Neuer Wochenstart Mitte November 2018

Die neue Woche hat begonnen. Nach drei Tage frei hätte man noch etwas mehr gehabt. Aber ich habe ja noch 7 Tage frei vor Weihnachten. Das ist dann mein Resturlaub für 2018.

An Heiligabend und Silvester muss ich arbeiten. Ja die vollen 8 Stunden. Heiligabend ist nun mal kein Feiertag, sondern ein ganz normaler Arbeitstag. Einige konnten den halben Tag frei nehmen, aber in einem telefonischen Helpdesk können das nicht alle machen, also müssen einige durch arbeiten. Die vier Stunden werden uns aber angerechnet, die wir anderweitig nehmen können.

Ok die Geschäfte können kürzer arbeiten und auch die Verkehrsbetriebe stellen in der Regel um 16 Uhr ihren großen Verkehr ein. Hier in Essen verkehrt dann noch der Nacht-Express, erst alle 30 Minuten und dann später ab 18 Uhr, stündlich.

Ich habe an Heiligabend und Silvester die Frühschicht von 7 bis 15.45 Uhr. Das gilt auch für die Tage zwischen Weihnachten und Silvester, außerhalb des Wochenendes. Aber ein Kollege von mir hat die Spätschicht von 11.15 Uhr bis 20.00 Uhr, aber wie gesagt: Heiligabend und Silvester.

Ok, mich erwartet ja eh keiner, egal ob Heiligabend oder an einen normalen Wochentag. Ich habe mich damit schon längst abgefunden, dass es nichts mehr daraus wird. Ob ich erst um 21 Uhr zu Hause bin oder den Tag frei, ist eh egal.

Das Leben ist kein Zuckerschlecken und in der heutigen Zeit längst nicht mehr.

Ich kann mich aber trösten, außerhalb von den normalen Bürojobs müssen alle anderen auch arbeiten. Im Prinzip alle Berufe. In der öffentlichen Wahrnehmung werden natürlich wieder nur die armen Verkäuferinnen bemitleidet und die Kunden, die an Heiligabend einkaufen gehen wollen (bzw. generell).

Wer möchte denn an Heiligabend auf Strom für die Weihnachtsbeleuchtung verzichten? Der muss auch produziert werden und da sitzen auch Leute in der Warte von den Kernkraftwerken, Kohlekraftwerken und diejenigen, die die Netze überwachen. Radiomoderatoren arbeiten auch an Heiligabend, Lokomotivführer und auch in den Krankenhäusern gibt es Ärzte und Krankenschwestern die da arbeiten, Pflegeheimen und etc..

Auch in den anderen Callcentern wird gearbeitet. Ob alle dabei eine goldene Nase verdienen, daran kann heutzutage zweifeln.

Die Liste kann man unendlich verlängern. Eigentlich ist eine Minderheit, die nicht an Heiligabend am Arbeitsplatz frei hat, wenn man sich das so recht überlegt. Wahrscheinlich ist das den wenigsten Leuten so richtig bewusst, wer an Heiligabend und Weihnachten arbeitet.

Aber leider verzerren öffentlichen Debatten immer das Bild und die Leute, die nicht an Heiligabend / Weihnachten nicht arbeiten, denken nicht so daran, wer alles arbeitet. Alles andere ist ja total selbstverständlich.

Bei den Verkäuferinnen geht es eigentlich nur um die grundsätzliche Konsumkritik.


Ich war am Freitag erst einmal nachschauen nach neuer Kleidung und am Samstag habe ich mir mein neues Handrührgerät (Mixer) Bosch gekauft. Aber nicht bei Conrad so wie ich das vorhatte, sondern beim so genannten kleinen Händler. Conrad ist bei mir heraus gefallen. Ich hatte ein Mainboard gefunden, mit angeblich allen drum und dran und habe deren technischen Helpdesk angeschrieben. Einen Tag später las ich, dass Conrad doch keinen technischen (persönlichen) Support anbieten können. Da frage ich mich, wozu haben sie diese Auswahlmöglichkeit. Bei Conrad wollen sie nur verkaufen. Null Beratung. Wer weiß ob sie von Technik so viel Ahnung haben, dass meine Fragen beantworten können.

Für mich bleibt damit die Option, weil ich nicht die Katze im Sack kaufen wollte, der örtliche Computereinzelhändler.

Bei mir in Stoppenberg gibt es für die normalen Elektrowaren keinen Händler mehr. Der Hölterhoff hat leider schon vor Jahren zu gemacht, also bin ich nach Rüttenscheid bis zur Martinstraße gefahren. Das Rad habe ich vor dem Laden geparkt und habe mir für 44 Euro so ein Ding mit 450 Watt gekauft. Ja vielleicht ist das auch ein Billigteil und die gute Ware für ein Handrührgerät beginnt erst bei 100 Euro oder so. Ich habe dort keins gesehen; für 54 Euro habe ich eins gesehen, aber 500 Watt erschienen mir doch zu viel. Mein altes Handrührgerät hatte 180 Watt. Das habe ich später zu Hause festgestellt.

Ich habe das Handrührgerät in die Fahrradtasche gesteckt und bin dann wieder zurück nach Stoppenberg. Ja, ich hätte auch den Black Friday von Amazon abwarten können, aber ich wollte so lange nicht warten und irgendwie möchte ich auch mehr den lokalen Handel unterstützen.

In Stoppenberg gibt es noch so einen lokalen PC-Händler, aber auch einen anscheinend guten gibt es in Rüttenscheid. Ich muss dann mal schauen, wie ich den neuen PC zurück nach Stoppenberg fahre. Einen Fahrradanhänger habe ich ja. Muss ich mal schauen. Aber erst muss ich da mal vorbei, um zu schauen, was er anbieten kann.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.