Doppel-Schwimmwochenende

Bevor ich schwimmen war, war ich noch am frühen Samstag Morgen kurz in Essen-Steele. Das Sanitätshaus Morant hat dort ein Geschäft und Entgegensatz zu den anderen Filialen, hat Steele auch am verbraucherfreundlichen Samstag offen. Also bin ich mit dem Rad dahin, auch über die Nünningstraße.

Es ist wirklich unglaublich. An der Bundesautobahn A40 soll eine neue Anschlussstelle Essen-Frillendorf entstehen. In Fahrtrichtung Dortmund die Auf- und Abfahrt schon fertig. In der gegenteilige Richtung; das zieht sich. Grund ist dafür die Nünningstraße. Die Eisenbahnbrücke über die KBS 450.2 der Deutschen Bahn AG ist schon längst fertig. Aber die Fahrbahn auf der Brücke noch nicht fertig. Die letzten Arbeiten fanden vor über einem Jahr statt. Seitdem fehlen ungefähr 300 Meter Asphalt. Es gibt dazu auch einen Radweg (natürlich nur 60 cm Breite, aber immerhin hat man daran gedacht- ist ja keine Selbstverständlichkeit). Warum man so lange dafür braucht, weiß ich nicht. Wahrscheinlich ist die Baufirma wieder pleite gegangen.

Die SPD hat im Essener Rathaus die Anfrage Mitte Juli 2019 gestellt, wann die Bauarbeiten weitergehen würden. Es müssen noch Ausschreibungen gemacht werden, so die Stadt Essen und im Frühjahr 2020 wird weitergearbeitet. Man fasst sich nur noch an den Kopf. Man hat ja keine Eile, denn schließlich dauern die Bauarbeiten schon seit sehr vielen Jahren.

Auf jeden Fall habe ich im Sanitätshaus meine Beine abmessen lassen, um neue Kompressionsstrümpfe zu bestellen. Die neuen können nicht geliefert werden. Da muss ich noch einmal kommen zur Anprobe. Ich verstehe so eine Kundenunfreundlichkeit auch nicht. Als ob ich das erste Mal Kompressionsstrümpfe anziehen würde.

Eine mal pünktlichere S9 nach Wuppertal-Vohwinkel von Abellio

Dann bin ich von Essen-Steele (viele sagen komischerweise immer noch „Steele Hauptbahnhof“. Dabei war das heutige Essen-Steele Ost, der „Hauptbahnhof von Steele“ mit der S1 nach Bochum HBF gefahren. Die S1 wird ja noch von der Deutschen Bahn AG betrieben, weil die Eurobahn nicht genügend Fahrpersonal zum Stichtag 15.12.2019 Fahrplanwechel der DB AG hatte. Der VRR, mal nicht zahnlos, hat der Eurobahn die Betriebserlaubnis für die S1 (und S4) entzogen.

In Bochum Mitte war ich bei Intersport Baltz, um mir nach einer neuen Jammer-Badehose. So richtig fand ich keine für mich. Jammer Badehosen sind recht wenig. Die Firmen wundern sich immer, wenn die Leute im Internet bestellen, aber bei der Einheitsware, auch kein Wunder. Bei Speedo habe ich auf deren Seiten jetzt eine gefunden, die mir auch farblich sehr gut gefällt.

Baltz ist in Bochum ein bekanntes Geschäft. Steht für die etwas höhere Preisklasse.

Eigentlich wollte ich in Bochum-Hofstede dann schwimmen gehen, aber dann entschied ich mich doch wieder zurück nach Essen-Rüttenscheid zu fahren. Im Bochumer HBF kaufte ich mir noch das Buch „Windows Befehle für Server 2016 und Windows 10“ von O’Reillys Taschenbuchbibliothek. Bei 14,90 € konnte ich nicht widerstehen.

Pauluskirche in der Bochumer Innenstadt (Grabenstraße)

Mit dem RE1 um 10.55 Uhr bin ich dann nach Essen Hauptbahnhof gefahren und vom Essener HBF nach Rüttenscheid ist es ja auch nicht mehr weit. Es war ein angenehmes Schwimmen im 50 Meter Becken möglich. Es gab natürlich noch Frauen und Männer, die mich kraulend überholten, aber das macht mir nichts aus. Ich schwimme meinen Stil. Ein ehemaliger Arbeitskollege sagt immer wieder: „Schlecht schwimmen kann ich besonders gut“ :-D.

Samstag Mittag ist eigentlich der beste Schwimmtag, denn dann sind die meisten eh einkaufen und das Hallenbad ist dann leerer.

Den restlichen Tag habe ich dann zu Hause verbracht und heute entschied ich mich, dann doch noch einmal zum Schwimmzentrum Rüttenscheid zu fahren.

Auf dem Hinweg hatte ich heftigen und kalten Gegenwind. Es ist schon ein kleines Hindernis, dass es stetig bergauf geht (erst an der Witteringstraße hat man den Scheitelpunkt erreicht).

Die OpenStreetMap Karte zeigt die Lage des Schwimmzentrums Rüttenscheids

Heute Morgen um rund 10 Uhr war es voller, auch auf der 50 Meter Bahn. Mein Handtuch hatte ich nicht vergessen (irgendwie habe ich so eine komische Phase zurzeit). Also konnte ich wieder ins Wasser. Mit dem Anziehen später bin ich wegen des Komprimierungsstrumpfes etwas langsamer als gewöhnlich, aber ich habe es ja nicht eilig. Außerdem wartet ja auch keine ungeduldige Freundin im Gang an den Föhnen auf mich. Wenn ich ja wüsste, es würde jemand auf mich warten, so bin ich leider wieder hektischer. Jemanden warten zu lassen, empfinde ich als unhöflich.

Im November 2019 hatte ich mal so eine Phase, wo ich keine Lust hatte und nur alle 3 Wochen gegangen bin, aber ich bin seit Mitte Dezember wieder viel mehr motivierter. Ich habe schon mal solche Phasen.

Ich bin jetzt nicht so müde, eigentlich gar nicht.

Zum Glück sind es nur noch 6 Spritzen. Dann muss ich mir keine neuen besorgen. Die eine Seite des Bauchnabels ist schon lila angefärbt, weil ich wohl einige Äderchen getroffen habe und dann verbreitet sich der Inhalt im Bauch. Sieht ganz witzig aus. Bislang hat mich noch niemand im Schwimmbad darauf angesprochen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.