Mit einem Airbus über den Teich

5. Dezember 2020 Aus Von elsenorweb

Nein, das ist nichts mehr besonders. Der Airbus A350, Airbus A330 und A340 schaffen das locker. Ich rede hier von einem Airbus A220. Das geheimnisvolle Start-up Odyssey Airlines will mit Airbus A220-100 von London nach New York fliegen, ohne Zwischenlandung. Der Airbus A220-100 (Ex CS 100) hat eine Reichweite von 5.741 km. Zwischen 108 und 135 Passagiere können mitfliegen.

Wir erinnerten uns: Früher waren vier Triebwerke notwendig, um über den Teich zu fliegen. Dann war die Boeing 757/767 schon eine Revolution, mit nur zwei Triebwerken. Die Flugzeuge werden jetzt immer kleiner.

Als British Airways mit einem Airbus A318 von London City (mit einer Zwischenlandung in Shannon) nach New York flog glich das einer Revolution. Mit einer dünnen Bestuhlung gab es von Private Jet und einer speziellen Boeing 737-700 den Teich zu überwinden.

Heutzutage ist es ganz normal schon, mit einem Airbus A321LR von Dublin nach Philadelphia von Aer Lingus zu fliegen. Das Nachfolgemodell, der Airbus A321XLR hat eine Reichweite von 8.700 km. Kein Boeing-Jet in diesem Segment schafft diese Reichweite. Laut Wikipedia kann nur die Boeing 737 Max 7 mit 7.130 km am weitesten fliegen.

Der Airbus A321XLR stößt fast an einer Grenze mit seinen 8.700 km Reichweite, wo ich heute noch gelesen habe, dass Qantas, die australische Airline nonstop von Perth nach London fliegt. Das sind 13.900 km mit einer Boeing 787. Es wird also nicht mehr lange dauern, bis es einen Airbus vom Format des Airbus A321 geben wird, der auch von Perth nach London fliegen wird. Ich halte das nicht mehr für unmöglich.

Man sieht wie sparsam und zuverlässig, Flugzeugtriebwerke inzwischen geworden sind. Es war schon ein riesiger Fortschritt in den Anfängen der Luftfahrt

Bei den Business-Jets soll die Global 7000 eine Reichweite von 14.260 km haben. Weil Business-Jets immer die Nase vorne hatten gegenüber Airlinern, kann man sich vorstellen, dass auch Airliner nachziehen werden, wie angedeutet eine Ultra-Longrange Version eines Airbus A321. Die 8.700 km ist nur ein Zwischenstopp.

Warum baut man solche Flugzeuge? Ganz einfach, wegen der Erreichbarkeit. Flugziele werden in der Regel nach Business-Interesse aufgebaut. Wenn der Geschäftsmann nicht mehr von Frankfurt nach Houston fliegen muss, sondern weil die Lufthansa dann eine Strecke von Münster/Osnabrück nach Austin fliegt, weil es dort wichtige dauerhafte Geschäftsbeziehungen geben soll, dann könnte so ein Ultra-Longrange Airbus A321 Sinn ergeben. Wenn es eine Verbindung für Geschäftsleute, dann werden sich auch Touristen dafür interessieren, weil dann die Fahrt zu Verwandten näher ist. Kleine Flugzeuge steuern kleinere Flughäfen an, die nicht nach der Landung noch 20 Minuten über die Rollwege rollen müssen. In Deutschland hat man doch Berlin-Tegel für seine kurzen Wege gelobt.

Berlin-Tegel wird man noch für die Flugtaxis brauchen. Eigentlich wäre Tempelhof viel besser dran. Aber wie ich in Deutschland alle Politiker kenne, so eine Weitsicht hat dort keiner (also zumindest wer das Sagen hat), so wird man Berlin Tegel zubauen. Wenn Berlin-Tegel zugebaut ist, danach wird man wie immer den vergangenen Chancen nachtrauern. Aber so funktioniert hat deutsche kurzsichtige Politik.