Neuer Arbeitsvertrag ab 01.10.2018

Das gab es bei mir noch nie; einen nahtlosen Übergang.

Die Anzeichen hatten sich ja schon verdichtet. Heute ist er da; der neue Arbeitsvertrag. Er wurde mir per Post zugeschickt. Ich habe ihn aber heute Abend abholen können. Die Post lag noch beim Nachbarn. Ja, das ist natürlich blöd, wenn man berufstätig ist.

Ich habe den heute unterschrieben und muss ihn dann wohl morgen wieder zurück schicken. Dann kann ich mich auch wieder von der Agentur für Arbeit abmelden. Den neuen Sachbearbeiter habe ich nun gar nicht kennen gelernt. Na ja, vielleicht in zwei Jahren.

Diesmal war ich erstaunlich ruhig, weil ich irgendwie schon das Gefühl hatte, es würde klappen. Es ist mein erster nahtloser Übergang von einen Job zum nächsten. Sonst war ich immer noch mindestens einen Monat arbeitslos, wobei das mir im Januar 2016 gar nicht bewusst war, denn da hatte ich ja die drei Probearbeitstage in Köln mit viel Zirkus von der Agentur für Arbeit.

Dieser bleibt mir nun erspart und es könnte im Jahr 2020 wieder anfangen. Vielleicht hat man sich dann dort endlich von den ganzen Papierkram entledigt, aber wie ich mich kenne wird man noch in 2000 Jahren den Arbeitslosen tonnenweise Papier per Post zuschicken, weil man das immer so gemacht hat, um ihn auf seine Rechte und (besonders) Pflichten einzugehen.

Der Übergang ins neue Unternehmen bedeutet auch: Die Unternehmensgröße hat sich leicht vergrößert. Von 7.100 Mitarbeitern hin zu 450.000 Mitarbeitern.

Wenn ich daran denke, dass ich schon einmal in einem Betrieb von 10 Mitarbeitern gearbeitet habe, sind das jetzt ganz neue Dimensionen.

Ich mache jetzt den gleichen Job wie in den letzten Monaten auch. Daran ändert sich nicht. Nur das Verhältnis ändert sich. Ich meine, ich habe am 05.12.2016 dort angefangen in der Konstellation: Zeitarbeitsfirma -> Kundenunternehmen der Zeitarbeit – > Kundenunternehmen meiner jetzigen Firma Support für deren Kunden.

Jetzt gilt dann nur Kundenunternehmen für den Support eines anderen Unternehmens. Das ist schon ein beachtlicher Erfolg für mich.

Der Vertrag gilt befristet für zwei Jahre.

Mein persönliches Ziel ist weiterhin guten bis sehr guten Support zu leisten und natürlich vielleicht das so wichtige Linux-Zertifikat haben und vielleicht auch eins von Microsoft für Windows bzw. Office.

Ansonsten mache ich mir wenig Kopf. Ich meine, auf der privaten Seite wird sich wohl nur ganz wenig entwickeln. Es wäre schön, ist aber nicht so wichtig.

Viel wichtiger ist die eigene gute Gesundheit (sorry lieber Arbeitgeber) und dann kommt ein guter Job.

Dieser Beitrag wurde unter Persönliches abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.