Harter Lockdown ab dem 16.12.2020

14. Dezember 2020 Aus Von elsenorweb

Ab dem 16.12.2020 ist Deutschland so gut wie dicht. Einige Geschäfte, darunter auch die Fahrradreparaturwerkstätten und die Lebensmitteleinzelhändler dürfen noch öffnen.

Die meisten Leute finden das richtig gut. Wahrscheinlich sind das alles Leute, die noch in Arbeit sind oder in Rente. Wer von den Arbeitslosen findet so etwas richtig gut? Ich finde es nicht gut, zumal schon gestern angedeutet wurde, dass der harte Lockdown nicht bis zum 10.01.2021 gehen soll, sondern bestimmt noch bis in den März. Das wurde schon mehrfach nach der Ankündigung bei Welt.de und Bild.de angekündigt, wenn die entsprechenden Politiker gefragt wurden. Wer glaubt an die Worte unsere Kanzlerin, die den harten (oder knallharten) Lockdown bis zum 10.01.2021 will? Nur Blödmänner glauben daran.

Gestern bei Bild.live „die richtigen Fragen“ kam u.a. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier richtig in die Bredouille. Es zeigt sich, die Politiker agieren 100%ig auf Sicht. Die Frage nach dem Impfstoff und die Corona Warnapp waren richtige Zündstoffe. Das war auch kein weichgespülter Öffentlich-Rechtliche Talk. Die drei Politiker, darunter auch Boris Palmer (Grüne, Tübingen) mussten richtig schwitzen. Der dritte Politiker war von der FDP. So muss guter Journalismus sein, kritische Fragen stellen.

Erstaunlich ist, dass gerade Herr Palmer auf den Datenschutz für die Corona-Warnapp verzichten möchte. Für ein halbes Jahr. Wer garantiert mir, dass wir diesen Datenschutz wieder erlangen? Ich wette, wenn es so weit ist, will sich niemand erinnern oder die Umstände erlauben es noch nicht, weil man müsste das um ein weiteres halbes Jahr verlängern. Es wird dann wieder mit scheinheiligen Argumenten, der naiven Teil der deutschen Bevölkerung etwas vorgegaukelt. Der naive Teil der Bevölkerung ist die Mehrheit und wenn man sich dagegen ausspricht, ist man automatisch rechts, ein Querdenker oder einer von der AfD. Der Deutsche ist inzwischen so bereit, auf solche Sachen freiwillig zu verzichten, die er sich jahrzehntelang erkämpft hat. Ich würde mich nur interessieren, wie diese Leute, die jetzt meinen auf so etwas freiwillig zu verzichten, was sie dann sagen würden, wenn da was sie vorher geschützt hat, nun für sie ein (finanzieller) Nachteil (in Form einer Strafe oder gar einem Gefängnisaufenthalt) bedeuten würde.

Jetzt geht um das Argument Gesundheitsschutz. Wenn der Verzicht auf dem Datenschutz mit anderen Argumenten vorgesetzt wird, also sprich Verbrecherbekämpfung (wie diesem Generalschlüssel bei Whatsapp) oder des Klimawandels oder etc, wie weit würden solche Menschen gehen, bis sie endlich merken, dass es besser gewesen wäre, früher aufzuwachen?

Wenn es so läuft, wenn ein Gesundheitsminister sagte, dass es in diesem Winter keinerlei Schließung der Einzelhandelsläden geben wird und was wird jetzt gemacht? Politiker sind Wendehälse. Nicht nur, dass wir einen Drehhofer (Seehofer), sondern auch bei anderen Politikern ist es an der Tagesordnung, dass alles vergessen wird, was man einmal gesagt hat. Ich wette, die meisten Bürger haben auch das wieder vergessen – ist ja dem Gesundheitsschutz dienlich und für den Gesundheitsschutz kann man auf vieles verzichten. Ja, die Frage ist, ob das dann wieder kommt?

Mein Gefühl ist, dass viele, die meinen, dass man jetzt darauf verzichten könne, sind jene, die sich schon immer gegen die Globalisierung, Kapitalismus ausgesprochen haben, denn schließlich erfreuen sich doch sehr viele, dass es ein Silvesterböllerverbot gibt. Dieses Verbot wird mit Sicherheit im nächsten Jahr von der neuen Bundesregierung nicht wieder aufgehoben.

Denn wenn die Leute alle so an Verboten hängen, dann können wir auch ab dem Jahr 2022 ein Verbot aufsetzen, wo alle Leute ihren Benziner oder Dieselauto stehen lassen müssen. Ich schätze aber, das wird die einzige Sache sein, die kein Globalisierungsgegner, Silvesterböllerverbotbefürworter mittragen würde. Ein Verbot von meinem ach so heißgeliebten Benziner / Dieselauto, das würde den meisten Menschen, das Herz zerreißen.

Politiker überschlagen sich auch immer mehr in ihren ach so tollen Ratschlägen (wie „man muss keinen Pullover am 28.12.2020 kaufen“ Herr Müller aus Berlin, oder „man wird doch mal 10 Tage einen harten Lockdown aushalten“ Herr Kretschmer aus Sachsen oder die Aufwärmtipps unserer Bundeskanzlerin).

Ich bin auch schwimmen gegangen oder zum Badminton, als meine Eltern und auch andere Menschen im Krankenhaus lagen und im Sterben. Meine Eltern haben es ausdrücklich verlangt, dass ich nicht jeden Tag ihr Elend anschauen solle.

Klar, es gibt immer wieder Menschen, die 1:1 hinter der Regierung stehen, egal was sie machen. Auch hinter dem schrecklichsten Diktator gibt es immer noch genügend Menschen, die das freiwillig mitmachen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sprach am Sonntag schon von einer Triage in Deutschland. Dem Herrn Söder muss ich fragen: Warum werden hier im Essener Norden gleich zwei Krankenhäuser zum Jahresende geschlossen? Uns in Deutschland ist nicht mehr jedes Intensivbett wichtig genug, anscheinend. Die Essener Stadtverwaltung, lt Radio Essen, versucht zwar diese beiden Krankenhäuser, die in privater Hand sind, zu retten, in dem sie eine eigene Krankenhausgesellschaft gründet.

Beim Thema Schule bin ich dann ausgestiegen, denn da ging um die Digitalisierung. Die deutsche Digitalisierung vonseiten der Bundesregierung beschränkt sich nur auf die Corona-Warnapp, damit sie genau weiß, wo sich die Bürger befinden, für das Ausspähen. Die richtigen nützlichen Sachen wie die Anmeldung vom Bürger an die Behörden für Termine, da kommt immer die Begründung: „Das ist ungeheuer kompliziert und da brauchen wir noch Jahre dafür so etwas zu entwickeln, uns fehlen die Spezialisten und etc… Auch ist man in Essen immer noch nicht in der Lage, vom Lockdown unabhängig ein Onlineticket fürs Hallen-/Freibad zu buchen: „Das ist so kompliziert“, aber ein Onlineformular zu entwickeln, wie man den Nachbarn verpetzen kann, das geht auf einmal ganz schnell und einfach.

Für den Bürger das braucht ewig und umgekehrt extrem schnell. Aber das ist ja nichts Neues. Wenn ich etwas vom Staat, von der Behörde will, dann dauert das ewig (Baugenehmigungen etc..), aber wenn der Staat/die Behörde uns bittet, eine Rechnung zu begleichen, das kann nicht schnell genug gehen, am besten noch vorgestern und am besten persönlich vorbeikommen für die Unterschrift und die Vorlage des Personalausweises. Dann muss ich als Bürger mir einen halben Tag freinehmen, weil die Behörde arbeitet ja auch dann, wenn der normale Bürger arbeitet.

Eine App, die das alles problemlos regelt, dafür braucht der Staat Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte.