Teneriffa Flugerinnerungen mit LTU

4. August 2020 Aus Von elsenorweb

Leider steht auf dem Foto kein Jahr drauf, so dass ich das nicht genau datieren kann. Aber ich würde sagen, es war wohl 1989 oder 1990 und es muss das Jahr gewesen sein, als ich mit meiner Mutter noch auf Teneriffa geblieben bin und mein Vater zurück musste, weil sein Urlaub zu Ende ging.

Auf dem Bild ist eine LTU Süd, Boeing 757-200 auf dem Flughafen Teneriffa Süd, TFS, GCTS auf dem Apron, also der Vorfeld zu sehen, wie sie von der Bodencrew auf die richtige Position geschoben wurde.

Das witzige ist, das ist mein einziges Foto von einer Boeing 757-200 von LTU überhaupt. Das war wirklich ein klasse Flugzeug und von LTU noch einmal einige Sahnhäuptchen oben drauf. Das Foto hat jetzt nicht die Bildqualität heutzutage und ich habe auch keine Lust, stundenlang die gesamte Palette im Bildbearbeitungsprogramm rauf und runter zu gehen, nur um ein wahnsinniges tolles Foto zu produzieren. Wer dafür Zeit hat, kann es ja wochenlang machen.

Die Maschine hatte eine 3-3 Bestuhlung, also keinen Mittelgang wie bei der Tristar, die wir gemieden hatten. Die Tristar war aus unserer Sicht furchtbar. Meine Mutter mochte sie schon gar nicht, mein Vater auch nicht so sehr und ich finde die Boeing 757-200 schon alleine von der Figur klasse.

Wir reden bei meiner Mutter um eine Frau, die schon damals im Rollstuhl saß. Teneriffa Süd hatte seinerzeit nur ganz wenige Fluggastbrücken und die Boeing 757-200 stand immer auf dem Apron. Das heißt es kam immer der Sonderbus für uns, neben dem normalen Bus für die anderen Fluggäste. Vielleicht habe ich auf daher andere Erinnerungen an Teneriffa. Sonderbus hieß für meine Mutter als Rollstuhlfahrerin, dass sie als erstes mit mir einstieg und als letztes ausstieg.

Bei einem Flug weiß ich noch. Wir als letztes aus dem Flugzeug. Da kam so ein Bus von Iberia, der Busfahrer sagte zu uns etwas auf spanisch (ich würde ihn heutzutage wohl verstehen) und verschwand noch einmal und dieser Bus tuckerte tuckerte vor sich hin, er kam wieder und fuhr uns zum Terminal.

Die Anflüge auf Teneriffa Süd, TFS, begannen immer im Norden, man flog die Ostküste ab, um dann in einer Rechtskurve über Los Cristianos auf Reina Sofia einzuschwenken. Ich würde mich mal interessieren, ob da mit Autopilot geflogen wird oder wie beim Anflug auf Madeira in VFR (also Sichtflugregeln). Youtube-Videos geben das nicht so her. Die Anflüge an der Westküste kenne ich persönlich nicht.

1990 sind wir 10 Wochen auf Teneriffa geblieben. Damals konnte man noch zwei Wochen früher aus der Schule genommen werden, für bestimmte Gründe (wurde von der Schulleitung auch genehmigt), weil es gab einige günstige Angebote, die meine Mutter noch mitnehmen wollte. Das Rückflugticket hatten wir verfallen lassen und sind dann bei einem täglichen Besuch in einem Reisebüro doch noch für den Rückflug fündig geworden.

Warum auch immer, gab es einen Sonderflug von LTU um 1.30 Uhr nachts nach Hamburg. Da waren noch viele Plätze frei. Wir sind dann also nachts von Teneriffa nach Hamburg geflogen. Ich habe leider das meiste verschlafen. Meine Mutter, die eher die Nachteule war, konnte sich den Sonnenaufgang über dem Golf von Biskaya anschauen. Wir sind dann um 7.25 Uhr in Hamburg gelandet.

Die Flugroute war früher immer, wahrscheinlich heutzutage immer noch, Düsseldorf – Maastricht – Luxemburg – Paris – Nantes – Golf von Biskaya, Nordspitze von Spanien – Lissabon, im Süden von Madeira und dann den Anflug auf Teneriffa. Auf dem Rückflug wurde der Landeanflug kurz hinter Paris begonnen.

Ich möchte auf jeden Fall wieder zurück nach Tenerrifa. 1993 war ich das letzte Mal dort. Da musste ich nachfliegen, mein erster Alleinflug quasi. Mit einer Boeing 737-400 von Hapag Lloyd.

Auf Teneriffa hat sich eine Menge geändert. Ich bekomme das so halb aus den spanischen Inselmedien mit. Klimadebatte hin oder her. Ich zahle auch dann den Preis von damals. Das ist nicht die Sache.

Ich liebäugle eh mit einem Umstieg in Madrid, weil ich, wie es früher hieß, ganz klassisch Linie fliegen möchte, mit Iberia.

LTU flog ja schon früh Linie, während alle anderen damaligen Charterairlines noch in ihrem Modell verhaftet geblieben sind und davor wurde auch einzelne Plätze so verkauft, um die Maschine zu füllen. Da musste man schon nachfragen.

1987 war ich das erste Mal auf Teneriffa mit Condor, Airbus A310, über einen Reiseveranstalter, aber danach immer privat. Früher war das noch was besonderes, heutzutage ist das umgekehrt so.

Diesen Standard von LTU habe ich noch bei Swiss im Jahre 2012 erlebt. Air Berlin, damals der Flug nach Barcelona mit der Boeing 737-800 (war noch recht gut), aber mit der Boeing 737-700 war grausig (viel zu enge Bestuhlung für mich mit 1,93 m Größe). Die Flüge danach mit der Eurowings (damals noch Regionalfluggesellschaft) und Lufthansa waren besser.

Seit 2012 bin ich auch nicht mehr geflogen.