Gefahren gibt es immer und überall

8. Oktober 2020 Aus Von elsenorweb

Ich war heute Morgen beim Abmessen des Beines in einem Sanitätshaus. Es war die Hölle. Ich wurde beschimpft, dass ich mich nicht an die Regeln halten würde, dass ich doch gefälligst auf beiden Seiten einen Kompressionsstrumpf tragen soll.

Das wäre ultragefährlich in meiner Lage; ich wäre total krank und so und wenn jetzt so ein Keim ins Bein gelänge, dann würde es sich entzünden und so weiter. Mal wieder das Schlimmste vom Schlimmen befürchtet. Es war eine typisch deutsche Reaktion, Ängstlichkeit, Panik verbreiten. Unsere Bevölkerung ist reif für die Klapsmühle. Wenn ich am rechten Bein auch so einen Kompressionsstrumpf tragen würde, dann würde ich mich nicht so häufig verletzten und so.

Ich lebe mit der Sache seit über 8 Jahren. Auf der rechten Stelle war es einmal offen und es hat sich wieder geschlossen. Es ist mein Bein und mein Leben. Das Leben ist nun mal gefährlich und tödlich. Ich fühle es doch am schnellsten, wenn etwas nicht stimmt. Leute, die mich nicht täglich sehen und nur die Diagnose stellen, wissen nicht, wie es sich anfühlt. Wie gesagt, in den letzten 8 Jahren gab es nur minimale Probleme mit dem Bein oder mit den Beinen.

Mir fällt das bei Sanitätshäusern immer wieder auf, wie sehr sie sich aufspielen. Weder mein Hausarzt noch meine Gefäßchirurgin haben etwas gesagt, aber das Sanitätshaus das spielt sich auf. Ich weiß manchmal nicht, was das soll.

Weder Alkohol noch Rauchen tue ich. Das Süße habe ich auch inzwischen reduziert und Bewegung, Fahrrad fahren tue ich sowieso und wenn das Bein wieder geschlossen ist, bin auch wieder beim Schwimmen dabei.

Ich bin da heute Morgen laut und knatschig geworden und sagte so als abschließende Bemerkung, dass meine Gefäßchirurgin keine Ahnung hätte, worauf sie widersprach.

Dass man bei mir nur das Beste will, mein Geld und die Moral zu verbreiten, das ist mir klar. Ich dachte, im Jahr 2020 wäre man auch bei Sanitätshäusern weiter beim Kunden. Ängstliche Kunden kann man ja noch weiter Angst machen, bei Selbstbewussten stößt man auf Granit.