Velbert – auch zum Schwimmen

Ich war heute „nur“ in Velbert, der südlichen Nachbarstadt von Essen, um da zu schwimmen. Ja ich möchte schon neue Bäder kennen lernen und nicht nur immer in Essen schwimmen zu gehen. Wenn es eisiger wird, werde ich das auch so machen – größtenteils.

Velbert ist topografisch mit dem Fahrrad nicht so ideal und daher habe ich es zu Hause gelassen.

Mit der Linie 107 bin ich bis Essener Hauptbahnhof gefahren und dann mit der S9 bis Velbert Rosenhügel. Ich bin dann die Elsbeeker Straße herunter gelaufen. Natürlich fährt da noch die Buslinie 647, aber ich wollte auch wieder etwas laufen. Bis zum sogenannten Panoramabad ist es nicht weit. Von daher wäre die Busfahrt auch überflüssig.

Das Panoramabad liegt an der Straße „Waldschlösschen“ und auf einen Hügel. Die Kasse liegt in der ersten Etage, wo man auch Zugang zum Hallen- oder Freibad hat. Das Freibad war schon geschlossen. Sehr schade, denn die Lufttemperaturen würden es her geben. 4 Euro kostet der Eintritt für einen Erwachsenen.

Panoramabad in Velbert Neviges

Es war wohl Warmbadetag – das habe ich auf der Homepage nicht gelesen, fürs Schwimmen so fürs Bahnenziehen eigentlich ungeeignet. Wenn Warmbadetage öffentlich ausgeschildert sind, meide ich deren Besuche, denn das ist nur für ältere Generation, die dann im Becken steht und sich unterhält.

Ich war auch nicht lange dort, denn das schöne Wetter lockte doch und so bin ich dann die Straße Waldschlösschen weiter gelaufen (westwärts). Der erste Teil hatte einen 17 % igen Anstieg zur Folge. Ich weiß warum das Rad zu Hause war. Auch für zig Milliarden würde ich hier nicht wohnen wollen. Wie kommt man im Winter vorwärts bzw. hoch? Streut die Stadt Velbert solche Straßen? Das ist eine reine Nebenstraße und wenn kein reicher Politiker hier wohnt, dann wohl nicht.

Straße Waldschlösschen Blick nach Neviges

Der hintere Teil war doch viel angenehmer zu laufen. Da kommt man aus dem Wasser und muss dann noch Hochleistungssport machen. Im flacheren Teil kam mir ein Mountainbiker entgegen, der auch beschleunigte. Weiß er dass eine Strecke mit 17 % Gefälle kommt?

Ich bin auf die Wülfrather Straße ausgekommen, die die Bundesautobahn A535 überquert und kommt auf den Panoramaradweg (einer ehemaligen Bahnlinie nach Heiligenhaus) und der großen Wülfrather Straße. Hier verkehrt die Buslinie 746 (Velbert-Mettmann) und hat die Haltestelle Reuterstraße. Alle 30 Minuten fährt die Linie 746 am Sonntag und alle 20 Minuten von Mo-Fr.

Früher in Kindestagen fuhr die Linie 746 (Rheinbahn) auch noch bis Düsseldorf HBF, mit der ich auch einige Male fuhr. Es ist eine super angenehme Linie.

Ich hatte Glück, bin in der Minute .53 angekommen und .57 fuhr die Linie 746 an der Haltestelle Velbert Reuterstraße nach Velbert ZOB ab. Früher gab es den ZOB noch gar nicht. Da bin ich immer bis Velbert Christuskirche gefahren. Am Velberter ZOB gibt es den Anschluss mit der Ruhrbahn Buslinie 169 nach Essen. Der SB19 fährt ja am Sonntag gar nicht. Ganz früher (davon habe ich noch ein Foto) gab es die Linie 149, die von Wuppertal HBF nach Essen Bredeney fuhr. Heute würde man mit dem SB19 / SB 66 Kombi fahren.

Velbert ZOB (links in gelb die Linie 169 nach Essen)

Die Linie 169 fuhr etwas gefüllt am Velbert ZOB los und da sie über Essen Heidhausen und Essen Werden fährt, es ist schönstes Wetter, da ist der Bus voll, wie heute auch.

Eigentlich wollte ich in Bredeney aussteigen (so heißt auch die Station). In früheren Zeiten konnte ich mit der Straßenbahnlinie 107 oder 127 direkt bis Essen Stoppenberg durchfahren. Heutzutage muss ich umsteigen. Es gibt aber auch noch die wunderschöne Wendeschleife. Hier hielt montags bis freitags auch noch die Linie 101 auf dem Innengleis, während die 107 bzw. 127 auf dem Außengleis fuhren (bzw. heute noch fahren).

In Bredeney kann man heutzutage noch in die Gemeinschaftsbusline 194 von Essen Haarzopf über Stadtwald, Rellinghausen, Steele, Kray, Gelsenkirchen Rotthausen nach Gelsenkirchen Hauptbahnhof umsteigen.

Weil es mir jetzt egal war, bin ich mit der Bus der Linie 169 zur Endhaltestelle auf der Magarethenhöhe gefahren, jenen Stadtteil der eine große geschichtliche Bedeutung bzw. Historie mit Krupp zu tun hat. Der Magarethenhöhe endet auch die U-Bahnlinie U17 (früher fuhren hier mal die Linien 7 / 17 in Richtung Katernberg über Stoppenberg, aber nach dem U-Bahnbau entfernte man diese Verbindung).

Die U 17 befährt hier eingleisige Strecken, weil eine zweigleisig aufgrund der denkmalgeschützten Wohnungen nicht möglich ist.

Ich bin dann am Essener HBF in die Linie 107 umgestiegen und war dann so gegen 15 Uhr zu Hause. Es reicht auch für dieses Wochenende.

Am frühen Sonntag morgen war ich noch bei der Shell Tankstelle mit dem Rad. Ja, dort gibt es eine Packstation von Amazon.de und weil ich etwas bestellt hatte und dorthin geliefert hatte, habe ich es heute Morgen um 7 Uhr abgeholt.

Ich habe mir ein Buch über Expertenwissen über Windows 10 und Machine Learning bestellt. Alles in allem ungefähr 69 Euro.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.