Meine Entsorgungswelle geht weiter

Ich deute das ja immer wieder so an, aber ich wollte mal zeigen, wie das immer so ungefähr aussieht, wenn ich meinen Fahrradanhänger bestücke. Nicht, dass jemand auf die Idee kommt, ich würde hier nur angeben oder so.

Das war eine Fahrt zu den Entsorgungsbetrieben wegen Kleinelektronik. Dieses Foto hatte ich vor der Einfahrt der EBE gemacht.

Hier entsorge ich gerade meine Pappe für die Altpapiercontainer hier in Stoppenberg. Ich komme sehr gut voran, vor allem weil ich das täglich was mache. Warum ich das ausgerechnet im Hochsommer mache? Weil ich gerade so im Fluss bin.

Vielleicht könnten sich einige andere Leute es sich auch vorstellen, es genauso zu machen als bisher.

Ja, es kostet Überwindung und nicht jeder ist so ein Macher wie die meisten, die eher mit der Herde gehen wollen, was auch nichts Schlimmes ist. Nur dann ist man in der Herde auch gefangen.

Im Privaten mache ich gerne meine eigenen Sachen. Muss jeder selber sehen, wie er zurecht kommt. Ich kann nur Denkanstöße geben.

Aber vieles was man denkt, es wäre schwierig, ist oftmals nicht so schwierig wie man denken mag. Da denken sehr viele Deutsche zu kompliziert.

Für die ganz großen Teile, die noch im Keller lagern, muss eh ein Sperrholztermin ausmachen, wo die Entsorgungsbetriebe vorbei kommen. Aber das müssen Autofahrer auch machen, es denn jeder hat noch einen Laster in Petto.

Ja, auch diese Art und Weise muss man des öfteren gehen. Aber je öfter man geht, desto mehr Bewegung hat man selber und tut was für seine Gesundheit, es denn die schweren Sachen fallen auf die Füße (ich meine das jetzt tatsächlich und nicht bildlich).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.