Stellenüberflut im Dezember 2020

10. Dezember 2020 Aus Von elsenorweb

Ich bin seit dem 30.09.2020 arbeitslos. Im Oktober und November 2020 kamen auf meinen Bewerbungen NULL, 0 positive Rückmeldungen. Jetzt in den ersten beiden Dezemberwochen von 2020 habe ich so viele Anfragen, die ich gar nicht mehr weiß, wohin damit.

Will jeder seine Stellen jetzt loswerden? Also das, was noch in der Ramschkiste liegt, muss jetzt auch noch auf den Verkaufsmarkt geschmissen werden?

Sogar auf eine Stelle, auf die ich im November nach einigen Tagen eine Absage erhalten habe, eine Stelle im Münsterland, auf einmal ist sie doch noch geeignet für mich?

Ich komme mir vor, als ob ich die Unterhosen meines älteren (nicht vorhandenen) Bruders tragen müsse, die er im Oktober/November noch getragen hat.

Auch IT-Dienstleister, die mir noch vor einem halben Jahr gesagt haben, es gäbe nichts, melden sich jetzt. Ich hatte gestern ein Gespräch mit einem solchen Dienstleister und zack sofort drei Stellen. Wenn ich mir aber die Kununu-Bewertungen anschaue, die meist weit unter 3 liegen, dann packt mich das kalte Grausen. Ich vermute, das sind Firmen/Stellen, die man vorher nicht vermittelt bekommen hat und die man jetzt mit Müh und Not noch unter den Mann bringen will, also Ramschware, weil man vielleicht die Provision noch gerne in diesem Jahr einstreichen möchte.

Ich habe mich im Frühjahr 2020 auch auf IT-Stellen beworben, ich habe im Juni/Juli/Anfang August auch beworben. Null positive Reaktionen. Ich hätte nahtlos von einem Arbeitsvertrag in den nächsten übergewechseln können.

Warum erkennen erst wenn ich arbeitslos Firmen, wenn ich arbeitslos meinen Wert? Warum nicht schon früher? Ein ehemaliger Arbeitskollege wechselt jetzt zum Ende seines Vertrages direkt in ein neues Arbeitsverhältnis. Ich habe so etwas noch nie geschafft. Bei mir misstrauen alle Firmen, dass ich wirklich tatsächlich wechseln möchte, weil ich in diesem Arbeitsverhältnis doch nicht so glücklich bin.

Warum muss ich immer erst arbeitslos werden, damit ich von anderen Firmen entdeckt werde? Die Art des Anschreibens hat sich im Gegensatz zum Frühjahr nicht verändert. Warum gelingt es einigen anderen immer und immer wieder und andere müssen erst arbeitslos werden?

Bin ich für alle Menschen immer so unglaubwürdig? Misstraut man mir immer? Wenn ja, warum?

Auch Ramschware wird noch als das Non-Plus-Ultra verkauft, damit der blöde Bewerber nicht merkt, dass ihm etwas Falsches untergejubelt bekommt.

Denn wie kann es auf einmal sein, dass die Stelle mir noch einmal angeboten wird? Ist der Bewerber abgesprungen, weil die Firma für ihn doch nicht das Wahre ist? Ich speichere mir die Stellenanzeigen auch von den Absagen immer noch bis ich etwas Neues gefunden habe, ehe sie dann auf die externe Festplatte wandern. Es war die 1:1 gleiche Anzeige. Ich bin einem Mitarbeiter von der Firma auf LinkedIn verbunden. Wenn er sich wenigstens mal unter meinen Artikel was geschrieben hätte und man ins Gespräch gekommen wäre, hätte man herausgefunden, dass ich doch etwas mehr auf dem Lager hätte, als ich das in der Bewerbung herübergekommen ist. Aber da nur ein stiller Kontakt herrschte, fand ich das nun merkwürdig.

Ich habe heute und Morgen jeweils ein Vorstellungsgespräch (online), eins in Kiel und eins in Gelsenkirchen. Darauf möchte ich mich konzentrieren. Da müssen alle anderen mal halt warten. Die Firmen hatten 11 Monate Zeit gehabt, auf mich zuzukommen und seit Anfang September habe ich es auch auf LinkedIn veröffentlicht, dass ich aktiv suche. Es gab vor dem Dezember genügend Möglichkeiten, aber sie wurden nicht genutzt. Jetzt gehen meine Interessen vor. Tut mir leid.

Die Welt wird sich auch in 2021 noch weiterdrehen.