Rhein-Ruhr Zentrum Mülheim und kurzer Umweg über Bredeney

Nach dem Sieg der Belgier gestern Abend bin ich auch recht spät ins Bett gekommen. Ich muss wieder in meinem normalen Rhythmus kommen. 23.00 Uhr und später ist einfach zu spät, wenn man wie ich früh aufsteht.

Ich hatte mir wieder vieles ausgedacht, aber irgendwie fand ich nur den Weg ins Rhein-Ruhr Zentrum (RRZ) mit dem Rad. Dabei bin ich den RS1 gefahren, sondern über den Essener HBF und Rüttenscheid auf den anderen Weg, die ehemalige Strecke der Rheinischen Eisenbahn, die 1986 auch für den Güterverkehr geschlossen wurde (den Personenverkehr hatte man schon Ende 50er Jahre des 20. Jahrhunderts eingestellt), entlang der Gruga zum RRZ.

Der Weg hat hier ein Gefälle, so dass ich das Rad hier einfach herunter rollen lasse. Umgekehrt ist die Steigung auch nicht so dolle, dass es unmöglich wäre zu fahren.

Im 1973 eröffneten RRZ am Humboldtring bin ich bei Karstadt Sport mit einer neuen langen Tight fündig geworden. Eine hatte ich ja in Rostock gelassen, aufgrund des Alters und der kaputten Stellen und daher wäre es gut noch eine dritte zu haben. Ursprünglich hatte die mal 39 Euro gekostet, aber durch verschiedene Reduzierungen habe ich sie nun für 13 Euro kaufen können.

Ich bin dann noch kurz bei Thalia gewesen und bin auch wieder gefahren. Ursprünglich wollte ich über den RS1 zurück nach Essen, aber ganz spontan bin ich die Humboldtstraße nach Fulerum/Haarzopf gefahren. Hier fährt auch die Buslinie 130 und zum Teil auch die Linie 138 der Ruhrbahn. Es ist auch ziemlicher Anstieg nach Fulerum/Haarzopf.

Ich fahre hier aber langsam hoch. Das Ziel sollte auch sein, nicht aus dem Sattel zu steigen. Vielen meinen immer schnell hochfahren zu müssen, was dann sie zum Schwitzen verleitet und auch ermüden lässt.

Blick von Essen-Fulerum nach Mülheim

Schließlich bin ich dann am „Erbach“ ausgekommen. Hier gibt verschiedene Möglichkeiten zu fahren. Die Buslinie 136 endet hier und fährt nach Mülheim/Oberhausen, die Linie 194 endet auch hier und fährt ihre lange Tour durch Bredeney, Stadtwald, Rellinghausen, Steele, Kray nach Gelsenkirchen Rotthausen und endet dann am Gelsenkirchener Hauptbahnhof.

Die eben genannte Linie 130 fährt hier weiter zum Flughafen Essen/Mülheim und endet am Hauptfriedhof in Mülheim. Enden tut hier auch die Linie 145 und fährt wieder zurück nach Heisingen über Hauptbahnhof.

Ich bin aber die L132, das ist die Hatzper Straße, Richtung Bredeney gefahren. An Haarzopf denke ich immer wieder an die Verwandtschaft mütterlicherseits, die hier auch ein eigenes Haus hatten. Das Haus lag abseits der Raadter Straße (der L64) in einem kleinen Wald, welches auch einige Karnickelställe hatte und einen kleinen verwaldeten Garten. Nach dem Tod der Frau vom Mann und der Umzug des Mannes wurde das Haus auch abgerissen.

Über Bredeney bin ich auch über die B224 (der Alfredstraße) nach Rüttenscheid gefahren, wo ich dann in Höhe des U-Bahnhofs Florastraße der Straßenbahnlinien 107 und 108 auf die Rüttenscheider Straße wieder zum HBF gefahren bin.

Es war eigentlich auch eine kurze Fahrt. Vielleicht zwei Stunden. Aber zurzeit habe ich auch keine so große Lust auf weite Fahrten mit dem Rad. Morgen werde ich auf jeden Fall wieder schwimmen gehen und zwar nicht nur schwimmen, sondern auch so liegen und so.

Veröffentlicht unter Ausflüge, Fahrrad | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Rhein-Ruhr Zentrum Mülheim und kurzer Umweg über Bredeney

Fußball zum Anschauen – Belgien macht es vor

Mit 2:1 gewannen die roten Teufel gegen Brasilien.

Die Belgier machen genau das was ich von einer Mannschaft erwarte derzeit.

Die Belgier spielen so, wie ich es von vielen Mannschaften erwarte, schnörkellos, zielorientiert und dann einfach mal den Ball aufs Tor hämmern. Wie auch gegen Japan, das 3:2 in der Nachspielzeit, wie auch das zwischenzeitliche 2:0 gegen Brasilien, das ist der Fußball, den ich wieder sehen möchte.

Zwischenzeitliche 2:0 Führung für Belgien

Ich habe mich vom Profifußball abgewendet, weil ich das nicht mehr ertragen konnte, dieses Tick und Kickspiel. Das mag alles angeblich modern sein, aber Fußball ist ein einfacher Sport, wie eigentlich jede andere Sportart auch.

Belgien spielt Konterfussball und das sieht immer sehr gut aus, das produziert Gänsehautatmosphäre.

Ich habe das nie verstanden, warum es Mannschaften gibt, nicht nur Nationalelfs, sondern auch Vereinsmannschaften, die den Ball ins Tor tragen wollten. Ich bin da auch zu einfach gestrickt oder ich habe den Zeitgeist nicht verstanden.

Das schöne an Belgien ist, es gibt nicht nur Kevin de Bruyne, sondern noch zwei oder drei andere können da mit halten, mit diesem Tempo. Brasilien spielt auch mehr diesen Fußball, aber sie waren mir oftmals zu ballverliebt. Häufig kamen sie über die Seitenflügel und dann wurde der Ball noch einmal herüber gespielt und versuchten aus spitzen Winkel noch etwas zu machen. Mag sein, dass es manchmal klappt, aber oftmals geht so etwas ins Leere.

Schade, dass ich am Dienstag Halbzeit 1 wegen meiner Spätschicht (Dienstende um 20.00 Uhr) das Halbfinale Frankreich gegen Belgien nicht sehen kann. Aber vielleicht führen die Belgier zur Halbzeit beruhigend mit 3:0 und ich kann dann genüsslich die zweite anschauen.

Ich glaube, die roten Teufel kommen ins Finale. Davon bin ich doch sehr überzeugt. Ich bin auch auf den Endspielgegner gespannt, denn Brasilien, Argentinien, Deutschland sind schon alle raus. Das sind all die Mannschaften, auf die jeder irgendwie tippt.

Allerdings und leider muss ich das sagen: Ich hatte den Livestream vom ZDF laufen und zumindest bei mir war das so: Ich hatte massive Unterbrechungen in der Übertragung. Alle 2 bis 3 Minuten musste ich den Stream neu laden. Dann kam eine Fehlermeldung, dass das Videoformat nicht unterstützt würde oder ähnliches. Oder es wurde Szenen 10 Minuten früher gezeigt oder ähnliches. Aber in den letzten 20 Minuten des Spiels kam keine Unterbrechung. Die Übertragung lief dann flüssig.

Ich vermute, eine Vielzahl von Nicht-Belgischen Fußballfans haben vermutet, dass Brasilien das Ding genüsslich nach Hause schaukelt, also dass Brasilien der absolute Favorit ist. Aber als sie sahen, dass Belgien mit 2:0 führten, da glaube ich, dass dann viele sich auf den Livestream zugeschaltet haben und die Bandbreite war dann nicht mehr ausreichend. Wahrscheinlich gab es deswegen die Unterbrechungen, die mich ärgerten.

Davon mal abgesehen, der ARD Livestream funktioniert besser als der vom ZDF.

Schlimm war Béla Réthy. Da solange auf den nicht gegebenen Strafstoß hinzuweisen, war für mich unerträglich, aber was kann man schon erwarten, wenn die öffentlichen-rechtlichen Partei für eine Nationalmannschaft nehmen. Ja, ich habe auch auf Strafstoß gedacht, aber bei Brasilien muss leider immer damit rechnen, dass sie auch Schwalben produzieren. Nur der Belgier und der Brasilianer wissen, ob es da einen tatsächlichen Kontakt gab. Alle anderen können nur vermuten.

Die Sichtweite der öffentlich-rechtlichen Sender ist immer noch auf die Topnationen beschränkt. Gerade von einem Reporter erwarte ich, dass sie auch den Blick für die anderen Nationen haben, die wir als Normalbürger und nicht Bundestrainer auf dem Schirm haben. In diesem Punkt habe ich immer den Eindruck, nur das was mal gesetzt ist und was mal gut war, das ist es immer noch und das will man uns vermitteln.

Wie schon vor vier Jahren, Brasilien ist gegen ein europäisches Team ausgeschieden. Erst die Schmach von 1:7 gegen Deutschland, nun 1:2 gegen Belgien.

Meine belgischen Kontakte auf Google+, besonders der Frau, die ich dort folge und sie mich, waren außer sich vor Freude. Das ist natürlich verständlich, weil Belgien wird sonst kaum wahrgenommen. Wer fährt schon nach Belgien? Klar Brüssel liegt in Belgien, aber vom Gefühl wird das nicht so wahrgenommen, was ich immer sehr bedauere. Für mich klingt es immer so, als ob Brüssel so als eigenes Land wahrgenommen wird und man hat für Belgien immer nur die gleichen Klischees übrig. Mich nervt das immer sehr.

Die Frau, die ich da folge, wohnt in den Ardennen, irgendwo in einer kleinen Stadt von ungefähr 10.000 Einwohnern und sie hat sich eher der Naturlebensweise zugeschrieben, ist aber 10 Jahre älter als ich. Da sie auch mal private Fotos postet, von ihrem 50. Geburtstag zum Beispiel vor kurzem, gibt es das immer interessante Einblicke wie Belgier das so machen.

Ja, in diesem Jahr war ich auch nur einmal bislang in Belgien, denn zurzeit versuche ich auch mal etwas mehr Deutschland zu bereisen, aber der Vielsprachenstaat ist für mich immer das Topland schlechthin in Europa.

Veröffentlicht unter Fußball | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Fußball zum Anschauen – Belgien macht es vor

Allez les diables belges rouges

Je tremble encore après le match fantastique la Belgique contre le Brésil dans le championnat du monde

Je suis encore confondu après le match avec un goal de Kevin de Bruyne. C’est la manière que les allemands ont oublié de ce fait ils ont dû dire au revoir.

2:1 pour les diables rouges contre le Brésil. Maintenant ils jouent contre la France dans la demi-finale. Malheureusement je peux seulement voir la seconde mi-temps car j’aurai le poste tardive jusqu’à 20.00 heures. Le voyage de Düsseldorf du travail à Essen à la maison dure une heure si le train n’aura pas le retard.

Veröffentlicht unter Belgique, Fußball | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Allez les diables belges rouges

Mönchengladbach on this warm summer day

On the penultimate leave day I was in Mönchengladbach. I attempted to go there in the last month but due to construction works the train had to go another route and stopped before Mönchengladbach because the delay was too big and the railway centre had decided to stop the train before Mönchengladbach.

This weekend there are new constructions road on this track so that I have decided to go in my vacation.

I took the train line RE42 from Essen to Mönchengladbach main station. The journey took nearly one hour. Only in Mönchengladbach is the shop of „Sportscheck“, a shop for sport clothes. There was a shop in Essen, too but they closed it because it was too expensive.

In the shop that is located in a commercial centre I found a long-sleeve shirt for autumn. Sportscheck has reduced the price from 39,99 € to 19,99 € because it could be a discontinued good.

The town hall of Mönchengladbach

It was a warm day but in the morning there was a thunderstorm over Essen and I was not sure what I could do exactly but I wanted to go swim. I should do it now in my leave because in the next week I have the late shift (from 11.15 am to 8 pm) and then I cannot swim after work.

In the south of Mönchengladbach there is a official swimming pool that has an indoor swimming pool and and outdoor part. The facility is located in the quarter Wickrath that has a distance about 10 km from the city centre with the bike.

There is a street for bicycles that is called „Fahrradstraße“. That means that the bikes have here preference. The car drivers must tolerate that the cyclist can go in juxtaposition with each other.

From Mönchengladbach to Rheydt there is a Fahrradstraße that is marked with a blue line.

Rheydt is another quarter of Mönchengladbach and has 12.000 inhabitants. There is an own pedestrian area and a stadium (Grenzlandstadion) of the main soccer club plays (Rheydter SV). For two years I was here due a soccer match of my favourite club (SG Essen-Schönebeck) that played against Borussia Mönchengladbach. It was a match of women soccer and Essen won it with 3:0.

The swimming pool in Wickrath

After one hour I found the swimming pool. The entry cost 5 Euro for the whole day. I took the entrance of the outdoor area and change my clothes in the changing room.

The swimming pool has outside a lot of little pools but no big one (50 Meters) for lane swimming. There is a small one inside with 25 Meters. Here is a slide, too.

I stayed more than two hours. Enough for me because I wanted to eat something and not little things from the bar in the swimming pool. On the way there I saw a café, restaurant and there I wanted to do a stop.

Before I ate something, I have visited the castle of Wickrath

I ate and drink something and could have a stable internet connection via a hotspot for one hour. I only wanted to test it and called up my mails. It is very nice with my tablet. The tablet and the internet in general is always an aid in order to get better and faster information and perhaps better communication. But the real communication from face to face it can not replace. Unfortunately a lot people are getting in contact with each other but only a fraction wants to do the contact in real life. I regret it.

From this café to the main station of Mönchengladbach I took only 30 minutes and reached the train to Essen. But the departure of the train (RE42) took more minutes because there was the usual fault of the railway signal. The train had a delay about 10 minutes.

Veröffentlicht unter Ausflüge, Schwimmen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Mönchengladbach on this warm summer day

Agentur für Arbeit – lebt noch im vorletzten Jahrhundert?

Ich musste mich ja am 22.06.2018 arbeitssuchend melden. Ich hoffe, das war nur ein vorbeugender Schritt und den verpflichtenden Termin am 31.07., 10.30 Uhr kann ich getrost streichen, weil ich dann den neuen Arbeitsvertrag unterschrieben habe.

Die Agentur für Arbeit bietet eine Lernbörse an. Gut. ABER und da lach ich mich kaputt:

Die bieten Onlinekurse für MS Office 2010 an.

Ich supporte aber MS Office 2013 in der Firma und ich weiß dass schon längst MS Office 2016 und MS Office 365 verfügbar sind. Mit MS Office 2010 kenne ich mich langsam nicht mehr aus, weil es nur ganz wenige beim Kunden verwenden. Ok, dann brauche ich unbedingt diesen Kurs, damit ich auf dem alten Stand komme.

Natürlich habe ich alles, auch wirklich alles wieder auf Papier von denen bekommen. Von Digitalisierung haben die noch nie etwas gehört. Ja, ich weiß für Behörden ist der abgeschickter Brief immer noch DAS Medium, damit die das als zugestellt ansehen.

Ich kann es mal testen, wenn ich das Einladungsschreiben einscanne und dann auf dem Tablet präsentiere, ob das eine Gültigkeit hat oder nicht. Der Text lautet ungefähr, dass der Sachbearbeiter die Einladung quasi sehen möchte; es steht nichts davon, dass es auf Papier sein muss.

Aber wahrscheinlich sperrt mich die Agentur für eine Woche, weil sie die Einladung nicht auf Papier gesehen haben (digitales gilt nicht).

Veröffentlicht unter Persönliches | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Agentur für Arbeit – lebt noch im vorletzten Jahrhundert?