Jetzt kommen die großen Teile dran.

30. August 2020 Aus Von elsenorweb

Ich bin seit heute Morgen am großen Marmorwohnzimmertisch dran. Der ist schwieriger als gedacht. Das Fußelement habe ich schon abbekommen, was auch schwer ist. Meine Eltern haben wirklich nur Qualität gekauft, die auch sehr schwer ist. Schon damals 2016 war es bei den ganzen Schränken nicht einfach, diese einfach kaputt zu machen. Ich hatte es geschafft.

Der Tisch liegt hier auf der unnormalen Seite auf dem Teppich. Mein Ziel ist es, mit der Couch nebenan, auch am 15.09.2020 zu entsorgen und natürlich auch den Sachen, die noch im Schlafzimmer und im Keller stehen.

Ich versuche so viele Elemente wie nur möglich abzumontieren, damit ich den gut aus der dritten Etage nach unten transportieren kann. Ich hoffe, die EBE transportiert das auch ab, denn ich meine mich zu erinnern, dass ich damals 2016 Marmor auch schon einmal zu der Recyclingstation gefahren habe. Aber das weiß ich nicht mehr so genau.

Zum Glück sind alle anderen Schränke schon längst abmontiert. Nein, zwischen 2016 und jetzt 2020 habe ich nichts Neues dazu gekauft. Es fehlte einfach die Zeit. Ich musste ja immer Pendeln und im Urlaub mich vom dem ganzen Stress (das meine ich ernsthaft) erholen und auf andere Gedanken zu kommen.

Diese Arbeit mit dem ganzen Leistungsdruck hat mich ganz schön kaputt gemacht und ich frage mich, wie lange ich brauchen werde, bis ich wieder normal bin. Nein, diese Aufräumarbeiten derzeit bereiten mir ja Freude, weil ich ein Ziel habe, aber immer wenn ich an den noch derzeitigen Arbeitgeber denke, steigt mein Puls wieder an.

Fast jeder mit dem ich gesprochen habe, macht auch 1 Monat Pause nach Arbeitsende am 30.09.2020. Selbst Bernd Slaghuis sagt öffentlich in einem Youtube Video (ab 4:40 Minute), dass Firmen nicht gerne neue Leute einstellen, die gestresst vom alten Arbeitgeber kommen. Da ist viel wahres dran.

Morgen gehe ich auf aber jeden Fall zum Arzt. Ich habe seit einigen Wochen eine Wunde am linken Bein, wieder knapp über den Knöchel, die sich nicht schließt. Erst war sie klein und etwas angeschwollen. Leider habe ich heute Morgen entdeckt, dass sie trotz Kompressionsstrumpf etwas größer geworden ist. Ich muss das in ärztliche Obhut behandeln lassen. Da werden alte Erinnerungen von der rechten Seite wach. Dass dies wieder zum offenen Bein wird, will ich verhindern.

Für mein Norddeutschland Lebensabschnitt habe ich mich in einer speziellen Singlebörse nur für Norddeutschland angemeldet. NRW ist auch irgendwie da drin, so dass ein Anmelden möglich war. Vielleicht lerne ich eine nette Frau kennen und ich kann den Wohnort etwas steuern. Fokus liegt natürlich auf Kiel. 2005 war ich damals schon da. Schon damals hatte ich da Bewerbungen geschrieben.

Ich hatte damals eine Brieffreundin aus Kiel (die aber vergeben war). Weil meine Mutter im März 2005 verstarb, hatte ich die Fahrt im Februar zu ihr abgesagt (sie sagte auch, dass ich da andere Gedanken hätte, als diese Fahrt zu machen) und wir haben sie im Juli 2005 nachgeholt. Ich fand sogar eine Unterkunft, die es heute nicht mehr gibt, fast direkt in der Nachbarschaft ihrer Wohnung, die sie mit einer Freundin teilte. Ich bin da auch mit dem Fahrrad und Zug hingefahren.

Da habe ich auch noch die Eifersucht ihres Freundes geweckt, die vollkommen unnötig war. Ich bin um 6 Uhr morgens gefahren, weil die Züge der DB um 8 Uhr im Fahrradabteil schon ausgebucht waren. Der Freund hatte das so gedeutet, dass ich wegen ihr so früh fahren würde. Ich glaube, die nächste Möglichkeit wäre um 10 Uhr gewesen. Man fährt aus dem Ruhrgebiet bis nach Hamburg HBF und dann steigt man in den heutigen RE7 nach Kiel um. In Neumünster wird der Zug geteilt (ich weiß nicht, ob das früher auch so war), der eine Teil fährt nach Flensburg und der andere nach Kiel.

Ich habe immer noch Fotos und Briefe von damals. Von allen anderen Frauen-Bekanntschaften habe ich nichts mehr. Die Brieffreundschaft (war mehr eine E-Mailfreundschaft) zerbrach im Herbst 2005, die aber einige Jahre Bestand hatte und wir uns über eine Star Trek Briefbörse kennenlernten. Sie hatte ein Faible für DS9, für die Gilmore Girls und für Sprachen. Sie war es auch, die mich erst zu Spanisch brachte. Ich habe bis heute auf einer externen Festplatte eine nette Powerpoint-Präsentation, wo sie weil sie Studentin damals war mir vergnügt erklärte, wie das mit dem Latein und so funktioniert.

Ich vermute sie hat ihren Freund wohl geheiratet. Durch sie und ihren Freund bin ich auch zu Linux gekommen. Das sind so alles Wegweiser in der Lebensgeschichte.

Ich bin den Gilmore Girls, Star Trek und Linux seit dem treu geblieben. Kiel hat auch im September zwei Linux Tage in der Universität. Gut in diesem Corona Jahr natürlich nicht.

Die Sehnsucht nach Kiel ist aber geblieben bis ein ehemaliger Arbeitskollege, immer nett war, sagte, dass er ziemlich oft da oben ist, weil er hat ein Faible für das U-Boot in Laboe und da ist das wieder erwacht. Jetzt wo ich arbeitslos werde, ist die große Chance da.

Lübeck wäre auch klasse, aber ich glaube, da wollen sehr viele hin und Rostock noch besser, aber da bin ich mir wegen der Jobsituation nicht ganz im Klaren. Flensburg wäre auch wegen der Nähe zu Dänemark sehr gut.