Schnee ist auch wieder da

Der Schnee ist doch gekommen. Ich hoffe ja immer auf eine Falschmeldung, aber leider sind die Wetterberichte in Sachen Schneefall immer zutreffend. Zum Glück ist der Boden wohl durch die letzten warmen Tage zu warm, dass der wenige Schnee auch wirklich nicht liegen geblieben ist; zu meiner positiven Überraschung. Es war auch nicht rutschig.

Mein Rad heute morgen

Ich bin dann am Vormittag doch mit dem Rad zur Innenstadt gefahren. Der Hinweg war noch angenehm, aber dann in der Innenstadt war es nicht mehr der Fall. Ich wollte nach Declathon und mein Fahrradparkplatz sind die Abstellanlagen vor dem Rathaus. Der Wind brauste hier auf; so heftig, dass mein Rad nicht mehr stand sicher war. Natürlich war der Wind auch super eiskalt. Ich habe das Rad dann vor der Altstadtbuchhandlung am „Zwölfling“ abgestellt. Dort befindet sich auch eine Abstellanlage. Hier blies der Wind auch so, dass das Rad maximal gegen die langen Metallbügel gedrückt werden würde und nicht in umgekehrte Richtung, so dass das Rad umkippen würde.

Das neue Shirt für baldigen Frühling/Sommer

Bei Declathon habe ich mir ein schickes rotes T-Shirt (Radfahrershirt) für 19,90 Euro gekauft. Es waren auch noch ganz wenige Exemplare da und bevor es ausverkauft ist, schnappe ich mir auch ein Teil. Ich liebe Farben, auch leuchtende. In den normalen Geschäften gibt es eh nur die verdunkelten Farben.

Der Wind war aber so extrem kalt, dass ich sofort umgekehrt bin. Entweder regnet es am Wochenende (und ist recht mild) oder es ist kalt, schneit und es gibt einen eisigen Wind. War nicht irgendwas von Sonnenschein die Rede gewesen? Wahrscheinlich nur für Bayern und die Rheintalebene.

Nach dem amerikanischen Wettermodellrechnungen soll der Frühling angeblich warm und trocken werden. Ja, wahrscheinlich in der Woche, wenn man arbeiten muss und am Wochenende kommt der große Regen zurück.

Heute morgen bin ich doch ausgeflippt. Die S6 (Essen HBF – Köln) wird wieder im April in Betrieb gehen, nach dem Schaden im Hohlraum bei der Station Essen-Hügel. Ich bin aber ausgeflippt, weil es ist der 30.04.2018, also der allerletzte Tag im April. Die Hoffnung, dass die Strecke vielleicht am 10.04 oder 15.04.2018 oder so in Betrieb gehen würde, haben sich damit zerschlagen, aber man wird in Deutschland laufend enttäuscht. Dass die Strecke in den Osterferien bei der großen Sperrung des Bahnabschnittes zwischen Essen und Duisburg noch mehr aktiv sein würde, war ja schon lange klar, aber auch in meinem Urlaub Mitte/Ende April fährt noch keine Bahn. Die Bahn hat 6 Monate dafür gebraucht. Anfangs hieß es, man arbeite im Dreischichtensystem; jetzt hieß, dass es witterungsbedingt wohl einige Zeit gar nicht gearbeitet wurde. Ich würde mich nicht wundern, wenn die erste S6 am 30.04.2018 um 23.59 Uhr fahren wird.

Ich würde mich nicht wundern, wenn es in den Sommerferien wieder eine sechswöchige Sperrung geben wird (auf der S6), weil dann dringende Bauarbeiten in Essen durchgeführt werden müssten.

Klar kann man bis Kettwig fahren. Aber dann hat man eine ca. 3,6 km lange Steigung mit einem Höhenunterschied von 92 m (was vielleicht nicht viel anhört, aber man beginnt auf 0 Meter) auf der Meisenburgstraße (Landesstraße L441) oder man würde bis Essen-Werden fahren und dann die Bredeneyer Straße hoch was eine Höhendifferenz von 110 Meter bedeutet auf eine Länge von 2,6 km. Hier ist die Bundesstraße B224 entlang zu fahren, wo Tempo 60 km/h herrscht. Die Buslinie 169 (Mischbetrieb Ruhrbahn/Rheinbahn) hält hier an allen Haltestellen, während die Buslinie SB 19 (vom Busverkehr Rheinland) vom Werdener Markt durch zum Essener HBF fährt. Es gibt auch einen Busverkehr für den Ersatz der S-Bahn, wo allerdings die Fahrradmitnahme begrenzt ist und ich es nicht ausprobieren möchte.

Die derzeitige Endhaltestelle Kettwig befindet sich in einem Tal, während das Essener Stadtgebiet auf einem Berg befindet.

Morgen werde ich wieder schwimmen gehen. Allerdings nicht in Essen-Rüttenscheid, denn das Bad ist an diesem Wochenende für das Publikum gesperrt. Grund dafür ist eine Schwimmveranstaltung. Im Frühjahr finden immer Schwimmveranstaltungen dort statt, so dass das bei der Essener Bevölkerung beliebte Schwimmbad wieder häufiger durch Schwimmveranstaltungen gesperrt ist. Es ist auch das einzige Bad im mittleren Ruhrgebiet mit einem 50 Meter Becken. Das nächste Hallenbad, was mir bekannt ist das Dortmunder Südbad an der Ruhrallee (B54) nahe der Station Dortmund-Stadthaus (S4, U41, U45, U47, U49, an der Bahnstrecke Dortmund Süd-Osterath), mit einem 50 Meter Becken. Ich glaube auch das Stadionbad in Duisburg hat ein 50 Meter Becken, was allerdings für die normale Bevölkerung gesperrt ist. Hier trägt der Wasserballverein ASC Duisburg seine Heimspiele aus.

Wenn Essen-Rüttenscheid gesperrt ist, dann könnte man auch das Bad am Thurmfeld, was ansonsten am Wochenende geschlossen ist (komplett) öffnen.

Ich muss mal schauen wohin es mich treiben wird, Schwimmbadmäßig.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.