De zomer is weer heel nat

Dit jaar wij hadden een zomer tot dusver droog weer maar nu in de juli het is heel nat. In de afgelopen week ik was op weg naar het kantoor doornat omdat de regenbuien hadden niet gestopt.

De weekend was nog droog maar gisteren het was bewolkt en ik dacht altijd er zou regenen.

Zaterdag was ik in Oberhausen met mijn fiets. Oberhausen ligt ten westen van Essen en de distantie bedroeg 15 km voor een rijdt. Het eerst was ik in de commercieel winkelcentrum CentrO wat helaas niet zo veel fietsparkeerplaatsen had die je moet ook nog zoeken. Maar ik heb alleen mijn blaas gelegd en ben daarna nog naar het centrum van Oberhausen gereden. Na de sluiting van de enkel warenhuis (Kaufhof) voor enkel jaren wou ik nu weten wat zijn er veranderingen in het centrum. Oberhausen had niets gedaan. Het centrum is nog wel heel troosteloos dan voor enkel jaren.

Ik heb hier nog scheermesjes en iets te eten gekocht en was nog aan de sporthal van EVO NB’92 Oberhausen. Dat is een vrouwen basketbal club en spelt in de Regionalliga West (de derde divisie). Voor enkel jaren speelde de club nog in de eerste divisie maar wegens veel problemen met het geld zij trokken zich terug. Een leedgevoel wat iedere club in Duitsland had wanneer hij kan niet geld bijeenscharrelen.

Hier een voormalig speel van NBO (blauw-wit) tegen BG Dorsten in de sporthal, eerste divisie

Daarna was ik nog een beetje in mijn centrum van Essen.

Gisteren ben ik weer zwemmen gegaan. Wegens de bewolking was ik in het zwembad in Gelsenkirchen centrum. Ik ben met de fiets ook een voormalig spoorweg gereden. Deze weg is niet zo praktisch omdat ik ben toch omgereden. Ik moest nog een beetje haasten omdat het zwembad sluit om 12.30 uur op zondag.

Het zwembad was goed gevoeld. Maar het is toch een beetje anders dan in Nederland en in Delfzijl waar de mensen hebben alleen klein tijdvenster waar je kunt zwemmen. En de zwembaden zijn moderner dan in Duitsland. De administraties van Gelsenkirchen, Bochum, Essen, Mülheim hebben het probleem dat er zijn vele oude zwembaden dit zijn meer dan 20 jaar oud. Helaas er zijn niet vele reparaties. Wanneer er is nu een reparatie het zwembad is voor vele maanden gesloten.

De administraties doen veel voor de toerisme en voor de buitenlanders maar niets voor de eigen bevolking. Er is een enorme investeringsbehoefte in het Roergebied en ook in de rest Duitsland maar het is niet ogenschijnlijk belangrijk.

Na het bezoek van het zwembad ben ik naar de Rheinelbeweg gefietst. Deze weg verbindt Essen met Herne met een splitsing naar de berg „Rheinelbe“ waar je heeft een goed uitzicht.

Hier begint de stad Essen met een opmerking

Opmerkingen van de distanties aan de stadsgrens van Essen en Gelsenkirchen

Via Essen-Schonnebeck waar ik heb deze weg verlaten ben ik terug naar Essen-Stoppenberg. De rest zondag heb ik nog mijn wasgoed gewassen en ik heb twee nieuwe Shirts bestelt. Dat zijn Bike-Shirts en niet Bike-tricots. Shirts hebben eenzelfde functie dan tricots maar hebben niet zo een uiterlijk dan tricots. Hier heb ik een shirt met korte mauwen en één met lange mauwen bestelt. Het T-Shirt was nog 20 Euro goedkoper dan bij de fabrikant.  In plaats van 50 Euro heb ik hier alleen 30 Euro betaalt.

De verkoper had ook een winkel hier in Essen maar niet in het centrum.

En bij Amazon heb ik nog twee fietskaarten voor de Nederlands bestelt. Een keer voor de regio: Achterhoek en voor Limburg Noord (met Venlo) en een klein boek van een vrouw die schrijft een blog (Duits) over de fietsen in Berlijn.

Ik zie vaak vrouwen in Youtube die hebben geen auto en een fiets maar alle zijn veganisten. Veganisten rijden heel vak met de fiets? Ook in Nederland?

Veröffentlicht unter Fahrrad, Niederländisch | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mi futuro nuevo con la bicicleta

Más de dos semanas tengo la nueva bicicleta en vez de mi coche antiguo. He dejado el coche de mi padre difunto a cargo de la desecharía de los coches. Este vehículo tenía 17 años y pienso que en el motivo del conservación ambiental no tenga un autorización para apestar el aire. No hace falta decir que el coche tenía un certificado de matriculación del vehículo para ir pero la marcha fue muy caro para mi. Además no intimo con un coche pues no tenía más de 15 años no coche.

Del seguro del automóvil había recibido 102 Euros, de la oficina de aduana 28 Euros y desecharía de los coches 80 Euros. El seguro del automóvil termina después del aviso de baja de un vehículo de la administración municipal.

Ahora voy la bicicleta desde hace más dos semanas y tengo un efecto lento que la forma física se mejora muy bien.

La bicicleta (un Raleigh Executive 21) tiene muchas marchas de suerte que a las subidas no tengo problemas. Vivo en una zona donde hay una pendiente pronunciada, voy muchas horquillas para ir a la casa. Este modus operandi es insólito.

Desde hace posee también una alforja por la bicicleta. Compré en una tienda en Bocholt en la semana pasado por 74 Euros. Uso ahora una semana para hacer las compras.

El miércoles pasado diluvio de suerte que me empape de camino al trabajo. En el aparcamiento subterráneo donde hay estacionamientos por las bicicleta, cambié de ropa pues en una bolsa de plástico me lleve las ropas secas. La ropa deportiva había secado en la oficia.

Hoy he estado en la ciudad Oberhausen que hay una distancia de 18 kilómetros. He bajado por el carril de bicicletas que conecta Essen y Mülheim y en el futuro también las ciudades de Hamm, Dortmund, Bochum, Essen, Mülheim y Duisburgo.

Veröffentlicht unter Español, Fahrrad | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Fahrrad-Woche von trocken bis nass

Während die meisten Fahrradfahrer mit tolle Touren schwärmen, kann ich oder möchte ich eigentlich nur den Alltag hier beschreiben, den man mit dem Rad im Ruhrgebiet genauer gesagt in Essen, macht.

Ich war auch mal in einem Radfahrer-Forum von Google+, aber ich glaube, ich habe es mir dort echt verscherzt bei den meisten Leuten, als ich den RS1 (den Radschnellweg 1 auf der Rheinischen Bahn) angegriffen hatte. Ja, der RS1 ist toll, aber er hat ziemliche Nachteile. Wenn man tolle Touren fährt, dann ist er Spitzenklasse, aber für den Alltag? Ich wohnte mal in Essen-Altendorf, aber nicht in der Nähe vom RS1, sondern ein ziemliches Stück entfernt. Für mich wäre das ein ziemlicher Umweg zur Innenstadt gewesen.

Auch wenn der RS1 in Zukunft bei mir im südlichen Stoppenberg verlaufen wird, so ist er nur interessant, wenn ich in die nördliche Innenstadt möchte. Für die tägliche Fahrt zum Hauptbahnhof wäre der RS1 auch ein ziemlicher Umweg. Daher ist der RS1 nur ein Maketinginstrument, um den Fahrradtourismus zu fördern; er führt für die täglichen Wege aber nur außen herum, weil es halt eine ehemalige Güterzugtrasse ist für die man keinen Weg ins Zentrum vorgesehen hatte.

Wie dem auch sei; die Fahrrad-Woche war sehr nass, vor allem am Mittwoch habe ich das zu spüren bekommen. 22 Liter pro qm sind vom Himmel gefallen und ich hatte mir schon drei Lagen T-Shirts und langärmelige Sportshirts angezogen, unten nur die übliche 3/4 Sporthose. Die Fahrt von zu Hause zum HBF empfand ich noch als angenehm. Klar, ich wurde nass, aber bis auf das zweite lange Shirt, was ich noch trug, war nur das das obere feucht. Vom Flughafenbahnhof zur Arbeit ist es eigentlich sehr kurz, viel kürzer als von zu Hause zum HBF, aber auf diesem Stück bin ich dreifach so nass geworden. Vom Gefühl hatte es auch da sehr heftig geregnet. Und mein Glück ist immer so eingestellt, wenn ich irgendwo angekommen bin, dann hört der Starkregen auch auf. Auf der Arbeit habe ich mich umgezogen, denn ich hatte in einer Plastiktüte trockene Klamotten schon eingepackt.

Ansonsten war ich nicht so viel unterwegs nach der Arbeit.

Heute bin ich auch erst noch zu LuckyBike. 129 Euro für eine Regenjacke möchten sie haben. Das ist mir zu teuer. Oder es muss etwas besonderes sein, aber vom Aussehen sah sie aus, wie etwas Plastik zu einer Jacke geformt.

Danach bin ich nach Oberhausen, erst zum CentrO gefahren, über den RS1, dann die Anschlussbahn nach Borbeck (Mitte) und über Dellwig zum Rhein-Herne-Kanal. Eigentlich wollte ich nach dem Besuch im CentrO noch schwimmen gehen. Aber Hesse, das Freibad Dellwig, hatte wohl witterungsbedingt (Sonnenschein und ca. 18 bis 19 Grad) geschlossen. So war ich erst im CentrO, habe mich entleert und bin dann nach Oberhausen Mitte gefahren. Die B231 war für einen Augenblick autofrei, so konnte ich genüsslich links auf die B223 nach Oberhausen-Mitte abbiegen. Über die Tannenbergstraße, ein wenig über die Danziger Straße (da wo die Linie 112 entlang fährt) und die Düppelstraße bin zur Marktstraße gelangt.

Kurz in der Oberhausener Innenstadt, immer noch nicht sehenswert ist, und dann noch kurz der Halle Ost im Oberhausener Osten einen Besuch abgestattet. Hier spielt der Damen-Regionalligst EVO NBO 92 Oberhausen (Basketball), früher mal erste Bundesliga. Über die Oberhausener Straße (starke Steigung) und der B231 bin ich zurück zum Essener Zentrum gelangt. Dort war ich noch kurz bei der Mayerschen und habe dann schließlich bei Lidl eingekauft. Die Fahrradtasche macht sich sehr gut, ist fürs Einkaufen sehr gut, sehr nützlich.

Morgen wollte ich wieder schwimmen gehen, aber es soll auch wieder regnen. Macht mir ja nichts aus, feucht zu werden :-). Außerdem morgen ist eh Freizeit.

Veröffentlicht unter Fahrrad | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die nähere Zukunft

Ich habe jetzt fast jede Sendung im Talksendung im Radio zum Thema Diesel; Dieselfahrverbote und etc.. gelesen, aber auch in anderen Sendungen zu eigentlich ganz anderen Themen kommt unser städtische Zukunft immer mehr in den Blickpunkt.

Seit dem 26.06.2017 wo ich kein eigenes Auto besitze (ist alles abgemeldet, habe 102 Euro von der Autoversicherung noch erhalten, 28 Euro vom Zollamt Duisburg + 80 Euro vom Autoverwerterer) lebe ich fahrtechnisch gesehen gesünder. Ich bin auch heilfroh, endlich diesen Schritt gegangen zu sein. Ungewohnt? Nein, ich hatte eigentlich 37 Jahre kein eigenes Auto. Als ich 1997 den Führerschein machte, fuhr ich kurz den Wagen meiner Mutter, aber ich besaß ihn nicht. Trotz Wagen bin ich eigentlich kaum damit richtig gefahren, denn die Ausbildungsstelle befand sich in der Innenstadt, wo Parkmöglichkeiten rar waren. Danach war der damals 14 Jahre alte Wagen zu reparaturanfällig und meine Mutter hatte ihn verkauft. Jetzt bin ich selber den Wagen meines Vaters gefahren und nach knapp 8 Monaten war er mehr Ballast als Freude.

Ich habe zwar unverständlicherweise sehr viel Kritik von Kollegen bekommen, dass ich den Wagen einfach so zum Verschrotten gegeben habe, und nicht verkauft habe. Ok, viele haben den Wagen nur vom Aussehen gesehen gekannt, die Fahreigenschaften (Verbrauch), technischer Verschleiß waren schon enorm und andere Defizite, die mir immer wieder mal aufgefallen sind, haben die Verwertung des Wagen schon gerechtfertigt. Aber leider meinen Menschen, die nur die äußeren Werte sehen, besser etwas zu beurteilen können, als derjenige, der es benutzt hat.

Auf jeden Fall fahre ich nun Fahrrad, auch wie heute morgen bei Starkregen zum Einkaufen und es ergeht mir sehr gut dabei. Mein Ansehensverlust ist bestimmt schon sehr groß, denn nur vermeintlich besseren Menschen fahren nicht bei Regen Fahrrad. Das sehe ich bei mir im Fahrradkeller, wo die Räder, die unten drin stehen, wahrscheinlich nur einmal im Jahr benutzt wurden, denn die Plätze sind unverändert.

Auch wenn die aktuelle Debatte um das Dieselfahrverbot in den Medien einbißchen ungerechtfertigt zu sein scheint, die Debatte, wie wir unsere Mobilität gestalten wollen, wie unsere Städte aussehen sollen, das scheint auch derzeit niemanden so recht zu interessieren.

Es gibt zwar viele hochinteressante Portale wie Zukunft Mobilität, wo toll beschrieben wird, wie man am besten leben kann, oder die Vorträge von Heiner Monheim sind zwar sehr gut, denn scheint, der Abschied vom Auto noch bei allen kein richtiges Thema zu sein. Das Problem wird man durch Fahrverbote auch nicht lösen können, aber sie könnten schon einmal Denkanstöße geben, wie die Zukunft sein könnte. Leider fühlen sich viele Deutsche in ihrer angeblichen Freiheit bedroht. Der Prozess wie unsere Städte auszusehen zu haben, findet nicht statt.

Wie die Grauen Herren bei Momo die verzweifelt nach der gestohlenen Zeit ringen, so ringen viele nach dem letzten Strohhalm Dieselauto oder Benziner.

Nein, es will niemanden etwas wegnehmen, aber mal nachzudenken, muss ich wirklich mit dem Auto fahren?

Es gibt diesen ewigen Spruch, der durch alle Jahrzehnte geistert: „Wir wollen unseren Kindern eine bessere Welt hinterlegen“. Das gilt für alles, außer für das Autofahren. Warum gilt dieser Spruch nicht dafür?

Über die Plastiktaschen haben sich die Menschen aufgeregt, Palmöl, Glyphosat, Kernkraft und etc.. dafür (bzw. dagegen) setzen sich die Menschen ein, aber auch nur, weil sie ihren eigenen Lebensstil nicht ändern müssen. Das Auto, das ist nun mal ihr eigenes Leben. Da wird nicht großartig nachgedacht, auch wenn es mal in Reparatur kommt und es dann teuer wird, aber das Geld wird locker gezahlt. Die Bahnfahrkarte für 70 Euro wird als maßlos teuer angesehen. Singles sehen das noch als erträglich an, Familien mit Kinder nicht.

 

Wenn ich mir in den Niederlanden in der Realität anschaue, wie groß der Flächenverbrauch von hunderten von Fahrrädern vor Bahnhöfen ausschaut und wenn ich mir vor meinem geistigen Auge vorstelle, das seien alles Autos, möglichst alles SUV’s, wie viel Fläche da benötigt werden würde, dann wird mir schlecht.

Man würde so viel Parkfläche sparen, so viel Grün gäbe es zusätzlich in der Stadt. Wer schon mal an einem heißen Sommertag Barfuß auf Asphalt gelaufen ist, der weiß, wie heiß, der werden kann. Einmal hätte ich mir fast die Fußsohle verbrannt, weil der Asphalt war unerträglich heiß. Statt mal den Flächenverbrauch wirklich einzudämmen und damit die Überhitzung der Städte zu verhindern, wenn wir in Deutschland meinen unbedingt so eng zu wohnen, bauen wir immer mehr und mehr. Die benachbarte Wiese war trotz der gleichen Sonneneinstrahlung bedeutend kühler.

Was ist schöner? Ein großer asphaltierter Parkplatz oder eine schöne Wiese? Das gute Gewissen wird sagen: „Die Wiese“ (für unsere Kinder), aber das andere Gewissen: der Asphalt“, damit ich mit meinem Wagen dort parken kann.

Wenn ich mir die Niederlande so anschaue, mit ihrer Verkehrsstruktur, mit der Infrastruktur des Radwegnetzes, die sehr gute Verknüpfung des ÖPNV’s, wie die Niederländer ihre Städte planen, wie viel Luft in den Städten herrscht, davon können wir Deutschen uns eine Scheibe abschneiden. Aber der Zug ist in Sachen Stadtplanung leider schon fast abgefahren, denn wir haben zu dicht gebaut. Das rückgängig zu machen, ist schon fast unmöglich.

Leider.

Ich kann mit dem Attribut: „Spinner, Umweltfreak“ ganz gut leben, wenn viele denken, was ich hier so geschrieben habe bzw. mein Umfeld.

Von alleine verändern sich nur die, die ein großes Selbstbewusstsein haben.

Veröffentlicht unter Allgemeines, Vorsicht! Meinung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mon départ avec mon nouveau vélo

Depuis le 26.06.2017 je n‘ai pas une voiture. Le fin de mon propre voiture ne vient pas surprenant pour moi car je n‘avais pas une voiture de 15 ans passé et d‘origine jamais. Les ans avants une voiture n’avait pas été une passion dans ma vie.

Cette voiture que j’ai hérité de mon père avait 17 ans et je pense que c’est une âgée complètement.

Depuis le 09.04.2017 je tentais aller au travail avec les transports du publics et c’était un retour dans vie splendide qui était habitué. Quelque semaines avant la mise à la ferraille de la voiture j’ai acheté mon nouveau vélo. Il y avait une grande incompréhension des mes collègues que j’ai laissé mettre la voiture à la casse en lieu d’une vente. Toute le monde regardait seulement la gaine de la voiture mais que la voiture était déficitaire en consommation et le maniement et des autre problèmes étaient inconnus. Je ne comprends pas qui m’explique par ma décision.

La sacoche pour mon vélo dans le vélo

Depuis le 26.06.2017 je fais du vélo et je te dis pas qu’il est très formidable. Pendant mes vacances aux Pays Bas j’ai faire la connaissance d’aller dans la pluie. Mon vêtement était humide mais pour moi ce n’est pas un problème. Les Néerlandais n’ont pas aussi un grand problème. Dans l’été il n’est pas un problème mais pendant l’automne et hiver je dois acheter des vêtement imperméables.

La plupart de personnes est une perte de réputation lorsqu’ils ont l’humidité dans son peau. Le vêtement sèche à nouveau et en cas de doute on peut garder des vêtement sèche dans le bureau. L’humain n’en mourra pas tout de suite.

L’autre caractère problématique est la transpiration. Dans notre société il est un grand problème car la plupart de personne craint que des autres peuvent sentir son propre odeur. On le masque avec des parfums artificiel.

Une autre problème est naturellement l’infrastructure des piste cyclables dans les plusieurs de villes en Europe. Les Pays Bas et le Danemark ont le meilleur de réseau de la piste cyclables ici. Seulement le Nord d’Allemagne pourrait avoir le même infrastructure. Mais malheureusement j’habite dans une ville (Essen) où le vélo possède une fonction d’alibi pour la durabilité. Il assieds sur le touristique du vélo par exemple le nouveau chemin RS1 entre Essen et Mülheim qui était un ancien chemin de fer. Le projet a une grande barrière pour moi. Le chemin passe les quartiers à l’extérieur des quartiers mais avec le vélo il faut faire du cours au centre des quartiers. Le vélo doit cultiver le quartier ce que l’utilisation d´une voiture avait été négligé.

À mon avis la distance à un magasin doit se contracter. Pour les plusieurs de personnes est une rétrogression. Avec la réduction de la voiture dans les ans prochains se déroulera aussi une déconstruction de la superficie du asphalte.

Il faut aller sans chaussures dans un jour d’été dans l’asphalte très chaud depuis on sait pourquoi notre villes sont chaud.

Le SUV et des autres produits redondants dans le secteur de l’industrie automobile sont les essais derniers d’une industrie antique. Toutes les réactions en Allemagne montrent que les personnes s’agrippent à la voiture. C’est le même chose comme les personne gris à « Momo » (le long-métrage d’Allemagne de Michael Ende) tentent désespéré attraper du temps.

Veröffentlicht unter Fahrrad, Vorsicht! Meinung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar