Da liegt das RWE aber voll peinlich daneben

1. April 2017 Aus Von elsenorweb

Nach einer sehr schönen abwechslungsreichen Woche komme ich gestern Abend nach Hause und fand einen Brief vom RWE in meinem Briefkasten. Der Inhalte des Briefes ist aber so was von peinlich.

Das RWE schreibt mir, dass ich das Unternehmen (bezüglich Stromversorgung) verlassen hätte und sie jetzt um mich werben möchten. Ja, das ist schon sehr gut, aber das ist so peinlich daneben.

Denn ich habe für meine Eigentumswohnung am 13.06.2016 schon den Stromvertrag für diese Wohnung (für 1 Jahr) abgeschlossen. Die schriftliche Bestätigung habe ich vor mir liegen.

Und was noch peinlicher ist, das RWE bzw. Innogy will mir noch einen Wärmespeichervertrag auf’s Auge drücken, obwohl ich hier eine normale Öl-Zentralheizung habe, die über die Wohngemeinschafts-Firma abgerechnet wird.

Ich vermute eins: In meiner alten Wohnung in Altendorf hatte ich Wärmespeicher stehen. Ich bin aber am 30.09.2016 aus der Wohnung ausgezogen und habe einige Tage später dem RWE, der Filiale in Essen, die Kündigung des Stromvertrags und des Wärmespeichervertrags vorlegt zusammen mit dem Übergabeprotokoll des Vermieters (darin waren auch die Zählerstände des Wärmespeichers und des Stromzählers enthalten).

Ich vermute jemand hat irgendwie die Daten zwischen meiner alten Wohnung und der Kündigung des Wärmespeichers irgendwie so komisch vermischt, dass er meint, dass ich hätte das RWE wegen einer anderen Firma verlassen und das RWE bzw. Innogy will um mich werben.

Ich hatte der Sachbearbeiterin in der Filiale und damals in der Hotline vom RWE gesagt, weil sie wollten die Heizung-Kosten auch einsehen, dass dies so über die Wohngemeinschafts-Firma abgerechnet wird. Aber anscheinend ist das wohl nicht bei allen so angekommen oder alle verstehen diesen Vorgang nicht.

Leider ist deren Hotline heute für Wartungszwecke abgestellt, sonst hätte ich das eben mal telefonisch geklärt.