Anstrengende Zeiten

1. Dezember 2021 Aus Von elsenorweb

Für mich ist jetzt bereits Wochenende, seit Mittwoch 14.30 Uhr. Ich freue mich schon darauf. 4,5 Tage ausspannen. Ab dem 14.12.2021 habe ich auch Urlaub bis zum Jahresende. Es ist mein Resturlaub. Dann kann ich mal so richtig ausspannen. Eigentlich wollte ich wegen der Auswanderung kurz mal für eine Woche nach Südspanien fliegen, um einiges zu überprüfen, aber ich glaube ich werde das auslassen und direkt auswandern. Ich denke, Spanien wird sich nicht so arg verändert haben.

Mein Gott, da habe ich einen Post heute in LinkedIn veröffentlicht wegen Full-Remote arbeiten und dann stürzen sie alle auf mich ein. Ich habe irgendwie den Eindruck, Deutschland so was von konservativ – da ist kein frischer Geist, kein Raum für innovative Ideen möglich. Das Land hat wirklich fertig. Der Deutsche hat sofort alle möglichen Rechtfertigungen wegen seinen Paragrafen und Richtlinien – die weiß der Deutsche alle auswendig.

So wird es auch der Deutsche eine Impfpflicht begrüßen und dem Deutschen wird es auch nichts ausmachen alle 6 Monate stramm zu stehen und die Impfung auffrischen zu lassen, weil man sonst seine Freiheitsrechte verliert. Während ich die Impfpflicht nicht kritisch gegenüber stehe, ist das mit den 6 Monaten aus meiner Sicht übertrieben.

Wir sehen doch wie schleppend unsere Versorgung mit dem Impfstoff und leider wie oben erwähnt, wie bürokratisch gedacht wird. Der Deutsche wünscht sich angeblich weniger Bürokratie, aber um weniger Bürokratie zu haben, entsteht weitere Bürokratie, weil diese Leute sich Gedanken machen sollen, wie Bürokratie abgebaut werden soll.

Warum wandern Deutsche nicht aus? Weil der Deutsche nun mal halt diese Bürokratie braucht, um sein eigenes Leben in eine Struktur zu bringen und weil es in anderen Staaten andere Bürokratie gibt, mit denen der Deutsche wohl nichts anfangen kann. Natürlich nicht alle, aber bei der größeren Masse ist das schon der Fall.

Während die US-Amerikaner sich in jeder größeren Shoppingmall impfen lassen können, wird es beim Deutschen nur über den Hausarzt / Krankenhaus und vielleicht noch über Apotheken möglich sein. Selbst das mit den Apotheken das ist für Deutschland schon sehr innovativ. Die USA hatten ganze Impfstraßen aufgebaut. Auto vorfahren, Arm raus, Spritze rein. Das haben in der zweiten Welle sofort gemacht. Als das bei uns kam, wurde das Heldenhaft gefeiert und wahrscheinlich längst wieder abgebaut. Selbst so ein Impfzentrum braucht bei uns viele Wochen bis es wieder aufgebaut ist.

Nein in der Shoppingmall in den USA da impfen wohl keine Praktikanten, sondern auch Ärzte. Wie das verrechnet wird, weiß ich nicht. Ich weiß jetzt schon, wie skeptisch ein typischer Deutscher denken wird. Der Deutscher möchte alles seinem bewährten System bleiben – langsam, altmodisch, Wirklichkeitsfremd. Da fühlt er sich sicher. Hier ist im Jahre 2021 immer noch durch staatlich organisiert.

Ja es gibt die Impfbusse – und etc.. aber gesehen habe ich noch keinen, aber ich wette da steckt wieder eine durch geplante Aktion.

Der Deutsche wird in seinem Wissen nicht loslassen können, erst alle tausende Sachen zu durchdenken. Aus diesem Grund wird der Deutsche auch nie frei sein, weil er in seiner Denkwelt gefangen ist.

Wenn der Deutsche doch so alles durchplant, warum ist dann heute bei Ausbaggerungsarbeiten ganz in der Nähe einer Hauptbahnlinie eine 250 kg Fliegerbombe explodiert und hat vier Menschen verletzt? Das ganze geschah in München. Hier hat wohl die deutsche Gründlichkeit versagt.

Andererseits fuhren die beiden Weltradfahrer, die ich auf YouTube mir anschaue, durch Wege in Sibirien, wo die meisten Leute wohl nicht durchfahren würden. Sehr abenteuerlich – würde ich auch nicht machen wollen, allerdings wenn es nicht mehr anders geht, würde ich es genauso machen. Umdrehen würde ich auch nicht mehr, wenn ich mal so in einer Situation wäre. Erstaunlich, dass sie da nicht geflucht haben. Vielleicht ist es auch, wenn man genügend Zeit hat, man keine Dringlichkeit hat, so nach dem Motto: „Ich muss aber heute 40 km gefahren sein, dann wäre es auch ok.

Ich setze mir auch keine Hast, wenn ich aller Zeit der Welt hätte. Eigentlich mache ich das auf der Arbeit sowieso. Mir ist es egal, was Vorgesetze für eine Zeitlimit beim Sprechen setzen. Ich habe den Kunden dran und mit ihm gehe ich das Problem an. Wem das zu lange dauert, der kann mich ja entlassen durch Personen, die schneller arbeiten und den Kunden abwimmeln. Das ist nicht meine Natur.

Ich muss bei meinen Fahrten mit dem Rad auch nie Höchstgeschwindigkeit fahren. Ok, wenn es heiß ist, der Magen leer und die Stadtverwaltung einen 5 km Umweg eingebaut hat (so wie im Sommer als ich von Bocholt nach Rees wollte). Mit Zelt und Proviant und etc.. wäre mir das recht egal, als normaler Ausflügler war mir das nicht so egal, wenn man nur Wasser bei sich hatte. Ich hatte das auch nicht geplant über Bocholt noch weiter westwärts zu fahren.