Doch voller als gedacht an Silvester 2018

Was man nicht alles macht. Mein EDEKA Laden in Stoppenberg war heute Morgen um 7.00 Uhr echt mangelhaft bestückt. Mein geliebter Schokobecher waren nicht da und wie üblich auch keine Sinalco Cola Zero oder die Cola Zero der Hausmarke. Letzteres ist seit mehr als einer Woche nicht mehr im Angebot. Die Sinalco Cola Zero kommt auch nur alle Jubeljahre.

Rüttenscheider Stern

Als ich am Samstag vom Schwimmen wieder kam, war ich beim EDEKA am Rüttenscheider Stern. Ich war dort früher als ich noch in Altendorf wohnte, auch des Öfteren. Auf jeden Fall die haben die beiden Marken. Ich müsste noch einmal herausfinden, ob der EDEKA in Schonnebeck die hat, denn dieser Markt ist näher dran, als der in Rüttenscheid. Ich habe nicht die Schokobecher geholt, weil es keine Einkaufskörbe gab. Die drei Flaschen hatte ich im Arm getragen.

Hier war es auch ziemlich voll und ich musste doch recht lange mich dort anstellen. Alle Kassen waren offen.

Die 16 Uhr hat dieser heute geöffnet, meiner in Stoppenberg nur bis 14 Uhr. Jeder Marktinhaber kann wohl bestimmen, wie lange so ein Markt geöffnet hat.

Danach war ich noch kurz bei Andrä und fand dort Star Trek V und Star Trek Nemesis und den Film „der erste Ritter“ mit Sean Connery. Ich hatte den Film damals auf Videokassette. Allerdings weiß ich nicht mehr, ob ich mir den aus dem Fernsehen aufgenommen hatte oder als Kaufkassette.

Jetzt habe ich alle Star Trek-Kino der kanonischen Zeitlinie. Die alternative Zeitlinie, also die Kinofilme von J.J. Abrahms fand ich nicht so gut. Vielleicht ändert sich meine Meinung noch, aber derzeit kommen die nicht in Betracht.

Ich werde wohl nichts besonderes machen. Ob ich wie immer bis zum Feuerwerk durchhalte, ist auch noch die andere Frage. In der Regel schaffe ich das so eben.

Ob die Leute sich daran halten und weniger verpulvern, bleibt abzuwarten. Persönlich ist mir eigentlich egal. Ich finde es aber schäbig, wenn man zum Verzicht aufruft. Ich meine, jeder sollte mündig genug sein, um das selber zu entscheiden, ob er nun sein Geld in Pulver auflösen möchte oder nicht. Aber gefühlsmäßig sind wir Deutschen auch ein Volk, das gerne bevormundet werden möchte oder sich lässt – vor dem Hintergrund der Umwelt.

365 Tage im Jahr fahren Diesel- und Benzinautos durch die Gegend – das ist alles kein Problem, Schiffe, Flugzeuge und Fabriken stoßen auch Schadstoffe aus, aber beim Silvesterfeuerwerk soll alles Schluss sein?

Was ist dann auch außerdem ein politisch korrektes Silvester? Oder sollen wir lieber an diesen Tagen (Silvester und Neujahr) ganz normal arbeiten gehen?

Das Jahr 2018 war sowieso ein komisches. Es war endlich mal richtig Sommer (vielleicht etwas zu wenig Regen) und sofort will man uns den Klimawandel einreden. Wenn in 2019 als Beispiel wochenlang im Juli oder August regnen würde, würde man dann auch vom Klimawandel reden? Nee, dann bestimmt nicht. Wochenlanger Regen im Sommer wird dann als völlig normal verkauft.

Eine Frau im Radio sagte einmal, dass sie ein schlechtes Gewissen gehabt habe, weil das Wetter so schön war.

Muss man schon ein schlechtes Gewissen haben, nur weil es mal richtig Sommer war? Haben die Menschen heutzutage keine anderen Sorgen mehr? Geht es bei uns in Deutschland wirklich so gut? Vielleicht sind die ganzen Zugausfälle (Eurobahn/DB/Nordwestbahn/Abellio) wegen Personalmangel nur eine Einbildung von mir.

Ich fühle mich sehr wohl bei Diaspora, wie schon im letzten Eintrag geschrieben.

Positiv ist auch der neue Rhein-Ruhr Express der auf der Linie RE11 fährt. Wegen meiner Frühschicht am 27.12 und 28.12. bin ich mit dem um 5.47 Uhr gefahren. Hier wird doch eine Doppeltraktion eingesetzt. Interessant wird das erst werden, wenn der echte Berufsverkehr einsetzt. Mal schauen wie eng es dann werden wird. Der RE11 wird von Abellio betrieben.

Veröffentlicht unter Allgemeines, Persönliches | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Doch voller als gedacht an Silvester 2018

Gedanken zum fünften Advent

Inzwischen bin ich rund vier Tage bei Diaspora und ich muss sagen, es gefällt mir sehr gut. Klar ist es noch nicht diese Bekanntschaft wie in Google+, aber was soll man auch erwarten direkt am Anfang. Gelegentlich schaue ich noch in Google+ rein, was ich nur noch zweitrangig betreibe.

Nein,  Diaspora möchte ich nicht mehr missen. Bislang ist das Portal auch eher noch für Nerds. Google+ war schon sehr abgetrennt von der Öffentlichkeit, aber Diaspora noch mehr. Mich stört das überhaupt nicht.

Ob die anderen auch folgen werden? Weiß ich nicht. Mir ist das eigentlich auch egal. Wer mag, kann mich dort weiter folgen und wer nicht, der braucht es nicht. So interessant bin ich ja auch nicht wieder.

Inzwischen habe ich auch meinen Urlaub gebucht. Ich werde wieder in die Gegend von Rostock fahren und zwar zwei Tage länger als in diesem Jahr. Da ich in der ersten Ferienwoche von NRW meinen Urlaub festgelegt habe, muss ich schnell handeln. Die Gegend um Karlsruhe stand als Alternative in meinen Gedanken. Also werde ich dann wieder an die See fahren. Die Fahrkarte kann ich schon ab dem 18.01. buchen. Diesmal möchte ich aber so früh wie möglich von hier los.

Ich freue mich schon auf Rostock, welches mir in diesem Jahr sehr gut gefallen hatte. Ich bin allerdings zur Fahrt nach Dänemark gekommen. Das werde ich dann nächstes Jahr nachholen.

Übermorgen gibt es ein neues Highlight. Die Raumsonde New Horizons wird an Ultima Thule vorbei fliegen. Der Asteroid trägt den offiziellen Namen: 2014 MU69.

Für mich war Ultima Thule bislang etwas anderes. Ultima Thule ist der Titel einer TV-Folge von der Serie „Mondbasis Alpha“ (Space: 1999 – die englische Bezeichnung der Serie) mit Martin Landau, Babara Bain und Barry Morse in der Hauptrolle. Es ist ein Planet wo die Truppe landet, der auch noch sehr frostig ist; 60 Grad unter Null soll die Höchsttemperatur sein.

Morgen an Silvester werden die Geschäfte etwas leerer sein, als noch vor einer Woche an Heiligabend. Ich glaube nicht, dass der Parkplatz vor REWE morgen früh sehr voll sein wird. Die Geschäfte haben auch zwei Stunden länger geöffnet als zu Heiligabend.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Gedanken zum fünften Advent

Diaspora – a new beginning

I have started a new beginning with a new social network.

On April 2019 (there is no exact day) Google will close Google+, his social network. It has begun on June 2011 and I was at this time in Google+ (or a little bit later). I had not an Google account because my tablet came later.

But for three months Google announced that Google+ will close in August 2019. A few weeks later they told us that the social network will close even in April 2019.

Yes I was using Google+ every day (nearly). Unfortunately only one person I have met. It was in the beginning of Google+ and a German man from Málaga (South Spain). The other does not want to.

Even in 2011 or 2012 I heard about Diaspora but at this time it only was in beta stadium and I did not know whether the social network will start because there was no message in the news.

I forgot it a few years. But now after the decision of Google I have decided to change to it.

The login is a little bit different as in Google or Facebook. Diaspora is a network where the data is not saved on one server. There are a lot of servers – they are called Pods.

First you must select a pod. Here is an overview of the possible pods (server).

I have chosen pluspora – it is from a Spanish server.

Every offerer can offer a special service. If you have a WordPress blog. You can connect it with the main page. There is an icon on the right side (under services). Pluspora has a connection to Twitter and Tumblr.

Then you must think of an user name, the password and the current captcha. The user name you cannot change it.

After this you can log in and you can change your name. I use in social networks my real name but I see here are a lot of alias names.

In order that someone can find you, you type in a #hobby for example my hashtags are:

#weltraum, #gilmoregirls, #schwimmen etc…

On the left side of your overview you see your hashtags and if you want to have the newest information about your interest you only click on it. Then you see all the post that are connected. Every post should have a hashtag (an octothorpe).

Diaspora Tags

My aspects are the circles, the connection to other people. You can add more aspects if you need it.

My aspects are the people who you are follow

You can change your frame of the border. Normally it is in grey but there are other colours.

Attention: It is up to now an unknown social network. Perhaps it could change after the closing of Google+ but I think the most people go to MeWe.

The disadvantages are:

  • you have no collections
  • you have no communities.
  • you cannot edit your commentary

For me it is an advantage that it is open-source and every open-source product has survived.

I can still open the 10 or 15 years old data files from Star Office in LibreOffice 6. Ok for a few months I have converted it to the current data file system.

Google+ will close for private use and all data files will deleted. Ok the most is saved in other Google applications (photos, drive etc..), Google+ is only a front-end for the direct communication.

I’m going to use Diaspora more and less Google+ because I want to gain more „friends“ there. Of course my current Google+ friends can come to me if they want. I get not angry about Google. Google is a company. Companies can decide what they want.

Yes, open-source programs can finish, too but in most cases the source code were transferred to a new project. Canonical has decided to stop Ubuntu Touch, the possibility to use Ubuntu on a smartphone. The developer has taken the source code and they develop the own Ubuntu touch, under the name UBports.  OpenOffice was not develop, now the same code is in a new community the project is called LibreOffice.

In West-Germany there is a newspaper. They had an own community. They closed it after a few years.

 

Veröffentlicht unter Linux | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Diaspora – a new beginning

Diaspora – Nachfolger erfolgreich angemeldet

Ich habe am zweiten Weihnachtstag mich bei der Diaspora angemeldet.

Die Diaspora ist ein social network wie Google+, Facebook, Friendica, MeeGo etc.. Der einzige Unterschied: Es ist dezentralisiert.

Das heißt:

Die Daten liegen nicht mehr auf einen einzigen Server, sondern auf verschiedene. Diese Server sind die sogenannten Pods. Man meldet sich auf einen dieser Server an.

Übersicht der Server

Wenn man noch woanders Konten hat, dann kann man diese mit einbinden. Ich habe ja noch mein WordPress-Blog, also habe ich Pluspora ausgesucht, wo mich dort eingeloggt habe, weil ich habe dort die Möglichkeit direkt mit dem WordPress Login zu verbinden.

Wenn man auf die Symbole bei „Services“ rechts klickt, kann man sehen was es für Anbindungen gibt. Hat man einen Link, Pod, Server gefunden, dem man vertrauen kann, dann meldet man sich ganz normal an.

Man muss einen Benutzernamen, ein Password (dieses muss bestätigt werden) und den Catcha eingeben und dann ist man drin. Dann vergibt man sich einen Namen. Es muss nicht der Klarnamen sein, sondern irgendwas anderes. Ich habe mich mit dem Klarnamen angemeldet, weil ich denke, das ist dann übersichtlicher für alle. Pseudonyme sind wichtig für Foren, aber bei social media sehe ich das anders.

Dann kann man verschiedene Tags definieren, denn schließlich möchte man auch gefunden werden. Die Tags sind deine Hobbys.

Ich habe da einen #weltraum und #schwimmen und #star_trek

Anhand dieser Tags (das Rautezeichen) sucht die Diaspora die Themen aus, die damit verbunden sind. Man so alles, was man selber postet auch so mit einem Tag versehen.

Diese Tag sind dann auf der linken Seite sichtbar.

Das sind meine Diaspora Tags

Hier kann man auch darauf klicken und man erhält dann zu diesen Stichworten immer die Beiträge, die gepostet worden sind. Auf Dauer ist das außerordentlich interessant. In Google+ war das nicht möglich.

Aspekte sind die Kreise in Google+ oder Freunde in Facebook

Familie, Freunde, Arbeit, Bekannte sind vorgegeben. Man kann natürlich noch andere hinzufügen.

Natürlich gibt es eine Glocke, die die neuesten Kommentare oder Likes (Gefällt mir) anzeigt.

Es sieht sehr schön aus. Auch die Farbe kann man ändern. Das Farbschema ist Standardmäßig dunkelgrau, aber man kann auch andere Farben auswählen.

Wo?

In Einstellungen

Es gibt dort noch so viele Einstellungen.

Eine Einstellung finde ich besonders gut.

„NSFW (unpassend für den Arbeitsplatz)

NSFW („Not safe for work“, dt. „Unpassend für den Arbeitsplatz“) ist diaspora*s sich selbst verwaltender Gemeinschafts-Standard für Inhalte, die für das Ansehen während der Arbeit möglicherweise ungeeignet sind. Bitte aktiviere diese Option, wenn du häufig derartiges Material teilen möchtest, damit es in den Streams anderer Leute, die es nicht sehen wollen, ausgeblendet wird.“

Ich komme jetzt zu den Nachteilen, die ich bislang gesehen habe:

  • Man kann seine eigenen Beiträge nicht noch einmal bearbeiten. Einmal geschrieben, ist einmal geschrieben.
  • Es gibt kein Communities. (vielleicht kommen noch welche wie in Google+). Ich persönlich war zwar in den Communities, aber benutzt habe ich sie nicht so sehr.
  • Es gibt auch keine Sammlungen. Ich habe meine Sammlungen nur sehr halbherzig geführt. Sehr  viele bei Google+ haben sie sehr gepflegt. Ich fand sie eigentlich auch überflüssig.
  • Der größte Nachteil, aber das empfinde ich nur so, dass ich für die anderen Anwendungen sprich Youtube, Drive und etc.. weiterhin mein Google Konto behalten muss.

Für Drive könnte Nextcloud als Ersatz kommen. Youtube weiß ich noch nicht. Auf Youtube sind eigentlich nur einige Videos, die mit meiner Webseite verbunden sind. Nextcloud kommt auch nur dann in Frage, wenn ich mir das auf einen PC aufgespielt habe. Aber das kann noch dauern.

Ansicht in Diaspora

Google+ wird bald eingestellt werden. Geplant ist es im April 2019. Ich habe den Wechsel schon jetzt vollzogen. Google+ werde ich ab sofort seltener benutzen, denn ich will in Diaspora Fuß fassen. Vielleicht kommen einige von Google+ mit nach Diaspora rüber, aber ich denke, es werden nicht alle sein, was auch ganz natürlich ist.

Ich bin früher von MeinVZ auf Google+ gewechselt und nun zu Diaspora. Facebook ist für mich keine Alternative. Ich muss mal schauen, wie es wird.

Offizielle Anleitungen sind ab diese Seite ausführlich dargestellt und dann die weiteren Links am Ende der Seite folgen.

Veröffentlicht unter Linux | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Diaspora – Nachfolger erfolgreich angemeldet

Am 24.12.2018 alles wieder vergessen

Es ist der 24.12.2018, zudem auch noch ein Montag und die Leute haben wieder alles vergessen.

In den Wochen zuvor wurde immer etwas von Besinnlichkeit gesprochen und am 24.12. ist das vorbei, zumindest am Morgen.

Heute Morgen war ich fast wie gewohnt um 6.20 Uhr bei REWE. Ich dachte, es wäre recht leer, aber nein, es war schon voll. Wenn ich ein Auto gehabt hätte, hätte ich kaum etwas gefunden. Sonst ist um diese Uhrzeit so gut wie nichts los, aber am 24.12.2018 und auch noch ein Montag. Das Wochenende ist zu Ende, die Kühlschränke sind wieder leer und dann steht auch noch Weihnachten vor der Tür. Ja, da muss man ganz früh raus, um das Beste vom Besten noch zu ergattern. Ich würde mich nicht wundern, wenn manche schon um 5.45 Uhr da gestanden hätten. Und wenn die Geschäfte um 3 oder 4 Uhr aufgemacht hätten, dann würden da auch massenhaft Leute stehen.

Vor der Backwarentheke standen die Menschen in zweiter Schlangen, wohlgemerkt um 6.30 Uhr oder so.

Gestern noch, haben sich die Leute die Backwaren (es war ja ein normaler Sonntag) Kiloweise geholt: „Nein, das sind doch nur 15 Brötchen – das ist doch nichts besonderes“ wird so mancher sagen, wenn man ihn darauf ansprechen würde. Wir sprechen immer vom Ende des Überflusses in den Medien, aber an der Ladentheke sehe ich immer etwas anderes.

Warum gerade an Weihnachten alles perfekt laufen soll, entschließt sich mich nicht. Also wenn ich mir in den Gilmore Girls die Eltern von Lorelai anschaue. Piekfein, der Kerzenleuchter muss genau 10,3452 cm von der Ecke entfernt stehen (das wird auch noch ausgemessen) und sonstiges, da überfällt es mich mit einen eisigen Schauer. Auch wenn das nur gespielt wird, solche Realitäten gibt es auch. Ich wollte nie in diese Realität und mir ist die Mittelschicht da auch am liebsten.

Ich lebe meinen eigenen Stil, der vielleicht fernab von der Realität der meisten Leute ist, aber damit komme ich am besten zu Recht. Mein Blog hier so etwas. Ich setze nicht so viel auf Äußerliches, bei mir sind die Inhalte viel wichtiger. Natürlich schaue ich mir andere Blogs auch an und die meisten schreiben leider oberflächlich. Blogs und auch Videoblogs (Vlogs) fangen meist ganz gut an, aber werden mit der Laufe der Zeit immer mehr weichgespült. Ob alle irgendwie käuflich sind, wenn bestimmte Firmen sich melden?

Auch bei mir hatten mal einige angeklopft. Ich habe dankend abgelehnt, aber im Vorfeld. Ich wollte ich bleiben und mich im Blog nicht verändern und meine eigenen Themen haben. Das soll auch so bleiben.

Ich werde natürlich noch raus gehen, am Vormittag und so. Ich habe keine Hast irgendwas zu verpassen, also zu Hause. Die DVD’s laufen nicht weg.

Gestern habe ich mir die Director Edition von Star Trek The motion picture angeschaut. Die geht zwei Stunden und 10 Minuten. Wenn alles abgedunkelt ist, auch draußen, dann ist das eine unglaubliche Wirkung. Später am Abend habe ich mir noch Star Trek IV angeschaut

Ich habe mir vor zwei oder drei Wochen auf Youtube Andromeda angeschaut. Also dagegen ist Star Trek eine Kinderserie. Klar in Star Trek II, III und V wird auch mal geschossen, aber im Vergleich zu anderen Serien vergleichsweise wenig. Selbst in Star Trek Discovery oder bei DS9 im Dominionkrieg ist relativ wenig zu sehen, aber bei Andromeda was eine Kriegsszenerie beherbergen soll, war in den 45 Minuten Serienfolge äußerst viel Action zu sehen.

Nein, Star Wars habe ich wohl nur einmal geschaut, aber das ist nicht meine Welt.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 2 Kommentare