Ist da etwas im Anmarsch?

Ich hoffe nicht. Ich schniefe hier seit gestern herum.

Gestern nach der Arbeit um 20.00 Uhr, war ich wie immer bei REWE an der Stoppenberger Straße noch einbißchen einkaufen. Auch wenn ich vor und nach der Arbeit durch diese Arbeitszeiten (11.15 Uhr bis 20.00 Uhr) überhaupt nicht von Montag bis Freitag in die Innenstadt komme (Null chance), gehe ich um ca. 21 Uhr noch bei REWE einbißchen einkaufen.

Die Kassiererin war leider schon erkältet und ich habe ihr versucht zu vermeiden, Körperkontakt beim Geben und Nehmens des Geldes zu haben, aber wahrscheinlich sind doch einiges zu mir gelangt.

Leider bleibt mir auch nichts anderes übrig, nur am Samstag einkaufen zu gehen, in die Stadt und da habe ich meistens keine so große Lust, weil es zu voll ist. Jetzt wo der Weihnachtsmarkt angefangen hat, trotz unterschwelliger Terrorgefahr, wird es mit Sicherheit nicht leerer werden.

Ich warte nur darauf, dass unsere Einkaufszentren und Innenstädte sich auch 365 Tage im Jahr Hochsicherheittrakte zu verwandeln. Ich als Rucksackträger und Fahrradfahrer gelte in den Augen der Sicherheitsbehörden wohl als potenzieller Attentäter. Rucksäcke sind auf dem Essener Weihnachtsmarkt verboten; Fahrräder noch nicht, aber es kommt noch, bis sich jemand mit dem Rad schwer bewaffnet, Menschen umgebracht hat.

Seit Dienstag läuft mein Rad wieder mit frischen neuen Bremsbelägen. Arbeitskollegen wundern sich ständig, dass meine Bremsen verschleißen. Aus meiner Sicht sind das auch alles Flachlandtiroler. Klar, wenn man in einer Stadt wie Viersen, Meerbusch, Düsseldorf wohnt. Da ist alles so gut wie flach. Aber eine Fahrt durch Essen ist sehr hügelig und wenn ich nicht im Krankenhaus landen möchte, muss ich bremsen.

Ich fahre auch derzeit fast nur mit der S1 zur Arbeit am Düsseldorfer Flughafen. Der RE11 fährt nur alle Jubeljahre durch (bei Verspätungen fährt dieser höchstens bis Duisburg, denn den Düsseldorfer Flughafen (wahrscheinlich ist das aus der Sicht der Deutschen Bahn AG nur ein winzig kleines Flugfeld, wo pro Woche eine Maschine landet), das ist ihr nicht wichtig). Der RE2 endet auch fast regelmäßig bei Verspätungen in Duisburg; die Halte Düsseldorf Flughafen und Düsseldorf HBF werden wie beim RE11 dann ausgelassen.

Die S1 fährt immer durch. Die Alternative mit der S6 fällt ja bis irgendwann 2018 flach. Angeblich würde man in in drei Schichten arbeiten, 25 Mann würden auf der Baustelle sein, aber dann verstehe ich nicht, warum man für das Verfüllen eines Schachtes ein halbes Jahr braucht, während man für die Hauptstrecke damals am Essener HBF nur einen Monat brauchte. Und dieser Schacht war bedeutend länger. An einer Sperrung von einem halben Jahr kann ich mich nicht erinnern.

So 22 Uhr, ich gehe dann mal schlafen. Vor 50 Minuten bin ich erst von der Arbeit wieder gekommen. Das ist der Nachteil der Spätschicht. Man ist müde und geht eigentlich sofort schlafen und kann wie bei der Frühschicht nichts mehr machen, wenn man, wie ich eine „Lerche“ ist und nicht keine Nachteule.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Persönliches abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.