesem Thema zu widmen – man muss als Deutscher auch mal Opfer bringen) auch in der o.g. Zeit live und interviewt neben jeden Griechen auch noch Ameisen, Fische und Bakterien zu diesem Thema.

Aber nichts. Es ist so enttäuschend. Nichts. Nur das ZDF bringt etwas von 18 Uhr bis 18.30 Uhr. Beschämend für uns Deutschen.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Les jours passés

Les journées passées sont être très chaud en Allemagne. D’accord pour une amie algériennes il est normal que la température augmente à 37 degrés. Mais pour notre degrés de latitude il est quelque chose d’exceptionnel.

À cause mon chômage je peux être à la maison ou faire des excursions. Jeudi je suis allé à Nordhorn et Ootmatsum. Une petite ville néerlandais à la frontière allemande. J’ai fait du vélo de Nordhorn (une ville allemande) dans 45 minutes à cette ville. Il a été marche bien car ma dernière randonnée à vélo a été il y a 10 ans. Autrefois je l’avais pris seulement à Essen. Entre-temps j’adore à nouveau le vélo car c’est le mieux moyen de locomotion qu’il y a. J’aurais à nouveau un vélo à Essen. Je n’ai pas le peur pour l’aller dans la rue avec les voitures ensemble. Il y a des personnes qui sont effrayés qu’il n’ose pas d’aller dans la rue.

La raison pour ma visite à Nordhorn a été une manifestation pour informer sur la situation du travail aux Pays-Bas. Je voudrais y bien travailler (et habiter). Après la réception de l’information j’ai quitté la ville avec l’avant-dernièr bus à Lingen, la ville où il faut y changer au train à Essen.

Le RE 15 à la gare Emden.

Le RE 15 à la gare Lingen vers Emden.

Je garde un bon souvenir du traject Münster à Emden et par-dessus à Norden (Norddeich) car je faisais des excursions avec les trains à la côte allemande. De la gare central Münster il faut prendre le RE 15 (la plus rapide dans le trafic urbain) à Emden. Là il faut attendre à Leer le train d’Hannover qui va à Norddeich. Cette gare est située directe à la plage. Totalement le voyage d’Essen à Norddeich dure 4 heures et 30 minutes. Le RE 15 arrête aussi aux gares qui sonne bien (Lingen, Meppen, Papenburg, Leer, Emden).

Peut-être lundi j’irai aux Pays-Bas ou à la Belgique. La destination pourrait être „Hasselt“. De Maastricht il y a une liaison avec un bus de l’entreprise flamande „De Lijn“.

Mais demain les orages imprévisibles survolent ma ville. Avant les températures devront augmenter à 39 / 40 degrés. Actuellement elles sont 28 degrés (21.16 h). Ce soir je suis allé au lac Wolf à Duisburg. J’ai été censé nager dans l’eau mais le bord a été très pleine.

Veröffentlicht unter Allgemeines, Francais | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ootmarsum en Lattrop

Gisteren was ik in Nederland voor een dag.Wegens een evenement in Nordhorn (Duitsland) had ik vroeg opgestaan en de trein van Essen via Münster genomen. Ik was in Lingen overstappen in een bus naar Nordhorn. Nordhorn heeft alleen een goederenstation.

De evenement was begonnen om 17 uur maar de dag was heel mooie zo ben ik naar Ootmarsum gefietst.

Dat is een stadsdeel van Dinkelland in de provincie Overijssel ten noorden van Oldenzaal. Van Nordhorn je kunt over de secundaire wegen (Frensdorferweg) fiesten. Dat was mooie want waren er nie zo veel auto’s. Eerst vanaf « N 349 » er waren veel auto’s maar er is ook een breed fietspad.

Ootmarsum bestaat uit een klein centrum meet een grote kerk, kleine winkelen en restaurants. Een gezellig centrum voor oude mensen dat graag prachten met de buurtje. Buitenaf het centrum er zijn een openluchtzwembad, een openluchtmuseum en een klein bedrijfsgebied (De Mors).

Ik zou ook mijn zwembroek inpakken kunnen om zich te opfrissen in het zwembad. I ben nog niet in een Nederlands zwembad geweest.

opwachten het middageten in het centrum

opwachten het middageten in het centrum

De fiets stond in de schauduw van de hoofdkerk en ik at een leeker uitsmijter op het terrasje van een café. Eigenaardig genoeg eet ik dikwijls dat in Nederland. « De Telegraaf » en « de Verdieping Trouw » werden van mijn in een kiosk gekocht.

Na het lekkere maal heb ik over de Ottershagenweg naar Lattrop gepedaleerd. Dat is ook een klein stadsdeel van Dinkelland. Er is alleen een kerk, restaurant maar vele boerenhoeves liggen omstreeks het dorp. Ik ben het dorp vertrokken wanneer een meisje heeft doorgetrapt dan ik . Via Disseroltweg en Frensdorferweg ben ik weer naar Duitsland gefietst.

Fietsen in Nederland is heel mooie en voor mijn is de fiets een heel mooi veroermiddel. Vandaag mijn spierpijn in mijn onderarm is groot.

Vandaag heb ik de volgende sollicitatie naar Schiedam geschreven. Een andere sollicitatie naar Huizen ga ik ook nog schrijfven.

Veröffentlicht unter Ausflüge, Niederländisch | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Nordhorn and Ootmarsum (30.06.2015)

Yesterday I was in Nordhorn and in the Netherlands. Nordhorn is situated and has 149.000 inhabitants in the north of Essen. It’s well-know about the sports, ice hockey and handball have a long tradition in Nordhorn.

I took the train in the morning at 5.45 a.m. to Münster main station and to another train to Lingen. This train goes normally to Emden and then you can interchange in Leer to Norddeich. Norddeich is on the German North Sea (German Ocean). I have been staying in the past very often there. Therefore I knew the traject to Lingen.

Due to the fact that Nordhorn hasn’t a train station (the town wants to have the train station again but the German inhabitants who live at the former rail line are against it) I had to transfer into a bus (line 165 hourly) to Nordhorn.

My intent was an event of the Euregio Waal. That is a company that work together with companies in Germany and The Netherlands or Belgium, that are situated at their German, Dutch and Belgian border. It isn’t an official district, it’s an union with companies for promoting the business at the border. Now it’s easy. We are living in the E.U. with open borders and then we can do it.

The event has started at 5 p.m in a big house in Nordhorn. So I decided to discover the town and the Netherlands. Due to the fact that is only a small bus line that connects Nordhorn with Denekamp (The Netherlands), I decided to borrow a bicycle in the German tourist office and then cycle to another town, to Ootmarsum, a part of the municipality of Dinkelland and lies about 10 km north of Oldenzaal.

01_Oortmarsum
For 10 years it was the first time that I cycled again and it was great. In order to get this Dutch town, I had to go through Nordhorn and then over secondary roads to Ootmarsum. It was really great. There were 13 kilometers (8 miles) most of the time along fields and farms. I pedaled very high so that I took only 45 minutes for this trip. At the street sign of Ootmarsum I stopped, I made a photo :-) and then I went to the town centre.

The city centre of the town

The city centre of the town

The town has 4.450 inhabitants with a swimming pool in summer, an open-air exhibition and a centre with a kiosk. I bought a postcard and the Dutch newspapers « De Telegraaf » and « De Verdieping Trouw ». I love the « De Telegraaf ». It’s a very good newspaper and it gives me a view of the Netherlands.

The Netherlands is the heaven on earth for cyclist. In Dutch you can say : fietsen in stead of to cycle. For me « to cycle » sounds like recycling. And the bike is in Dutch : de fiets.

The Dutch cycles every hour, every minute and during every weather. If it rains, they do it. Not like the Germans who are afraid about the rain. I mean the Germans use their bike in summer or when the sun is shining for shopping but when it rains ? That’s only for people who are hardened.

I was in December 2014 in Amsterdam. It was cold but the Dutch not to cold to bicycle. In Germany you are a nutcase. Winter, bicycle? Noooooooooooooooooooooo.
Whatever, I sat, yesterday, a restaurant; the bike pulled in a bike rack near the restaurant and ate ham and fried eggs on toast (or bread), that is a « Strammer Max » in German or « uitsmijter » in Dutch. Original I wanted to go to « Albert Heijn », a Dutch big supermarket, not so big as « Carrefour » in Belgium or France with their very big supermarkets (« hypermarchés »). But I didn’t found it.

Bike in Lattrop

The bike in Lattrop

So I went to Lattrop, another part of Dinkelland, but very small. Only 890 people live here. A church, a bakery, a church and a small restaurant I found in the main crossroad. I think the most inhabitants could buy something by farmers or in the supermarket in Ootmarsum.

Church Lattrop

The only church in Lattrop

After that I went back to Nordhorn, to discover a little bit the town. Nordhorn is nice but most of the bicycles routes are bad. They are bumpy routes. The Netherlands the bicycles routes are on the street, dyed in red and big. Every car driver see the bicyclist and they stopped immediately if a bicyclist wants to change the direction.

It’s heaven on earth.

The event in the evening was great. But not only now, but the German doesn’t understand really why a man like me, wants to live another country. It that so very difficult to understand ? The conversation with the salaried employee was great but he sat in his chair and wondered about my plan. I don’t know why.

The conversation took 25 minutes so that I could take the bus at 6.05 p.m to Lingen. The last bus to Lingen leaves at 7.05 p.m. Yes there is another bus connection to Bad Bentheim, but I bought the train ticket Essen to Lingen and back.
The return journey was good. Only the last train from Essen main station to Essen West had a delay about 10 minutes. But that’s normal for this area. The trains aren’t punctual.

Veröffentlicht unter Ausflüge, English | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Deutschland hat ein großes Problem

Das größte deutsche Problem ist und was mir alle zustimmen werden, aber leider nie beseitigt wird:

Deutschland diskutiert zu viel!!!!

Ja, ich weiß, wir sind ein Land der Dichter und Denker, aber wenn ich mir vorstelle, wie viele Sendungen alleine in der letzten Woche über Griechenland im öffentlich-rechtlichen Radio gelaufen sind (ich habe mir keine einzige angehört, aber ich lese die Sendungstitel), verschlägt es mir einmal die Sprache. Diskutieren die Griechen über ihre eigenen Probleme auch so stark und heftig? Ich bemühe mich verzweifelt nach nach belgischen Sendungen zu suchen, aber es finden sich dort nicht so viele Diskussionssendungen, nicht einmal Niederlande, Frankreich und Spanien haben so viele Sendungen, geschweige Sender.

Wir Deutschen preisen unsere Meinungsvielfalt in Form von Radiosendern und Zeitungen an, aber ehrlich gesagt, ich finde das ist ein ganz schöner Überfluss in dem wir uns bewegen. Man kritisiert den Konsumterror durch die Konzerne, aber es gibt auch einen Medienkonsumterror.

Fast jedes Bundesland hat seinen eigenen Radiosender mit zig Unterprogrammen und überall wird diskutiert und diskutiert. Es ist schön, dass wir uns den Problemen stellen, aber das Programm muss auch gefüllt werden. Es werden Probleme herbei geredet, die eigentlich gar nicht vorhanden sind.

Themen des Tagesgespräch auf WDR 5 (Mo-Fr von 9.20 Uhr bis 9.59 Uhr) von heute bis x:

  • Griechenland
  • Sollen Schulschwänzer ein Bußgeld zahlen? (Kinder die vor den Ferien in den Urlaub gehen)
  • Schlichtspruch zum Kitastreik
  • Die Queen in Deutschland
  • Familienmahlzeit welches Stellenwert hat das gemeinsames Essen
  • Griechenland
  • Flüchtlingsgipfel

Im Tagegespräch (Mo-Fr von 12.05 Uhr bis 12.59 Uhr) von Bayern 2 von heute bis letzte Woche:

  • Griechenland (welche Überraschung)
  • Monokulturen und Massentierhaltung
  • Queen
  • Neues Wettrüsten
  • Atommüll
  • Griechenland

und etc..

NDR Info Redezeit (Di, Mi, Do von 21.03 Uhr bis 21.59 Uhr):

  • Haben wir Angst vor dem Essen?
  • Wann wird es wieder einmal richtig Sommer?
  • Kommt die Rettung für Griechenland?
  • Welche Folgen hätte der Grexit?
  • Geschlechterkrieg im Internet
  • Flüchtlingsstrom nach Europa

und etc..

Deutschlandfunk Kontrovers (immer montags von 10.10 Uhr bis 11.29 Uhr, unterbrochen von den Nachrichten:

  • Ringen um Griechenland
  • Scheitert Europa am Euro
  • Griechenland, kommt der Grexit?
  • G7 Gipfel
  • Weltfussball
  • Kita-Streik

und etc..

Dazu kommen noch die Sendungen im Deutschlandfunk: Zur Diskussion am Mittwoch abend von 19.15 Uhr bis 19.59 Uhr), in Deutschlandradio Kultur: Wortwechsel (ca. 60 Minuten), am Freitag, Im Gespräch mit Hörerbeteiligung am Samstag (ca. 90 Minuten), dazu noch auf WDR 5 die Funkhausgespräche am Donnerstag ca. 55 Minuten, auf WDR 2 „Arena“ am Donnerstag ca. 100 Minuten, der Presseclub am Sonntag ca. 40 Minuten, auf Bayern 5 „Sonntags um 11 Uhr“ ca. 55 Minuten mit zwei Themen und etc…

Dazu noch zig überregionale und regionale Tageszeitungen. Sobald eine Tageszeitung stirbt, wird eine Untergangsstimmung verbreitet, als morgen tatsächlich der Weltuntergang wäre.

Ich frage mich wirklich, wer liest das ganze, wer hört sich das ganze an? Das schafft man doch gar nicht. Das ist nur ein kleiner Auszug. Im SWR, RBB, HR oder SR gibt es gibt es bestimmt auch noch Sendungen mit vielen Diskussionen.

Bei der Einstellung von „Hallo Ü-Wagen“ auf WDR 5 oder dem „2254, 2254″ Nachttalk – ohne Experten eine Stunde von 1 bis 2 Uhr auf Deutschlandradio Kultur flossen Tränen, dass die Demokratie in Gefahr wäre oder ähnlichem.

Sind unsere Eliten so unterbeschäftigt, dass man sich das ganze anhören und lesen kann? Sind wir so gelangweilt? Sitzen wir wie die alten Griechen auf dem Olymp und können uns den Luxus erlauben so viel nachzudenken?

Vom Fernsehen habe ich noch gar nicht gesprochen. Bestimmt war Griechenland auch da Dauerthema in den ganzen Talkshows.

Wir bemängeln den stetigen Qualitätsverlust, aber bei einer so unüberschaubaren Vielfalt, wundert mich das nicht mehr.

Einbißchen weniger Diskussion täte uns ganz gut, aber ein Ende ist leider nicht in Sicht und so können so viele etliche andere Nationen mühelos an uns weiter vorbei ziehen und ihre Projekte durchbringen. Ich wette die ganzen Diskussionsendungen stoppen auch viele Vorhaben, denn so mancher Verantwortliche möchte auch wissen, was denken die Bürger.

Und das Volk will auch noch Volksbefragungen durchführen, noch mehr Stoff zum Diskutieren.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Round trip Oer-Erkenschwick, Datteln and a little bit Castrop-Rauxel

After my swimming day (yesterday in Wesel) I wanted to make a normal trip in the area of VRR. The VRR is a company that is an amalgamation of many transport companies in the Ruhr Area. You can use one ticket with the trains, trams, buses, metros (undergrounds) in a fixed area. I have a monthly statement that is called Ticket 2000. In the week from Monday to Friday I always can take every publics transport in my zone of validity, Essen. But at the weekend the zone of validity is bigger so that I take the publics transport from Mönchengladbach to Dortmund / Kamen and take somebody (one person) with one.

This year the ticket costs 67 euros, in the next year 70 euros.

The destination was Datteln. First I had to take the train to Recklinghausen main station. In the station concourse there is a shop from Albert Heijn, a Dutch retailer. It’s funny. In Essen, the city where I live, Albert Heijn had to leave. Wat jammer or what a pity.

In front of the station concourse of Recklinghausen there is the bus station of the local buses. The public transport in the Recklinghausen district is called „Vestische“. „Vest“ the name of a former juridical district around Recklinghausen. From Recklinghausen I took the line 230 to Oer-Erkenschwick, a town with 30.000 inhabitants and it is insignificant. Only the sports clubs SpVgg Erkenschwick has a name for the insider of the West German soccer. At the main bus stop I change the bus line. The „232“ took me to Datteln that has 34.000 inhabitants and it’s the gate to Münsterland, another countryside in the north of the Ruhr Area. You can take the bus line 282 to Olfen or to Waltrop or Castrop-Rauxel.

Datteln bus station with buses of "Vestische"

Datteln bus station with buses of „Vestische“

I decided to stay in the city centre of Datteln. For many years I had been for a little time, too. In Datteln stand the unfinished coal-fired power station from E.ON since 2009. At the border of Datteln, real in the city zone of Waltrop is the famous canal lift Henrichenburg. There’s a lock, too. In my childhood I was being very often there. Otherwise Datteln is as Oer-Erkenschwick an insignificant town.

Datteln city centre

Datteln city centre

I was at the town hall of Datteln and in the city centre. When I was waiting to the bus line „SB 22″ to Castrop-Rauxel, a shower was drumming against the asphalt.  At the bus stop „Castrop-Rauxel main station“ I changed to the train line S 2 (a local train) to Essen. Today takes place the „Ruhr in Love“, a public party with techno music in Oberhausen. Original I got off in Essen-Bergeborbeck but the train changes the rail to Essen main station and then Duisburg due to a work site between Gelsenkirchen and Oberhausen. In holiday season the railway company built very often on their tracks.  The summer holidays takes from 27.06 to 10.08.

Veröffentlicht unter Ausflüge, English | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hype um den Fußball

Deutschland steht im Halbfinale der Frauen-WM in Kanada durch einen 6:5 nE. Erfolg über Frankreich. Nadine Angerer hatte den letzten entscheidenen Elftmeter gehalten. Gegner werden die USA am Mittwoch um 1 Uhr deutscher Zeit werden.

Ich habe über die Beschwerden von Kinderlärm und etc.. hier schon oft geschrieben. So etwas halte ich für Normal. Überhaupt nicht normal finde ich zum Beispiel den ganzen Hype um den Männerfussball. Frauenfussball und auch die WM findet unter fernerliefen statt. Die Zeitungen berichten davon, haben auch ihre Spielpläne aufgeschrieben, Männer stoßen sich daran (und bestimmt auch die Redakteure, die das aufschreiben müssen, aber Dienst ist Dienst).

Aber wenn Männer gegen den Ball treten dann spielen sie alle verrückt. Schon vor 10 Jahren habe ich schon kritisiert, dass die Sender schon Stunden vorher ihre Liveberichte anfangen, im Radio, egal welchem Mainstream-Sender wird man den ganzen Tag ohne Pause beschallt („Heute abend ist das vermeintlich super wichtige Spiel, was sagen sie dazu?“ und man muss noch doofen Reportern auf der Straße sagen, ist mir einmal passiert, was man über das Spiel denkt. Es werden tausende Tippspiele in allen möglichen Firmen abgehalten, der Fernseher läuft auch dort – Ausnahmeregelungen werden geschaffen, es ist alles geschmückt. Selbst im Blumengeschäft hängen Deutschland-Flaggen und man wird doof angeschaut, wenn man das oder das Spiel nicht angeschaut hat.

Es ist nur noch das heutige Spiel so super wichtig. Während der WM in 2014 in Brasilien war ich in Südfrankreich. Da hat auch nichts an die WM erinnert. Und die Franzosen sind auch Fußballverrückt, aber sie hängen nichts an den Straßen. Selbst das Spiel der deutschen Männer gegen die französischen Männer, was Deutschland mit 1:0 gewann, war an dem Tag gar nicht so richtig Thema. Ok, die La Libération brachte einen großen Aufreißer und typische Deutschland-Frankreich Vergleiche (mehr kulturelles), aber die anderen hatten schon die eine oder andere Überschrift. Aber diesen Hype, dass jeder seine Frankreich-Fahne auf dem Balkon hießte oder danach noch stundenlang Autokorsos gemacht habe, Fehlanzeige. Auch so was wie Public Viewing ist dort unbekannt, aber zumindest nicht in jeder Stadt. In Béziers wo ich war, gab es kein Public Viewing.

In Deutschland drehen sie alle am Rad. Ich schaue mir auch gerne Männerfußball an, aber diesen Hype kann ich nicht verstehen. Und dann was witzig ist, regen sich Männer über den angeblichen Hype der Frauen WM 2015 auf. Ich glaube, diese Menschen sind total verblendet und wollen das nicht sehen, welchen Hype über den Männerfußball gemacht wird. Das ist dann alles normal.

Die Frauenfußballübertragung beginnt 15 Minuten vor dem Spielanfang, wie auch TF 1 der französische Hauptsender über den Männerfußball. Wie viel L’Équipe TV (also der TV der gleichnamigen Tageszeitung) sendet, spielt hier keine Rolle. Das ist auch Privatfernsehen – denke ich mir mal. TF 1 hat rigoros erst fünf Minuten vor Spielanfang angefangen mit der Übertragung. Stundenlange Vorberichte wie bei ARD oder ZDF kennen die Franzosen nicht.

Von anderen „deutschen“ Sportarten (Handball, Basketball, Eishockey) wollen wir in Sachen TV überhaupt nicht reden, denn die kommen nicht mehr so vor, wie es erwünscht ist.

 

PS: Es ist doch eigenartig. Sonst kann sich der Deutsche kaum mit Deutschland identifizieren, wenn der Ball rollt, ist dann alles ausgeblendet, weil es auch künstlich von den Medien erzeugt wird. Der „Tag der Deutschen Einheit“ findet bei uns nur in einer Stadt groß statt. Ich wüsste nicht, was hier im Ruhrgebiet am 03.10. gefeiert wird. Da ist alles ganz still. Die Niederländer, Belgier, Franzosen feiern ihren Nationalfeiertag in jeder größeren Stadt ganz groß. Wir Deutsche schauen befremdlich über die Grenzen hinweg, aber nur wenn der Männerfußball rollt, dann wirkt es so als man bei uns einen Schalter umgelegt hat. So nach dem Motto jetzt muss man fröhlich sein – wie auch im Karneval. Dazwischen muss es totenstill sein in Deutschland.
Die eigene Komischkeit kann man nur erkennen, wenn man andere Staaten kennt (und dabei halten wir uns doch eigentlich für den Nabel der Welt).

Veröffentlicht unter Fußball | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

My day in Wesel

Wesel is town in the north of Cologne, Düsseldorf and Duisburg. From Essen you take the local trains to Wesel with an interchange (transfer) in Oberhausen main station. My destination in Wesel, that town has 60.000 inhabitants and is situated on the river Rhine, was the lake Aue, at the Rhine. The lake has a depth of 17 meter and an old ship lies on the bottom of the lake.

Today I was not for diving here (I can’t do it) but for swimming. For two weeks I bought a swimming T-Shirt which is made of 80 % polyamide and 20 % elastane (is like a bathing suit for women and men). Unfortunately due to the annual singularity in the end of June in Europe (the weather gets colder and rainy) I can’t wear it in a lake. It’s a long-sleeve black shirt with an imprint on the front side. I got dressed and went with my swimming shorts to the lake. Since my last swimming in the lake Wolf in Duisburg I love the goggles in the sea. It’s funny to see the aquatic plants and on the bottom of this lake there are other plants as in Duisburg. In the water the shirt is wonderful. A normal T-Shirt slips away from the body and on the shore leave it doesn’t stick on the body. After 30 minutes in the sun, it is dry, too. The normal T-Shirt needs longer (2 hours).

First on the shore it was empty. Only two groups of young girls (16 or 18) and boys were laying on their blankets. At midday it’s only natural that the women around my age are working (what I would do, too – but no job no work – a lot of rejections of job applications and the love is still waiting). A good friend (a woman from the US) on Google+ is surely surprised that no one wants to come with me – but that’s the fate of my life. Around my age the people don’t want to swim. When the children arrive then they were swimming again).

After 2 hours and swimming a second time I left. This time I couldn’t get an anxiety of a sunburn. I return on a causeway to the city centre of Wesel. Near of the lake there is a gliding field. For 10 or 12 years I was the first time at the lake Aue, but not for swimming, there were a lot of gliders.

In the city centre near of the town hall I ate meat with noodles in cream sauce and common mushrooms. It was nice. Most of the time when I’m on the way I wrote my thoughts in a notepad. For my dutch learning I write it in Dutch, but sometimes in French. It’s nice to read the notes after a few months or years later. Yes it’s strange that I do this. I had been writing in my childhood, too.

After the meal I went back to the main station in order to go back to Essen. The train has his normal delay of 15 minutes because it had to wait for a long-distance train from Amsterdam. The section from Emmerich (the German Border to the Netherlands) to Oberhausen is only double tracked, so that the local trains must wait in the stations of the long-distance trains when they are late. Extension into a section of line with four rails: dead loss! It’s Germany!!

Veröffentlicht unter Ausflüge, English | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ich bin bahngefrustet

Der schöne Artikel über meinen Ausflug kommt heute abend noch.

Kurzum ich war heute in Wesel, nordwestlich von Essen, nördlich von Duisburg / Düsseldorf. Rückweg, Katastrophe, nein nur ganz allgemeiner Bahnalltag. Von Wesel fahren drei Linien nach Oberhausen bzw. noch weiter. Der RE 5 (Emmerich nach Koblenz), die RB 33 (Wesel-Mönchengladbach (nur Mo-Fr) und die RB 35 (Emmerich-Duisburg/Düsseldorf). Eigentlich kommen noch zwei Linien hinzu. Der ICE (Amsterdam-Frankfurt) und der Güterverkehr (Rotterdam-Genua). Und der Witz ist von Emmerich bis Oberhausen HBF ist die Strecke komplett zweigleisig. Ein Gleis pro Fahrtrichtung.

Und sage ich mir. DAS KANN DOCH NICHT WAHR SEIN? Warum teilen sich fünf Linien, davon drei Personennahverkehrslinien, die stündlich fahren, der  ICE fährt alle 2 Stunden und der Güterverkehr weiß ich nicht, aber bestimmt nicht wenig, ein Gleis? Die Strecke ist berühmte Betuwe-Linie.

Die Niederländer haben schon vor zig 10 Jahren ihren unabhängigen Streckenverlauf von Rotterdam nach Emmerich vom Personenverkehr, schon längst fertigestellt. Nachdem die Niederländer fertig waren, sind die Deutschen wohl aufgewacht und haben mit den Planungen angefangen. Zwischendurch kamen noch zig Bürgerinitativen, die das Projekt am liebsten verhindert hätten. Fazit ist: Vor kurzem ist es wohl ernst geworden. Man beginnt konkret mit den Baumaßnahmen. Welche das sind, weiß ich nicht.

Fazit war: Heute 15.43 Uhr Gleis 5 Wesel HBF RB 35 abfahrbereit nach Duisburg HBF. Abfahrt 15:55 Uhr. Verspätung 18 Minuten durch eine Überholung des Fernverkehrverkehrs.

Ich hatte den Zug gesehen, da stand ich schon auf Gleis 2 (Wesel ist zur Zeit eine Baustelle, wo nichts gemacht wird), hätte eine Minute zum Rübersprinten gehabt, hatte aber partout keine Lust dazu.

Abfahrt des RE 5, mit dem ich gefahren bin, 16.12 Uhr planmäßig. Ich hatte so ein Szenario schon im Kopf gehabt und es ist eingetreten. Verspätete Abfahrt erst um fünf Minuten wegen: genau: Überholung des Fernverkehrs (zwei Züge innerhalb von einer viertel Stunde, hatte ein ICE eine super Verspätung gehabt?). Dann fährt der Regionalexpress doch los und ich dachte: „Und der ICE?“. Später in Dinslaken musste der RE 5 auch auf den ICE warten. Früher schlichen die Fernverkehrszüge hinter dem Regionalverkehr her. Dann waren es vielleicht fünf Minuten Pause. Heute und vielleicht heutzutage braucht man wohl einen Sicherheitsabstand von 10 Minuten. Ich dachte schon der ICE wäre nur ein Phantom. Er kam, aber mit langsamer Fahrt. Es hätte mich auch nicht gewundert, wenn der Regionalexpress noch auf einen Güterzug hätte waren müssen. Sowas kommt immer häufiger vor.

Ergebnis: 15 Minuten Verspätung. Ich wäre mal auf die Lautsprecheransage gespannt gewesen. Bestimmt hat man etwas anderes erzählt, als die Überholung eines Fernverkehrszuges.

Mein Trost, der Gegenzug nach Emmerich hatte auch 15 Minuten Verspätung wegen einer Signalstörung. Aber Signalstörungen oder Weichenstörungen hin oder her, so eine Strecke Emmerich-Oberhausen muss viergleisig ausgebaut sein. Oder der Fern- und Güterverkehr werden über eine andere Strecke geleitet, wenn sie schon nicht in Emmerich, Rees, Meerhoog, Wesel-Feldmark, Wesel, Voerde bis nach Oberhausen HBF halten. Sie stören dem Nahverkehr erheblich. Vielleicht kann auf einer solchen Strecke der ICE auch seine 200 oder 250 km/h fahren.

Und es stört mich dass das Land NRW den RE 5 an manchen Fahrten auch an so super wichtigen Stationen wie Wesel-Feldmark, Friedrichsfeld oder Oberhausen-Holten halten lässt. Die Länder bestellen den Nahverkehr und bestimmen wo die Züge halten müssen und die Reisenden fragen sich, warum ein Zug, der sich Regionalexpress nennt, zwischen Oberhausen und Emmerich genau an allen Stationen wie eine Regionalbahn halten muss.

Ein Trost habe ich dennoch. Abellio wird im übernächsten Fahrwechsel (wohl 2016) die RB 35 übernehmen und damit von Düsseldorf bis ins niederländische Arnhem fahren. Abellio ist inzwischen ein niederländisches Unternehmen, welches mal deutsch und ein Tochterunternehmen der Essener Verkehrs AG war. Es gab mal einen kurzzeitigen verunglückten Taktverkehr zwischen Zeevenaar und Emmerich, den man aber schnell wieder einstellte. Gefahren wurde aber durch die NS. Die DB hätte das nie und nimmer geschafft.

PS: Die Emmerich-Strecke ist nicht einmalig. In Puttgarden, auf Fehmann, wollen die Dänen einen super schicken Tunnel bauen, statt die alte Fähre fahren zu lassen. Die deutsche Seite sieht derzeit so aus, dass die super tolle dänische viergleisige Schienen- und Straßenverbindung in ein deutsches Nadelöhr führt (was eher Nebenbahncharakter hat), wo sich natürlich auch schon längst Anwohner in einer oder mehreren Bürgerinitativen sich dagegen aufgestellt haben.

Und der deutsche Beitrag an die Anbindung im Süden nach Österreich (irgendwo bei Kufstein, glaub ich) sieht genauso aus. Österreich hat super gut ausgebaut, in Deutschland soll die Strecke so bei behalten werden oder man hat erst gerade mit den Planungen angefangen.

Veröffentlicht unter OEPNV | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Will man nicht oder kann man nicht?

Gestern in der Redezeit von NDR Info ging es um die „Angst ums Essen“. Dabei war nicht die Stadt im Ruhrgebiet, oder südlich von Cloppenburg oder in Belgien gemeint, sondern, das was wir zu uns nehmen, um möglichst kraftvoll durch den Tag zu kommen.

Das war keine von oben herablassene Sendung, sondern auf einem sehr gut Niveau. Dem von mir so heftig kritisierten NDR muss ich mal loben. Es ging vornehmlicht um die Laktoseintoleranz und darum herum. Die Sendung dauerte 55 Minuten. In diesen 55 Minuten musste ein Gast immer wieder, bestimmt 10 oder gefühlte 20 mal sagen, dass es neben dem vermeintlichen Hype, der heutzutage fast jeder meint irgendwie mit etwas krank zu sein, natürlich auch Leute gibt, die wirklich krank sind. Der Gast, ein Lebensmittelchemiker von der Verbraucherzentrale, musste fast jedem Anrufer diesen Unterschied hundert Mal erklären.

Und ich frage mich: Können Erwachsene nicht zu hören oder wollen sie nicht zu hören? Bei Kindern wird ständig herum gemeckert, dass sie das alles angeblich nicht mehr können, aber Erwachsene können das anscheinend auch nicht mehr. Jeder Anrufer hat versucht mit ausgeklügelten und etwas scheinheiligen Argumenten versucht die Gäste umzustimmen. Ich hatte das Gefühl, dass dort Leute anrufen, die gerne alles mögliche glauben wollen, nur ihre ständige Konsumkritik und ihre eigene Unzufriedenheit mit sich selbst los zu werden, aber die es nicht wahrhaben wollen, dass es auch im Lebensmittelbreich einen ziemlich Hype gibt, um angeblich gesunde Ernährung, die auch ständig auf die Ernährungsgurus hereinfallen und nicht unterscheiden können, dass es auch Leute gibt, die wirklich krank davon werden.

Es ist doch leider so, wenn man am Morgen mit Bauchschmerzen aufwacht, dann googlen viele danach dem Symptom und finden die tollsten Krankheiten und gehen damit zum Arzt, konfrontieren ihn damit und wenn der Arzt dumm ist, bestätigt er das, sagt etwas unaussprechliches auf Latein und die Leute können dann auch öffentlich herumklagen, wie krank sie seien.
Leider ist das so, dass wer nur krank ist, wird beachtet: „Ach du Armer, du hast es auch nicht leicht“ oder so. Mit Sicherheit lag ein solches Verhalten in der Kindheit bzw. im Elternhaus vor.

Bei meinen Erkrankungen, Krampfadern, offenes Bein, Thrombose, Nagelpilz und etc.. habe ich auch nicht herumgeheult. Natürlich habe ich es erwähnt, wenn ich so etwas hatte, aber nicht so dass ich von jemanden Mitleid erwartet hätte.

In diesem Jahr wollten mir schon Leute weis machen, dass ich entweder unter Depressionen, Übertriebsamkeit oder Blasenschwäche leiden würde. Bei dem letzteren stellte sich heraus, dass die Person, die mir das ankreiden wollte, eigentlich am Tage so wenig drinkt und ißt, dass sie 8 bis 9 Stunden nie gehen müsste. Soviel zu meiner angeblichen Blasenschwäche. Die Überbetriebsamkeit, nur weil ich hier in meinem Blog mal mehr schreibe als in der üblichen Zeitungsartikellänge, wollte mir ein Arzt nachweisen und die Depression wollte man mir auf der Arbeit nachweisen wollen (vom Nicht-Betriebsarzt und von einem Menschen, der mit dem ich nur sehr selten zu tun hatte und mich nur anhand meines Blogs beurteilen wollte).

Aber bezugnehmend auf das Eingangsthema. An meinem Beispielen sieht man deutlich. Es wird immer wieder gemeint, besonders von nicht besonders qualifizierten Ärzten oder Hobby-Ärzten, man hätte irgendwas, was angeblich nicht normal sei. Die Frage: „Wer oder was ist heute normal?“ hat mir noch keiner beantworten können.

Also wenn mal Durchfall hat, muss das nicht unbedingt sofort eine Krankheit sein.

Eine Laktoseintoleranz kann man genauso herbeireden und daran glauben, genauso wie man sagt, dass 25 Grad Außentemperatur zu kalt sein, um draußen schwimmen zu gehen (es gibt Menschen, die meinen, dass erst ab 30 Grad das ideale Freibadwetter wäre, darunter wäre es angeblich zu kalt – an diesem blöden und harmlosen Beispiel kann man sehen, was sich alles Menschen einreden wollen, von Krankheiten mal ganz zu schweigen).

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar