Nicht zu empfehlen

3. Januar 2017 Aus Von elsenorweb

Am zweiten Tag im neuen Jahr bin ich wieder mit dem ÖPNV gefahren. Heute morgen lief alles glatt und bin mit der 107 um 7.03 Uhr ab Krankenhaus Stoppenberg gefahren. Im neuen Jahr fahren die E-Bahnen wieder als Straßenbahn vom Abzweig Katernberg bis Bredeney. Ich finde das sehr erfreulich. Es ist ein sehr schöner Anblick, wenn man die alten M-Wagen von Duewag auf dieser Linie wieder sieht. Für einen Monat fuhren sie mal nur als Bus. Daher konnte ich den RE2 um 7.21 Uhr ab Essen HBF nach Düsseldorf Flughafenbahnhof nehmen.

Was ich wirklich nicht verstehe, warum manche Leute wirklich viele Sinne nicht verstehen. Im VRR gibt es als Abo-Ticket auch eine Monatsfahrkarte ab 9.00 Uhr, die dann um 9.00 Uhr erst gilt. Ein Fahrgast heute morgen im Zug hatte eine solche und wurde erwischt.Er hatte noch ein Zusatzticket gelöst. Eine räumliche Erweiterung zum Monatsticket für gelegentliche Fahrten hinaus.

Zurzeit löse ich auch ein solches Zusatzticket, für 3,40 Euro, bis zur Arbeit, für eine Fahrt. Die Fahrt ohne Zusatzticket und ohne Monatsfahrkarte für Essen, würde mit einem Normalticket 12,10 Euro (für eine Fahrt kosten). Mit dem Zusatzticket kann über die Gültigkeitsgrenzen meiner Monatsfahrkarte, aber innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, die nur für Essen gilt, innerhalb von 240 Minuten fahren, ohne Pause zu machen, fahren.

Dieser Fahrgast war der felsenfesten Meinung, dass es eine zeitliche Erweiterung wäre. Weil er das so dachte, was aber nirgendwo steht, hat er zu seinem 9 Uhr Ticket, dieses Zusatzticket gelöst.

Statt dass er das eingesehen hatte, wollte er unbedingt weiterfahren. Wahrscheinlich war er der Ansicht, dass der Zugbegleiter unwissend wäre und er nur das notwendige Wissen hätte.

Vom Flughafenbahnhof bin ich dann mit dem Bus der Linie 729 drei Haltestellen weiter zur Arbeit gefahren, wo ich um 8.00 Uhr angekommen bin, halbe Stunde früher als gestern.

Auf dem Rückweg wollte ich die Alternative RE3 nach Essen-Altenessen nehmen. Der RE3 wird von derzeit stark in der Kritik befindenden Eurobahn betrieben, die von französischen Keolis-Gruppe mit Sitz in Paris herstammt. Die Eurobahn hatte vor Weihnachten angekündigt, dass sie aufgrund von Personalmangel verschiedene Linien besonders in Ostwestfalen aber den im VRR befindlichen RE13 besonders zwischen Mönchengladbach und Venlo (NL) fahrplantechnisch gekürzt hatte.

Der RE3 verkehrt von Düsseldorf über Duisburg, Oberhausen, Essen-Altenessen, Gelsenkirchen, Herne und Dortmund nach Hamm/Westfalen.

Leider ist die Alternative aus meiner Sicht mit dem RE3 nicht zu empfehlen, da bei meiner Ankunft in Altenessen zur Minute .22 die beiden EVAG-Buslinien 140 (Borbeck-Stoppenberg) zu Minute .20 und 183 (Altenessen-Katernberg) zu Minute .22 abfahren bzw. vor der sprichwörtlichen Nase abfahren. Die Linie 140 fährt alle 20 Minuten und die Linie 183 alle 30 Minuten.

Ich bin dann allerdings in 43 Minuten vom Bahnhof Altenessen nach Hause nach Stoppenberg gelaufen. Es ist wirklich schade, dass diese Alternative nicht funktioniert. Zumal man die Abfahrtszeit der Linie 183, der bis 13 Uhr immer in der Minute .27 abfährt, der dann ab 14 Uhr sich ändert zur Minute .22. 27 Minuten nach der vollen Stunde wäre noch akzeptabel. Diese Buslinie fährt allerdings nicht den direkten Weg nach Stoppenberg, sondern durchquert noch das Zollverein-Gelände. Zu der einen Seite befindet sich die ehemalige Zeche Zollverein, wo sich jetzt das Ruhrmuseum befindet bzw. dessen Schacht 12 und auf der anderen Seite sich die ehemalige Kokerei Zollverein befindet.

Ab morgen, sollte es wider erwartend nicht wieder total glatt sein, werde ich endlich den Wagen wieder benutzen.