Auch in der Innenstadt haben die Geschäfte am Mi geschlossen

Ich kannte es bislang nur aus den Stadtteilen, dass am Mittwoch die Geschäfte, zumindest am Nachmittag geschlossen haben. Nun kenne ich das auch aus der Innenstadt.

Ich habe vorgestern mein Fahrrad zur Reparatur gebracht und wollte das Rad erst am Samstag wieder abholen, weil es mit meinen Arbeitszeiten nicht konform war, es vor oder nach der Arbeit abzuholen.

Spontan habe ich mit einem Kollegen die Schicht getauscht, so dass ich heute Nachmittag gegangen bin. Auf dem Nachhauseweg im Zug dachte ich schon, ob das Geschäft heute Nachmittag überhaupt offen hätte, aber den Gedanken schon ich beiseite. Geschäft, zwar am Rande der Innenstadt, das hat auf.

Am Rand bedeutet in diesem Falle, einen Steinwurf von der Fußgängerzone entfernt, aber das genügt, dass er sich entschlossen hatte, am Mittwoch grundsätzlich zu zumachen. Die anderen Geschäfte in seiner Straßen haben geöffnet, nur er hat zu. Auch seine Konkurrenz, ein anderer Fahrradhändler, hatte offen gehabt, der nur ein wenig weiter entfernt seinen Laden hat.

Ich hatte die totale Vorfreude, endlich wieder fahren zu können/dürfen und wurde wieder einmal bitter enttäuscht.

Ich muss mir wirklich merken: Mittwochs haben nur die Geschäfte in der Innenstadt geöffnet und selbst nur einwenig außerhalb der Fußgängerzone, haben sie alle grundsätzlich geschlossen. Alles andere verriegelt und verrammelt seine Läden.

Als Meinung von vielen Geschäfteinhabern aus den Weiten des Netzes lese ich heraus: „Das habe ich schon immer so gemacht, warum weiß ich aber nicht so genau, aber alle anderen machen es auch, darum mache ich es auch.“

Wieder einmal ein typische einfach bequeme Antwort, die nichts aussagend ist, für den normalen Kunden.

Jetzt muss ich doch bis Samstag, 09.30 Uhr warten. Dann stehe ich auch wirklich vor seiner Tür, auch wenn es aus Kübeln schüttet. Das ist mir so was von egal.

Veröffentlicht unter Allgemeines, Fahrrad | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ich bin auch nur ein einfacher IT-Anwender

Ich bin auch nur ein einfacher IT-Anwender, der auch genau so viele Fehler macht, wie der normaler User / Anwender.

Ich hatte doch tatsächlich mein Root-Passwort für Fedora 25 vergessen. Also habe ich diesen Workaround gemacht:

 

While booting the system the GRUB2 menu will be displayed, to boot the system using bash follow these steps:

  • Use the arrow keys to select the boot entry you want to edit
  • Press e to start editing that entry
  • Use the arrow keys to go to the line that starts with linux or linux16
    • If you have a UEFI system it’s the line that starts with linuxefi
  • Go the the end of that line add a space then rw then another space and init=/bin/bash
    • If your disk is encrypted, you may need to add plymouth.enable=0 as well
  • Press Ctrl-x or F10 to boot that entry

 

Encrypted partitions
Whichever GRUB version your system has, if you have an encrypted partition, you are prompted for the pass phrase before mounting the filesystems. If have more than one encrypted partition and they all share a global pass phrase, select the option for global pass phrase. Otherwise, enter the pass phrase separately for each partition.

Changing root password

As root, changing password does not ask for your old password. Run the command:

# passwd

Enter your new root password twice. Congratulations! You now have now reset your root password.

To make sure that selinux context of file which were now modified is restored properly after reboot, run:

# touch /.autorelabel

You can than reboot the machine with

# /sbin/reboot -f

Ich habe den vorletzten Schritt nicht ausgeführt: „touch /.autorelabel“ Die Folge war, Fedora kannte meinen Usernamen bei der Anmeldung nicht mehr. Ich schloss erst auf ein falsches Tastaturlayout, weil ich in der Kommandozeile für das englische kurzfristig angewendet hatte. Aber als ich unter meinem Bodhi Linux PC das englische anschaute, stellte ich kaum Unterschiede fest.

In der Fedora-Community auf Google+ hatte ich nachgefragt und ein User schrieb, ob den Schritt vor /sbin/reboot -f gemacht hätte und mir kam die Erleuchtung, dass dieser doch wichtig sei. Also habe ich das ganze Verfahren, was mir im Prinzip von Mageia 5 schon geläufig war, was ich dort schon einmal anwendete, noch einmal durchlaufen. Und siehe da Fedora 25 kannte meinen Usernamen wieder. Kleine Vergesslichkeit oder „halt nicht so wichtig“-Gedanke und schon funktionierte nichts mehr.

Aus Schaden wird man klug. In Zukunft achte ich also verstärkt darauf. Hätte ich alles von Anfang beachtet, wäre mir der Punkt nicht so wichtig vorgekommen. Jetzt durch den Fehler achte ich mehr darauf.

Veröffentlicht unter Linux | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sind unsere Ansprüche zu hoch?

Die angeblich hohen Ansprüche in Sachen Partnerschaft sind schon hoch genug, aber darum soll es hier nicht gehen.

Schon nach einem Monat sind an meinem Fahrrad die Bremsen total abgefahren. Ich habe gestern versucht, sie zu wechseln. Neue Bremsbeläge hatte ich mir im Handel vor einer Woche gekauft.

Wenn man den Youtube-Videos glauben darf, kann geht das alles in 10 Minuten und wie von selbst. Bremsklötze entnehmen, wieder rein tun und dann hier etwas einstellen und schwupps ist man fertig.

Ich habe das an meinem Rad, aber nicht geschafft. Entweder ist ein Bremsbelag zu weit vom Rad entfernt oder der andere klebt förmlich daran. Und so ging das nun seit Stunden. Nach fast drei Stunden habe ich es aufgegeben. Irgendwie schaffe ich das nicht, die Bremse so einzustellen. Ich habe zwar die Kabelbinder benutzt, damit zwischen Bremsbelag und Felge ein Abstand herrscht, aber irgendwie scheine ich da auch da etwas falsch zu machen.

Ich glaube, in den Youtube-Videos, aber auch in vielen Büchern wird vieles nicht gesagt. Vieles wird verschwiegen, weil die Leute, die das schreiben, eher Vollprofis sind und das schon jahrelang machen und das vielleicht auch noch Tag für Tag und natürlich auch ein gewisses Händchen dafür haben.

Ich bin auch täglich am PC, schreibe meine Webseiten in HTML5 und CSS3, aber das schon sehr vielen Jahren. Für mich ist das Gewohnheit. Ich weiß, worauf ich zu achten habe.

Viele schlagen sich die Hände über den Kopf zusammen, wenn sie mein Englisch sehen. Leider habe ich hier kein Talent für diese Sprache. Das Französische ist viel einfacher, strukturierter für mich.Wenn ich mein Rad gleich zum Fahrradhändler bringe und der es dann in Ordnung bringen lässt, werden viele sagen: „Wie kann man nur so blöd sind und es nicht selber machen? Ist doch viel schöner.“Und ich sage: „Warum schaffen es so viele Leute nicht, eine Festplatte mal eben zu wechseln? Ist doch so einfach“. Es ist auch einfach, aber leider muss dafür auch Erfahrung sammeln, Geduld und ein gewisses Händchen haben und da ich mein Rad in der nächsten Woche für meinen Urlaub brauche. Ich denke, jetzt werden wohl viele ihr Rad auch reparieren lassen, wegen der Sommerzeit, werde ich dafür jetzt etwas länger in Zeit in Anspruch nehmen. Am Samstag werde ich es dann abholen können. Anders ginge es arbeitszeitlich auch nicht. Vielleicht muss ich mir wieder etwas vom Händler anhören müssen, dass das Rad aus seiner Sicht nicht seinen Qualitätsansprüchen genügt. Vielleicht waren 439 Euro tatsächlich für ein Rad zu billig, aber halt noch teurer als mein Vorgängermodell, das nur 120 Euro gekostet hatte. Aber wer garantiert mir, dass das 800 Euro teure Modell nicht ähnliche Macken haben könnte? Ich habe immer den Bammel davor, sehr viel Geld für etwas auszugeben, was dann ähnlich viele Probleme bereiten könnte, wie ein nur so ein halb zu teures Modell.

Mit der Überschrift „Sind unsere Ansprüche zu hoch?“ meinte ich, dass wir uns uns die Falle begeben könnten, alles können zu müssen, was uns das Internet, Bücher, Zeitschriften suggerieren wollen?

Ein Mensch, der sehr gut Fahrrad repariert oder Schränke zusammen nagelt, kann vielleicht nicht gut kochen oder Sprachen sprechen.

Ich habe ein Talent für Sprachen, aber halt nicht für alle.

Sollte man das nicht akzeptieren?

Veröffentlicht unter Fahrrad | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bochum Höntrop Bad am Südpark

Ich bin heute am heutigen Sonntag doch ganz spontan zum Freibad in Bochum-Höntrop mit dem Rad gefahren.

Gestern hatte es ja noch stundenlang geschüttet, so dass an schwimmen gehen, draußen nicht zu denken war. Auch bei mir gibt es irgendwann eine Grenze. Ich bin dann um ca. 10.00 Uhr von hier, von erst einmal zur Manderscheidtstraße gefahren und dann die Bonifaciusstraße nach Kray. Eigentlich könnte man einen Radweg entlang der Bahnstrecke nach Gelsenkirchen benutzen. Aber erstens baut das Land NRW bis 2019 noch die Anschlussstelle Frillendorf Nord der A40 und zweitens ist die Straße „Der Morgensteig“ bis Mai 2018 an der Huberstraße blockiert, weil hier die Stadt und wer alles noch die Kloacke Schwarzbach renaturiert. In Deutschland brauchen nun mal gute Dinge ihre ganz langen Weile und der Radfahrer muss sich halt einbißchen gedulden.

Ich bin dann durch Kray, am Krayer Rathaus vorbei zum Korthover Weg, der zur Rodenseelstraße wird. Als Radfahrer biegt man dann kurz in die Straße „Im Haferfeld“ und Renzelstraße ab. Weiter geht es dann auf dem Wattenscheider Hellweg (L654) nach Bochum-Sevinghausen. Hier ist die Straße als Landstraße zwischen den beiden Städten ausgebaut, wo auch Tempo 70 zugelassen ist. Es gibt hier auch keinen Seitenstreifen. In Sevinghausen, was zu Wattenscheid-Höntrop gehört, war ich noch beim Bäcker an der Carl-Bosch-Straße. Es bewahrheitet sich immer wieder. Besonders am Sonntag sind die Menschen besonders ausgehungert. Eine ellenlange Schlange um ca. 10.45 Uhr. Eigentlich wollte nur etwas kaufen und dann noch rasch auf die Toilette gehen, aber ich bin sofort kehrtmarsch nach draußen gegangen; sich zu entleeren kann ich mich noch wo anders.

Den Ginsterweg habe ich benutzt um die S-Bahnstrecke (der S1) zu überqueren (Bahnübergang). Vorbei am geschlossenen Penny, der Friedlandstraße und Horneburg zur Elverfeldstraße. Hier muss man diese ganz durchfahren (das Hallenfreibad Höntrop ist schon ausgeschildert), um dann in einem Waldstück bergab zu fahren. Es geht hier sehr steil herab (wusste ich schon vorher), so dass ich doch vom Rad stieg.

Höntrop Freibad

Ich musste noch warten, bis das Freibad geöffnet hatte. Durch den Brand im Jahre 2016 hat das Hallenbad noch nicht geöffnet (es finden jetzt nach Einigkeit in der Bochumer Parteienlandschaft, wieder politische Grabenkämpfe statt, weil sich die SPD plötzlich anders entschieden hat, als die CDU. Es verzögert sich wieder um Jahre, wäre auch zu schön gewesen, wenn sie alle sich mal einigt gewesen wären).

Das Freibad öffnet derzeit von Dienstag bis Freitag von 14 bis 20 Uhr und am Samstag/Sonntag von 12 bis 20 Uhr. Montag ist geschlossen (auch wenn +40 Grad herrschen sollten). Für 4,50 Euro habe ich heute ein fast leeres Freibad vorgefunden. Wassertemperatur +22 Grad, also nur etwas für ganz hartgesottene wie mich zum Beispiel.

Freibadeingang

Eine junge, attraktive Bademeisterin (ja sie war blond haarig) stand noch vor der Tür, aber es öffnete ihr niemand. Ich sagte da so salopp, dass sie doch mal klingeln solle, vielleicht würde sie dann jemand hören und sie reinlassen.

Ich habe dann meine Bahnen geschwommen. Als ich im Wasser war, umrundete diese Bademeisterin das Becken und zupfte Unkraut und als sie bei mir vorbei kam, keine Ahnung warum, schaute ich sie an und sie schaute mich an. Normalerweise schauen dann die Frauen immer weg, wenn ich schaue. Sie schaute dann wieder zu mir, als ich da noch im Wasser am Beckenrand war.

In der Fahrradtasche befindet sich das Strandtuch

Zirka zwei Stunden war ich dort. Leider. Denn der gastronomische Betrieb (sprich Pommes mit Mayo) hatte leider geschlossen und mein Hunger wurde doch größer. Sie unterhielt sich dann mit einem anderen Bademeister. Ich hörte nur so Bruchstück wie „er“ und „arbeitslos“ und sie würde das nicht verstehen und so; Freund, Vater, Bruder keine Ahnung. Ich tippe ja immer auf das erste und flirten kann man ja immer.

Wäre mein Hunger gestillt worden, wäre ich auch länger dort geblieben. So bin ich dann nach Hause gefahren, auf dem gleichen Weg wie der Hinweg. Aber ich werde wiederkommen, auch mit der Hoffnung auf SIE.

Veröffentlicht unter Ausflüge, Fahrrad | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Bochum Höntrop Bad am Südpark

Air Seychelles flights will end in September 2017 to Dusseldorf / EDDL

The national carrier of the Seychelles (capital is Mahé) will end his flights from the capital of Seychelles to Düsseldorf / Dusseldorf / EDDL in September 2017.

HM014 SEZ2155 – 0610+1DUS 332 4
HM014 SEZ2215 – 0630+1DUS 332 7

HM015 DUS1955 – 0800+1SEZ 332 5
HM015 DUS2015 – 0820+1SEZ 332 1

These are the Flight data (Source www.routes-online) of the airlines.

An Airbus A330 of Seychelles in EDDL

After my work yesterday I saw an Airbus A330 of Air Seychelles in the beginning of taxiway L1 (Lima 1). It waited behind a Swiss Bombardier C100/C300 in order to take off to the Seychelles. For this airlines I dropped my normal train to Dusseldorf.

Veröffentlicht unter Zivile Luftfahrt | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Air Seychelles flights will end in September 2017 to Dusseldorf / EDDL