Spanisch am PC / nicht einfach

23. Oktober 2021 Aus Von elsenorweb

Dadurch, dass ich wieder viel mit der spanischen Sprache zu tun habe, wegen meinem Projekt im nächsten Jahr, brauchte ich natürlich auch Spanisch am PC. Spanisch hat drei Sonderzeichen, die man mit der deutschen Tastatur nicht so aus dem Stand erzeugen kann. Dazu muss man die Sprache Spanisch hinzufügen.

Ich habe hier Fedora 34 und Gnome 40.4 installiert.

Ich gehe in Gnome auf dem Ausschalter, wo sich dann mit der linken Maustaste ein Menü sichtbar wird. Dort gibt es den Punkt Einstellungen.

In den Einstellungen -> Tastatur -> auf das „+“ Zeichen klicken und dann kann man sich Spanisch auswählen. Ich habe mir Spanisch „Kastillisch“ ausgewählt, weil es halt das Spanisch ist, welches in Spanien verwendet werden. Klar, das Spanisch auf den Kanaren ist noch einmal ein anderes. Aber ich denke allzu perfekt sollte man die Auswanderung nicht angehen. Das wäre auch langweilig.

Rechts oben, genau wo der Ausschalter ist, gibt es in Gnome (eigentlich schon fast alle Versionen ab 3 hindurch) rechts oben auch die Länderkennung für die Tastatur. Hier klickt auf auf die Länderkennung (de für Deutsch) und dann auf es für Spanisch. Unterhalb vom Wort Spanisch gibt es auch eine Tastaturbelegung, wo sich die einzelnen Wörter befinden. Auch die Spanier kennen das „ü“, denn auf Teneriffa gibt es die Stadt Güímar.

ñ / Ñ = deutsches ö

¿ = deutsche Tastatur: STRG+` (das Zeichen links neben Backspace Taste)

¡ = deutsche Tastaur: ´ (nur ohne irgendeine andere Tastatur zusätzlich)

Es ist einbißchen Übung von Nöten. Ich schalte auch nur auf Spanisch um, wenn ich eines dieser drei Zeichen brauche. Ansonsten schreibe ich Spanisch auf dem deutschen Tastenlayout. Die spanische Vergangenheitsform, (tomar -> tomé) aber auch das Futur (tomar -> tomaré) kann man mit der deutschen Tastenlayout auch verwenden. (tomar heißt nehmen, also im ersten Beispiel ich nahm und zweiten Beispiel ich werde nehmen).

Die spanische Rechtschreibprüfung schalte ich im Vivaldi-Browser mit der rechten Maustaste -> Rechtschreibung -> Spanisch ein.

Ich schreibe französisch komplett auf der deutschen Tastenlayout, welches hier in Gnome mit de2 (Macintosh) bezeichnet wird. Nur das @ Zeichen erzeugt man dann nicht mit ALT Gr+Q sondern mit ALT Gr+L. Bei der Anmeldung bei Fedora in Gnome wird die Kombination ALT Gr+Q für das @-Zeichen verwendet.

Interessant wird es dann, wenn man im Geiste bei der Einstellung de2 ist und dann man es nach dem vierten Versuch merkt. Keine Sorge, die Passwortabfrage ist so eingestellt, dass ich 100 Mal das falsche Passwort eingeben könnte, ohne dass der Rechner gesperrt wird.

Problematisch ist es nur, wenn ich am Arbeitsrechner sitze und dann gewohnheitsmäßig mit ALT Gr+L das @-Zeichen erstellen möchte und dann verzweifele, dass es nicht funktioniert bis es mir wie Schuppen von den Augen fällt.

Ich werde bestimmt auch wieder ein Video mal dazu drehen.

——————————————-

Von der Insel Teneriffa habe ich die weiteren Daten erfasst. Hier gehe ich einwenig tiefer ins Detail und habe mir einige Daten aus Wikipedia abgeschrieben und sie einer eigenen Datei zusammengefasst.

Von jeder Stadt, die einen eigenen Eintrag (in der spanischen Wikipedia) hat, habe diese hier in dieser Tabelle erfasst.

Stadtteil (wobei das mehr Dörfer sind, die zu einer Stadt gehören), Höhe über Meeresspiegel, Einwohneranzahl, Entfernung zum Zentrum in km und welche Buslinie dort verkehrt. Die Busgesellschaft heißt TITSA und hat hunderte Buslinien über der ganzen Insel, dazu noch zwei Straßenbahnlinien zwischen San Cristobal de La Laguna (hier nur kurz La Laguna) und Santa Cruz de Tenerife. Wie auch auf Gran Canaria soll es an der Südautobahn, der TF-1 eine Zuglinie direkt in den Süden gebaut werden. Ich denke, sie wird die eine oder andere Schnellbuslinie zwischen Santa Cruz und Los Cristianos (ein Teil von Arona) ersetzen. Das ist nicht schlimm, denn dann können diese Busse auf anderen Linien mehr eingesetzt werden oder eine neue Linie bilden.

Es gibt eine Monatsfahrkarte für Einheimisch, die 38 Euro kostet, die nicht für Fahrten auf den Teide und ins Teno-Gebirge gelten. Aber mal ehrlich wie oft im Monat, wenn man nicht auf den Teide oder im Teno-Gebirge arbeitet, fährt man dahin? Für diese Gelegenheitsfahrten kann man auch mal eine Einzelfahrkarte kaufen oder ähnliche Mehrfahrkarten. Ich hatte mal 2012 für meinen Urlaub in Málaga mal so eine aufladbare Mehrfahrtenkarte für das Stadtgebiet in Málaga gekauft, die 1 Jahr gültig war. Ich weiß den Preis nicht mehr. Das war aber im Bereich des absolut erträglichen.

Im Norden der Insel gibt es zwei große Sportvereine. C.D. Teneriffa, an den Verein werden sich alle FC Schalke 04 Anhänger noch erinnern. Denn der FC Schalke 04 spielte im UEFA-Cup 1996/1997 im Halbfinale gegen C.D. Teneriffa und gewann. Zurzeit spielt der Verein in der 2. spanischen Liga.

Es gibt noch einen spanischen Erstligisten im Basketball, der in La Laguna spielt. Also ich werde mir garantiert mal ein Spiel dort live anschauen. Das wäre dann mein zweites ausländisches Erlebnis. Das erste Mal war ich 2015 in Oostende beim belgischen Basketball (Oostende gegen Aalst, also normales Ligaspiel). Das bot sich damals mal an, weil ich ja länger geblieben bin nach meinem Test wegen eines Jobs in Middelkerke.

Bei La Laguna befindet sich ja der Flughafen Teneriffa Nord (Unglück von 1977), die Nordautobahn TF-5, die wohl bald mit der TF-1 verbunden wird. Das heißt, man kann ohne die Autobahn verlassen, einmal um die ganze Insel fahren.

Vom Nordflughafen hat die kanarische Fluglinie Binter Canarias ihren Hub. Hier kann man nicht nur mit ATR 72 zu den anderen kanarischen Insel fliegen, sondern auch noch auf das spanische Festland und zum Teil auch nach Marokko. Die Konkurrenz zu Binter Canarias, die mal ein Joint-Venture mit Iberia hatte, heißt Canary Fly, die auch mit ATR 72 zu den anderen kanarischen Insel fliegt.

Mich würde auch nicht wundern, wenn die Eisenbahnstrecke (oder ist das eher eine Bahn nach Karlsruher Modell) aus dem Norden in den Süden fertig gestellt worden ist, dass sie dann auch einmal um die ganze Insel verkehrt. Technisch sollte das kein Problem darstellen.