Ist nicht der Lebenslauf vollkommen überflüssig?

Ich habe heute meine Sinnfragen.

Ist der Lebenslauf nicht überflüssig?

Meine berufliche Stationen werden durch die Arbeitgeberzeugnisse doch alle dargestellt? Warum noch der Lebenslauf?

Warum nicht Anschreiben und Arbeitgeberzeugnisse?

Im Anschreiben soll ich meine Motivation darlegen, warum ich den Job haben will und was ich vergangenes gemacht habe, wird durch die Arbeitgeberzeugnisse dargelegt.

Welche Aufgabe hat der Lebenslauf? Der Lebenslauf zeigt nur das auf, was ich im Prinzip durch die Arbeitszeugnisse noch einmal bestätige.

Das Foto kann man auch im Anschreiben platzieren oder wie es manche machen auf dem Deckblatt.

Aber davon mal abgesehen: Warum nehmen wir eine Bewerbung so ernst? Warum pressen wir einen Menschen, der sonst gerne Party feiert, ausgelassen, fröhlich ist, mit Freunden unterwegs ist, in eine solche Schablone?

„Mach bloß ein richtiges Foto, aber sei natürlich darauf, trag nur feine tolle Kleidung darauf und schreib mir tolle Texte (die man wahnsinnig toll ausgedacht hat – soll ja alles professionell sein), warum du so toll bist und schreibe mir einen Lebenslauf, was du alles gemacht hast und natürlich alle Arbeitszeugnisse, dann kann ich als Personaler dich fragen, warum du bei Job 2 nach drei Monaten gekündigt worden bist, obwohl das schon 10 Jahre her ist.“

Ist nicht jede Bewerbung eine Fassade in die man sich begibt? Welcher Mensch kleidet sich dann später im Job so wie er sich auf der Bewerbung gibt? Ich wette 98 % der Menschen kleiden sich viel legerer als für ein Bewerbungsfoto und im Vorstellungsgespräch und so wird es sein. Ich habe die Kleidung von meinen jetzt ehemaligen Kollegen, im Vorstellungsgespräch später im Job gesehen.

Wir haben erst für einen Kunden gearbeitet und haben uns dann für meinen jetzigen Arbeitgeber beworben.

Die Leute, die mich interviewt haben, die mich in der schicken Kleidung gesehen haben, haben meine Leistung in der normalen Kleidung auch akzeptiert. Also warum dieser Zirkus, die Clownvorstellung?

Beim ersten Date machen wir uns auch so hübsch und nach drei Wochen Beziehung liegen wir im Schlabberlook auf dem Sofa und es stört keinem.

Und noch etwas:

Wie wird man Profifußballer? Also schreiben Fußballer aus der Jugendmannschaft eine Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Zertifikate?

NEIN!!!

Fußballer spielen Fußball. Dann gibt es Leute, die diese Fußballer beobachten (Scouts) und sagen: „Du hast Talent. Wir bieten dir einen 1 Jahresvertrag bei Bayern München an.“ Manche spielen vielleicht erst beim VFL Bochum, dann wird man vom FC Schalke 04 gesichtet und dann kommt doch der FC Bayern München auf einen zu. Und wenn man doch kein Talent für den Lederball hat, dann bleibt man 1. FC Pusemukel 4. Mannschaft in der Kreisliga C.

Der Fußballer hat durch sein Können sich auf merksam gemacht.

Im Beruf geht das nicht. Da muss man, um irgendwo einen Job zu machen, sich bewerben, und zwar nach den Regeln, die andere aufstellen.

Es müsste doch heißen, der zeigt erste Ansätze, der ist ausbaufähig, den nehmen wir.

Der es mehr kann, den nehmen wir auch.

Wer es nicht kann, der kann sich an einer virtuellen Maschine testen (gibt es bestimmt auch Onlinetools genüge) und wer uns da etwas überzeugt, den nehmen wir auch, wo nur Blödsinn heraus kommt, der sucht sich etwas anderes.

2015 war ich nach 10 Bewerbungen in Belgien, 6 mal bei den dortigen Einstellungstests für das Archiv. Ich hatte keine Ahnung fürs Archiv, aber die Stadtverwaltungen, wo ich mich beworben haben, haben mich und 30 andere eingeladen. Dann gab es einen Test. Bei einem sollten wir aus verschiedenen (natürlich auf Niederländisch) Texten einen Stammbaum zeichnen. Habe ich natürlich nicht geschafft, weil ich davon keine Ahnung hatte. Ich bin aus dem Rennen ausgeschieden. Aber war es auch nicht schlimm. Man hat mir die Chance gegeben, ich habe es genutzt und habe eine neue Erfahrung gesammelt. Die Leute kamen auch in ihrer ganz normalen Alltagskleidung zu diesen Tests.

Ich war in Heist-op-den-Berg -> Bibliothek, Poperinge -> Archiv, Middelkerke -> Archiv, Turnhout -> Onlinetest, STIB -> Straßenbahnfahrer, TEC -> Kundenberater für Namur.

Ja Straßenbahnfahrer. Ich habe noch nie eine Straßenbahn gefahren (lernt man auch dort in drei Monaten) und trotzdem Einladung zum Test nach Brüssel. In Deutschland völlig undenkbar.

Überall gab es Tests mit sehr vielen Leuten, überall habe ich es nicht geschafft. Aber das ist das bessere Verfahren als hier in Deutschland. Ich weiß, die Deutschen, die sich als den Nabel der Welt sehen, werden meckern, aber andere Staaten andere Sitten und bessere Chancen.

In Deutschland bekommt man eine Absage und weiß nicht, woran es gelegen hat.

Daher frage ich: Warum der ganze Zirkus mit dem Lebenslauf (für mich das überflüssigste Teil) und nach dem Anschreiben, den Arbeitszeugnissen, ein Online-Test durchführen, wo ALLE teilnehmen und nicht nur die auf dem A und B Stapel gelandet sind. Vielleicht können die auf A Stapel doch nicht und jemand auf C kann es viel besser.

Aber do DENKT keiner in Deutschland – leider.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.