Groteske Coronasituation

9. Mai 2020 Aus Von elsenorweb

Ich wollte heute zu Zweirad Stadler nach Vogelheim. Die haben auch gute Kleidung; ich wollte einbißchen stöbern. Ich war nicht dort, also im Laden. Es war brechend voll, die Leute mussten draußen warten. Sonst wenn ich dorthin fahre, ist es gähnend leer. Meine Fahrradhändler, die Kleinläden, die stehen sich die Beine in Bauch, weil keiner kommt.

Jetzt fangen die Läden an, Desinfektionsmittel am Eingang hinzustellen. Was gut gemeint ist, ist für die Haut auf Dauer schädlich. Bei mir auf der Arbeit hatten wir auch so eine Art Desinfektionsmittel und meine Haut war nach einigen Tagen so trocken, dass sie schon schmerzte. Was gut gemeint ist, ist lange noch nicht gut. Soll ich nun meine Haut an der Hand zugunsten von Corona zerstören?

Und wie soll das Immunsystem nun aktiv werden? Ich meine, wir desinfizieren, die Immunabwehr legt sich schlafen und bei einer wirklichen Gefahr hat der Angreifer leichtes Spiel.

Privat habe ich kein Desinfektionsmittel. Da tut es die ganz normale Seife auch. Ich habe meinen Körper trainiert. Im Krankenhaus, beim Arzt (obwohl da habe ich das auch nie gemacht) kann ich es noch nachvollziehen, aber nicht beim Betreten einer Buchhandlung. Wir sind in den letzten 2020 Jahren auch ohne ausgekommen und jetzt ist es auf einmal wichtig? Bei den letzten anderen infektiösen Krankheiten, einer normalen Erkältung, gab es in den letzten Jahren auch keine Desinfektionsmittel am Ladeneingang.

Gestern in der Sendung „Lebenszeit“ im Deutschlandfunk ging es auch um Corona und die ganzen neuen Entwicklungen. Eine Anruferin war voller Angst und sie traue sich gar nicht mehr aus dem Haus und hat jedem unterstellt, der keine Maske draußen tragen würde, der wäre unmoralisch und so.

Ich frage mich, woher kommt diese Angst? Die Menschen sind nicht erst seit Corona so ängstlich, sondern schon längst davor. Corona ist so was wie Handystrahlen, Radioaktivität, Feinstaub (obwohl hier weniger), was man nicht sieht. Da muss irgendwas in der Kindheit geschehen sein, dass man das ein ganzes Leben mit sich herum trägt. Oder man hat ein traumatisches Erlebnis nicht richtig verarbeitet.

Die Frau war um 60 Jahre alt. In den 60 Jahren gab es etliche Krankheiten. Corona ist nicht die erste Krankheit, die den Menschen krank macht.

Aber die Deutschen handeln irrational. 2011 als das mit Fukushima in Japan mit dem Kernkraftwerk passierte, waren in Deutschland die Jobtabletten und die Geigerzähler ausverkauft. Ich hatte zu der Zeit eine ambulante Operation (meine Krampfadern wurden entfernt) und ich hatte Angst vor der OP und der Narkose und so. Aber die Krankenschwester meinte nur: „Haben sie Angst vor radioaktiven Wolke aus Japan und nicht vor der OP“. Ich habe meinen Vater angeschaut, er mich und wir verstanden die Welt nicht.

Na ja dann war ich noch bei REWE einkaufen. Zum ersten Mal musste ich auf meinen Einkaufswagen warten. Es bildete eine lange Schlange, weil es gab keine und die wieder zurück kamen wurden desinfiziert. Da aber derjenige im Laden verschwand, um Nachschub für sein Desinfektionsmittel zu holen, warteten die Leute und warteten und warteten, bis irgendeiner, der aus dem Laden kam und fragte, auf was man warten würde, denn es gab genügend Einkaufswagen, die zurück gebracht worden waren, aber halt nicht desinfiziert. So sinngemäß dann würde man ja wirklich ewig warten. Einige sind dann ausgeschert und haben sich einen nicht desinfizierten Einkaufswagen genommen.

Das ist so absurd, so grotesk das ganze. Im Dezember 2019 hat niemand vor dem Geschäft gewartet, dass jemand gekommen wäre bis man den Einkaufswagen desinfiziert hätte. Er hätte ewig gewartet.

Jetzt haben wir auch noch glücklicherweise gerade Trockenheit. Wie wäre die Situation wie noch im Februar, wo es so oft geregnet hätte? Ich erkenne mein Land nicht mehr wieder.

Vom Terror spricht niemand mehr. Selbstmordattentäter wie der vom Berliner Weihnachtsmarkt, sind aus der öffentlichen Debatte vollkommen verschwunden. Ich bezweifle, ob es 2020 Weihnachtsmärkte geben wird.

Ach ja, es wird immer von der zweite Welle, besonders die möglicherweise im Herbst kommen wird, gefürchtet. Wer weiß ob die wirklich im Herbst kommen wird, vielleicht kommt sie auch erst im Herbst 2022.

In der WAZ gab es einen Artikel hinter einer Bezahlschranke, aber aus der Überschrift und einem ausführlichen Kommentar konnte man schon alles entnehmen. Die Einzelhändler bekommen nicht die erhoffen Umsätze. Das wundert mich überhaupt nicht. Die Innenstadt ist zwar etwas voller, aber nicht so voll wie vor der Krise. Ich denke, viele werden wohl kurz oder lang ihre Läden für immer dicht machen müssen. Dann kann man ja alles auf Corona schieben.

Als das Internet so richtig publik wurde, haben auch alle Zeitungsverlage, die in insolvent gingen auch das Böse Internet als DEN alleinigen Schuldigen für ihre Insolvenz angesehen. Nur wegen dem Internet kaufen die Leute keine Papierzeitungen mehr. Dass aber viele Zeitungshäuser schon längst vorher am seidenen Faden hingen, wurde übersehen.

Jetzt haben wir die Coronakrise. Aber wir haben in Deutschland nur noch Krisen. Bankenkrise, Flüchlingskrise, Klimakrise und nun Coronakrise. Immer nur Angst und Schrecken in Deutschland. Dann kommt als nächstes die Wirtschaftskrise und so weiter. Ich frage mich wann herrscht mal keine Krise in Deutschland?

Bei so vielen Krisen bekomme ich auch eine ;-).

Man kann sich eigentlich nur noch entfernen von den vielen Nachrichten und sein Leben leben.