Ich bleib weiterhin hier in NRW

9. Dezember 2020 Aus Von elsenorweb

Die aufgrund des Schlingerkurses unserer Bundesregierung sehe ich erst einmal zum Einlass genommen, hier mich um neue Stellen zu bewerben. Auch wenn der Lockdown, der harte, bis zum 03.01 oder 10.01.2021 angesetzt wird, so wissen wir alle, es wird nicht dabei bleiben. Ich vermute, der harte Lockdown wird uns noch den gesamten Januar beschäftigen und weil nicht sicher ist, dass wenn man den harten Lockdown nun beendet, es einen weiteren nicht im Februar oder März wieder geben wird.

Mein Arbeitslosengeld läuft am 30.09.2021 aus.

Wenn dann hoffentlich die meisten geimpft worden sind oder immun gegen das Virus und wenn wir wieder ein halbwegs normales Leben mit Reisen innerhalb von Deutschlands unternehmen können, dann kann ich das Thema Umzug wieder in Angriff nehmen.

Natürlich war mir auch im Juli schon bewusst, dass die Fallzahlen sich erhöhen werden, aber ich hatte wirklich gedacht, dass unsere Spitzenpolitiker bessere, glasklarere Einfälle hätten. Aber dass sie so einen Schlingerkurs fahren würden, hätte ich nicht gedacht.

Ich habe schon eine Reihe von Bewerbungen hier für Stellen in Essen abgeschickt und natürlich räume ich auch weiterhin den Keller aus. Ich war heute Morgen wieder mit dem Rad und dem Anhänger zu den Entsorgungsbetrieben unterwegs. Im Keller zersäge ich da meine Holzteile zur Hälfe oder manchmal auch etwas kleiner, sodass sie dann transportfähig in den Anhänger passen.

Auch wenn ich vielleicht in Duisburg arbeiten werde, als Beispiel, kann ich immer noch nach Wesel umziehen oder vielleicht nach Bocholt. Ich hoffe, die Durchbindung vom RE19 wird auch wirklich Realität. Bislang ist die Elektrifzierung der Strecke wieder einmal um Jahre nach hinten gestellt. Die Abellio, der Betreiber des RE19, fährt von Düsseldorf bis nach Wesel in Doppeltraktion. Bislang ist es so, dass ein Zugteil bis nach Arnhem fährt und das andere in Wesel abgestellt wird. Dieses abgestellte Zugteil soll bis nach Bocholt fahren. Bis jetzt muss man immer noch umsteigen und nämlich so blöd, wenn der RE19 ankommt, dass man 45 Minuten warten muss.

Wenn man mit dem RE5 fahren würde, dann würde man den Anschluss schaffen. Aber die andere Hirnrissigkeit ist, beim RE5, der hält nicht an dem Bahnsteig von dem Zug nach Bocholt. Das heißt, wenn der RE5 verspätet ist, muss ein Reisender aus Düsseldorf (vielleicht vom Flughafen) mit den Koffern herunter hechten und dann wieder herauf hechten, um den Zug zu bekommen. Wegen der Eingleisigkeit fährt dieser auch nur alle 60 Minuten.

Mir ist meine Gesundheit auch wert und vor allem, wenn man von der Polizei im Zug erwischt wird, keine Ahnung, ob es reicht, dass man wegen einer Wohnungsbesichtigung bis nach Kiel zu fahren.

Ich nehme das Thema Umzug zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal in Angriff. Oder ich kann auch für die Firma, die in Kiel sitzt, Homeoffice hier in Essen machen und dann wenn alles sich fast normalisiert hat, dann dahin ziehen.

Es wird jetzt zum gänzlichen Verzicht auf Reisen innerhalb von Deutschlands aufgerufen (darunter würden dann auch Geschäftsreisen fallen – oder nicht?) über Weihnachten. Also über die Weihnachtszeit, die ja bekanntlich am 06.01.2021 erst endet, aber weil es schon immer so war. So habe ich den Herrn Minister Spahn verstanden.

Wie gut, dass der Herr Müller (SPD, Berlin) nur den Verzicht von Einkäufen von Pullovern erklärt hat. Unterhosen darf ich also weiterhin kaufen oder einen neuen PC. Nur Pullover sind verboten.

Ich habe mir das mit dem Umzug etwas anders vorgestellt. Aber nun denn, es ist wie so wie es ist.