Sind alle so abgeklärt, so cool derzeit?

17. April 2020 Aus Von elsenorweb

Wenn ich mir so mehrere Gesprächssendungen im Radio anhöre, dann sind alle so wahnsinnig cool. Es macht denen alles nichts aus. Aber alle sind auch wie immer Rentner. Die haben keinen stressigen Job mehr.

Ich gehöre einerseits zum Glück nicht zu denen denjenigen, die das Kurzarbeitergeld bekommen; ich bekomme mein normales Gehalt. Ich bekomme aber auch den ganzen Stress zu spüren.

Nein, ich habe keinen langweiligen Bürojob, wo ich morgens um 7 Uhr anfange zu arbeiten, und dann ganz relax den Tag begehen kann, und dann Stück für Stück etwas machen kann, ehe ich um 23 Uhr den letzten Satz eintippe. Genau von diesen Sesselpupsern ist immer die Rede. Vom telefonischen IT Service / Support redet keine Socke. Das ist für die Gesellschaft total normal, dass dort am anderen Ende ein Vollidiot sitzt, den man anbölgen kann, wie ungeheuer wichtig doch sein Ticket sei.

Ich mache mir keinen Spaß daraus, die Tickets nicht lösen zu können, ich würde am liebsten alle lösen können, sofort, damit der Sesselpupser sofort weiterarbeiten kann, aber leider hat man mir nicht alle Rechte gegeben von anderen, die meinen, dass es so am Besten wäre.

Der Neubau der Gustav-Heinemann-Gesamtschule in Essen-Schonnebeck gegenüber dem Nordostbad

Vielleicht sollten mal alle, die das so etwas entschieden haben, genau das machen wie ich das mache. Dann würden sie sehen, wie blöd das ist, nicht nur von der technischen Seite, sondern auch dass man (in unserem Falle nicht so sehr – zum Glück) blöd angemacht wird. Es frustriert mich, dass ich in vielen Fällen, obwohl ich genau weiß, wie wo man zumindest nachschauen könnte, um etwas zu prüfen, aber man nicht dafür die Rechte hat.

Vielen Menschen reicht das anscheinend, aber mir nicht. Ich möchte den vollen Service anbieten und nicht nur so einen winzigen Teil. Es tut mir immer wieder im Herzen weh, wenn ich den anderen in der Leitung immer wieder nur vertrösten muss. Mir macht das keinen Spaß. Viele andere sind da viel abgebrühter.

Und so ein Tag wie gestern, da würde ich normalerweise mich tierisch darüber freuen, endlich wieder schwimmen zu gehen. Nein, für die das nicht verstehen wollen, weil denen das der Verstand nicht hergibt. Es geht nicht um planschen, auf der Rutsche herunter zu rutschen; es geht um ganz langweilige Bahnenzuziehen, von einem Ende zum nächsten und wieder zurück und das 30 bis 45 Minuten. Ich weiß, das ist ultralangweilig, aber das baut Frust ab, zumindest, wenn das Schwimmbad nicht überfüllt ist. Wenn man ständig ausweichen muss, weil Möchtegern Michel Phelps da schwimmen und nur sie meinen, sie hätten das Schwimmbad gemietet, dann macht das auch keinen Spaß. Aber diese Möchtegerns gibt es nicht so viele.

Zollverein-Schacht in Essen-Schonnebeck nördlich der Huestraße

Und es ist mir daher total egal, ob nun +12 Grad Außentemperatur im Freibad herrschen oder +20 Grad (solange die Wassertemperaturen so einigermaßen stimmt). Das Wichtige ist, das man sich bewegt.

Ja, es könnten einige anmerken: „Du fährst Fahrrad“. Das ist aber schön, aber längst nicht so schön, wie man ins Wasser eintaucht, in ein anderes Element und mir das ist dann total egal, ob das Wasser mit Chlor bestückt ist oder nicht. Für einige, die wohl nicht so Hardcore Schwimmer sind, ist das auch ein mögliches Hindernis und dann muss die Außentemperatur, stimmen, der Wochentag, die Uhrzeit, wie viele Wolken am Himmel vorbei ziehen, aus welchem Winkel der Wind kommt und ob es heute zu Mittag Sauerkraut mit Knödel gibt und was ganz wichtig ist was viele glauben: Jedes Becken ist vollgepinkelt. Aber ich bin froh, dass es solche Menschen gibt, dann ist das Becken umso leerer.

Aber unsere Bundesregierung hat keine Silbe über Schwimmbäder gesagt. Da dies ja sowieso nur ein Verlustgeschäft ist, werden die Schwimmbäder wohl nie wieder geöffnet. Ist auch besser so, dann haben die Städte weniger Verluste. Ich glaube, das wollten sie sowieso schon längst machen. Ein geschlossenes Hallen- /Freibad ist ein gutes Bad und Corona ist ja noch ultra gefährlich. Alle Seen, Flüsse und Kanäle wurden zu Parks erklärt und Parks sind abzuschließen. Also die Bundesregierung die Länder treiben eine aktive No-Sport Politik.

Und nicht jeder hat das Jogging als Lieblingssportart. Ich hatte das mal versucht, aber es hat bei mir nicht dauerhaft gefruchtet.

Ich bin schon frustriert, dass ich meinen Frust nicht abschwimmen darf.

Ich weiß, ich soll mich nicht so anstellen; sagen mir bestimmt Millionen Menschen. Das ist doch kein Weltuntergang, wenn das Schwimmbad geschlossen ist. Das sagen auch nur die, die einmal an einem heißen Sommertag bei +35 Grad ins Freibad gehen und dann an den restlichen 364 Tagen kein einziges Mal.

Ich könnte den Fußballfans genauso sagen: „Fußball? Das ist nicht so wichtig. Stellt Euch mal nicht so an“