Nicht nur überfordert auch gelangweilt

23. September 2021 Aus Von elsenorweb

Genau das ist meine Arbeit derzeit. Ich weiß nicht, ob man das so öffentlich sagen kann / oder darf. Mein derzeitiger IT-Support ist aus meiner Sicht von den Aufgabengebiete eigentlich sterbenslangweilig. Wenn ich daran denken, wie viele Programme es auf diesem Planeten gibt, was man mit diesen Programmen alles machen kann, was man mit Programmiersprachen alles programmieren kann (oder auch nicht), dann macht mir mein derzeitiger Job nur noch traurig.

Natürlich kann ich alles in meiner Freizeit benutzen, aber das zählt ja nicht in Deutschland. Freizeit ist Freizeit und Beruf ist Beruf. Selbst wenn man in Deutschland der größte Programmierer ist und die tollsten Programme schreiben oder die tollsten Texte als Blogger verfassen kann, aber man im Beruf „nur“ Müllmann ist, interessiert das niemanden. Klar man bekommt Anerkennung und auch der Neid schlägt dann einen ins Gesicht von anderen Leuten, aber beruflich wird das einem nie nutzen. In Deutschland gilt immer noch die eiserne Regel: „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“, also erst 8 Stunden einen öden Job nachgehen und dann darfst du dich in deiner Freizeit mit anderen Sachen vergnügen. Diese 8 Stunden kommen in Arbeitszeugnis und dann weiß jede Firma, dass ich 8 Stunden erfolgreich, Büroklammern von einer Ecke in die nächste gelegt habe.

Es soll Arbeitgeber geben, die die Selbstständigkeit übersehen. Ich las mal einen Text von einer Selbstständigen, die 10 Jahre selbstständig war im kaufmännischen Bereich. Dann wollte sie wieder in einem normalen Betrieb als Angestellte arbeiten und die Personalabteilung der Firma hat die 10 Jahre Selbstständigkeit nicht anerkannt und verwies darauf hin, dass vor ihrer Selbstständigkeit nur 3 Monate als kfm. Angestellte tätig wäre und das würde der Firma nicht reichen. Das wäre der Firma zu wenig. Mich hat das umgehauen.

Wenn man sich die Stellenanzeigen durchliest, also das sind alles im Prinzip Routineaufgaben. So etwas wird, ok in Deutschland im digitalen Neuland wohl erst 30 Jahre später, in den nächsten 10 Jahren alles per KI laufen, zumindest in den großen Konzernen. Die Anzahl der Stellen wird sich in solchen Firmen für so etwas deutlich reduzieren oder nach extern weiter ausgelagert, die so etwas programmieren.

Keine Angst, ihr lieben Deutschen. Es wird noch genügend mittelständischen bis Kleinst Firmen geben, die nicht alles automatisieren. Die werden noch keine KI im Unternehmen haben. Da wird noch vieles von Hand ablaufen. Da wird es noch genügend Jobs geben. Selbst in großen Firmen wird es noch genügend (unnötige) Aufgaben geben, die man automatisieren könnte, aber weil sich sagt: „Das haben wir schon vor 10 Jahren so gemacht und das hat sich bewährt“, wird es solche Jobs noch weiterhin geben.

Ich kann mir nicht so richtig vorstellen, dass (bis auf in Deutschland natürlich) es so viel Personalbedarf darin besteht. Ja ich weiß, die Unternehmen suchen händeringend nach Personal für so etwas. Was macht man wohl, wenn man kein Personal findet (ob geeignet oder nicht), genau man versucht das alles zu automatisieren.

Ich habe mir für meinen Firmenrechner auch ein Script in der PowerShell geschrieben, das all die ganzen täglichen Arbeiten am Morgen in einem Rutsch bearbeitet. Ich öffne schon lange nicht mehr händisch Outlook oder MS Access und lösche händisch den %temp% Speicher. Das habe ich alles einmal mit einem Script versehen und das starte ich noch manuell. Mit Ansible zum Beispiel gibt es ein Tool, wo man verschiedene Sachen auf zig Hunderten von Rechnern ausführen kann.

Sich selbstständig zu machen könnte dann für solche Leute mit sehr viel Erfahrung eine gute sehr gute Lösung sein. Viele sind es schon längst, aber in Deutschland gibt es ja nicht so eine Gründermentalität, was natürlich auch mit der German Angst zu tun hat, mit der deutschen Art mit Fehlern umzugehen und vielleicht spielt auch es im Hintergrund, dass Firmen nicht so gut angesehen sind.

Vielleicht werden viele sagen, aber jetzt in der Corona-Pandemie: viel zu gefährlich. Ja wenn es nach unserer noch derzeitigen Regierung geht, würde die Pandemie im Frühjahr enden, aber nur dann, wenn es nicht eine neue Mutation gibt. Und mit Sicherheit gibt es wieder eine neue Mutation und dann gehen die Maßnahmen bis Anfang September („noch einmal die Pobacken zusammen kneifen bis September 2022 – dann haben wir es geschafft“) und dann kommt eine neue weitere Mutation und dann geht es bis Mai 2023? Klar der Deutsche macht so etwas sehr gerne mit, während alle andere Menschen in anderen Ländern schon längst wieder eine normales Leben führen.

Also soll ich jetzt bis Frühjahr 2022 warten mit der Selbstständigkeit? Der normale Deutsche würde ja so denken. Aber was ist der wenn der Deutsche, der meint, die Selbstständigkeit jetzt anzugehen wäre riskant, wenn er im Dezember 2021 seinen Job als Angestellter verliert, weil die Firma sparen muss? War dann die Arbeit als Angestellter viel sicherer?

Soll ich so lange im IT-Support versauern? Ob es mir nicht langweilig wird mit den Programmen zu arbeiten? Bestimmt nicht. Ich war 14 Jahre lang kaufmännischer Angestellter und es war nie langweilig MS Access, MS Word, MS Excel und den anderen Anwendungen zu arbeiten. Also mit dem Programmen etwas Kreatives zu erstellen.

Als ich vorgestern meine Rechnungsvorlage erstellt habe, musste ich an meiner Bürokaufmannsausbildung zurück denken. Da war das letzte Mal, wo ich so etwas erstellt habe am PC. Auch wenn es total langweilig für andere anhört, aber es war so richtig schön. Auch die Gestaltung meiner Webseite ist meine größte Freude derzeit. Ich habe auch eine vcard erstellt. Eine vcard verwendet man für Outlook (und anderen Programmen) für Speicherung von Kontaktdaten im Adressbuch. Dateiformat ist .vcf. Das andere Dateiformat ist .ics für Termine in Kalendern (nicht nur Outlook).

Die gesamte Webseite ist in .html/css und Javascript geschrieben, also kein Homepagebaukastensystem.

Selbst für Informatiker ist das nicht zu verstehen. Ich hatte mal vor einem Jahr ein Kontakt (Informatiker) über LinkedIn, der konnte es nicht begreifen, dass meine Webseite nicht mit Hilfe von WordPress erstellt wurde, sondern händisch mit HTML/CSS/Javascript zusammengebastelt wurde. Ich kann mich stundenlang in diese Arbeit vertiefen. Da vergesse ich total die Zeit.