Wohl auch überstanden

13. Februar 2022 Aus Von elsenorweb

Ich bin beinahe 9 Tage in der Isolation. Wobei so isoliert bin ich auch nicht, denn schließlich geht ja noch das Internet, Strom und Wasser gibt es auch noch. Aber isoliert von der Außenwelt.

Es ist aber die erste Krankheit, die ich hatte, wo ich mich der Staat verpflichtet hat, zu Hause zu sein. Vorher waren das eigene Entscheidungen. Die Erkältung hat sich abgeflaut, dann ist man nach draußen gegangen. Meistens war das auch sehr förderlich für die Genesung. Heutzutage sagt der Staat 10 Tage Zwangszuhause sein.

Bei meinen Thrombosen musste ich mich bewegen. Da war nichts mit zu Hause sein und ausruhen.

Mich würde mal interessieren, wie ansteckend man bei einer Erkältung ist, im Vergleich zu Omikron?

Ich habe mich auch nicht freigetestet. Die Regel ist nämlich, wenn ich 48 Stunden vor der Testung ohne Symptome nichts hatte, dann kann ich mich nach 7 Tagen freitesten. Mich stellt sich die Frage allerdings und das konnte ich online nicht lesen, wenn ich bei dieser Testung mit dem Antigen-Test immer noch positiv wäre, verlängert sich dann der Zeitraum um weitere 10 Tage oder doch nicht?

Oder ist nach 10 Tage auf jeden Fall Schluss? Der Witz ist aber, einerseits muss man 10 Tage zu Hause sein, aber danach ist man noch 14 Tage ansteckend. Gelten diese 10 Tage nur in der Pandemiezeit, dass man bei Omikron zu Hause bleiben muss oder nun für immer?

Also wenn Corona irgendwann zur Endemie erklärt wird, fallen dann auch die 10 Tage Zwangsisolation weg oder bleibt das immer bestehen?

Eigentlich sind die 10 Tage ein Witz. Bei einer normalen Erkältung halte ich mich ja auch von der Außenwelt weitestgehend fern. Ich sehe da keinen Unterschied. Und für eine Erkältung gibt es keine Impfung. Im Prinzip darf man 10 Tage nicht raus, weil es für die Ungeimpften gefährlich ist, denn bei den dreifach geimpften ist es oftmals, so hört man, ist es ja nur ein leichterer Verlauf. Ja, ich weiß, es gibt auch schwerere Verläufe, aber bei einer Erkältung/Grippe ist es auch nicht anders.

Wie ist es denn, wenn ich während der Zwangsisolation einen Herzinfakt erleide? Ich meine, weil ich doch so hochansteckend bin, dürfte ja kaum einer in meine Nähe kommen oder nur mit diesen Mondanzügen – können die dann auch diesen Druck auf das Herz aufbauen, wie man mit bloßen Händen auf den Brustkorb drückt? Die andere Frage ist, ob man das generell überlebt?

Wie ist es bei einer Thrombose? Dann muss ich das Haus verlassen oder kommt der Krankenwagen?

Ich spreche immer aus der Sicht eine Singles wie mich, der jetzt in den letzten Tagen ganz alleine war.

Über Amazon habe ich ja meine Lebensmittel bestellt. Amazon hatte mich schon gefragt, ob ich die Lebensmittel nicht für mein Geschäft bestellen würde? Nein, liebes Amazon, ich darf ja nicht raus.

Morgen versuche ich wieder zu arbeiten. Mal schauen, wie belastbar ich sein werde.