Weihnachtsfeiertage auch wieder fast vorbei

26. Dezember 2021 Aus Von elsenorweb

Weihnachten 2022 ist auch wieder fast vorbei. Ja es geht noch bis zum 06.01.2022, aber die Feiertage sind vorbei.

Es waren ruhige Tage. Ich habe an allen drei Tagen zu Mittag gegessen. Das ist nicht so der Fall, denn oftmals esse ich an manchen Tagen inzwischen nur ganz wenig und verzichte auf ein echtes Mittagessen.

Morgen ist Montag, ja Weihnachten 2021 fiel auf das Wochenende. Im nächsten Jahr ist es ein verlängertes Wochenende, wo der 24.12. auf den Samstag fällt und dann 2023 ist es ganz lang. 24.12. ist ein Sonntag und dann der 25.12. ein Montag / 26.12. ein Dienstag. Wir hatten das 2017 das letzte Mal und ich kann mir noch daran erinnern, dass dann der Heilig Abend am Sonntag geöffnet war (ich bin mir aber nicht sicher), aber halt die übliche Zeit bis 14 Uhr für einen heiligen Abend.

Ich habe etwas mehr an einer Webseite gebastelt, die wohl im jetzigen Zeitpunkt noch nicht online geht. Wahrscheinlich erst, wenn ich ausgewandert bin. Daher nur ein kleiner Screenshot vom jetzigen Entwurf.

Die Seite ist natürlich noch größer und von der Grafik ganz einfach. Um die Seite weiter auszubauen, brauche ich eigene Fotos und das heißt, ich muss vor Ort sein und nicht nur 14 Tage im Urlaub. Meine Seite über meine derzeitige Heimatstadt Essen und einigen Stadtteilen habe ich auch nur erstellen können, weil ich hier wohne und da so manches herausfinden konnte.

Bevor sie mich alle wieder grundlos angreifen. Ja es ist nicht der neueste Stand der Technik und ich werde auch daran nichts mehr verändern. Ich bin da der Typ, der lieber sehr viele Informationen darin schreibt, was mir sehr wichtig ist und ich weiß, dass 100% der Menschen nur auf die Optik schielen. Der erste Eindruck muss zählen. Diese Seite über Lanzarote ist auch optisch nicht gut, aber sie bietet sehr viele nützliche Informationen (aus meiner Sicht), die sonst nirgendwo stehen.

Leider muss ich sagen, dass die Welt sich nur an die schönsten Sachen orientiert. Instagram, LinkedIn, normale Bewerbungsmappen (auch online) und vielem mehr. Du kannst der größte Blödmann sein, aber wenn du dich präsentieren kannst, dann wirst du überall mit Kusshand genommen. Erst der zweite oder der dritte Blick geht auf das Innere.

Man kann sich seine Klicks, Follower überall erkaufen. Instagram, YouTube, LinkedIn, Meta (Facebook) und etc.. Leute, die sich mit HTML/CSS überhaupt nicht auskennen, erstellen Webseiten und diese werden dann als total schön deklariert und das wird als Maßstab angesehen. Leute, die sich mit HTML5/CSS3/Javascript quasi abmühen und die nicht so ein Webseitenbaukasten à la WordPress haben, werden eher doof angemacht. Ich frage mich, wo sind wir eigentlich? Ich kann meinen eigenen Code noch nachvollziehen. Schaut man sich den Code von Baukastenwebseiten an, also mir schwindet es dann ganz schön. Das blöde ist, dann kommen einige Leute an, wo es mal harkt und dann soll man mal eben das wieder gerade richten.

Ob ich jetzt am Jammern bin? Ja natürlich.

Leute, die nie öffentlich jammern, jammern die wirklich nicht? Sind diese Leute nie unzufrieden? Selbst bei den größten Radreisefahrradleuten, die ich so auf YouTube verfolge, sagen auch, dass es zwischen den beiden zu Streit kommt – es wird nur nicht aufgenommen. Andererseits bin ich wiederum froh, dass das wenigstens zugeben, dass nicht alle Friedefreudeeierkuchen ist.

Aber warum kann man das nicht veröffentlichen?

Ich habe jetzt Weihnachten auch ganz alleine verbracht. Das mache ich aber seit Jahren – seit dem Tod meines Vater in 2016 (meine Mutter ist seit 2005 tot und ich bin Einzelkind). Nur der Heiligabend ist einwenig komisch.

Zu Weihnachten habe ich mir neben der Webseite über Lanzarote noch einige neue Programme installiert (Scribus, Kdenlive und Freecad).

Ich weiß jeder Mensch ist ganz glücklich über die ganzen teuren Programme von Adobe und keine Ahnung, was für ein CAD gerade aktuell ist; Autocad soll nicht mehr der Platzhirsch sein, wie mir mal ein Anwender am Telefon im IT-Support sagte. Mein Vater war Bauzeichner und hat in den letzten Berufsjahren mit Autocad gearbeitet. Mein Vater war ungefähr vor 17 Jahren mit Autocad in Berührung gekommen, weil die ehemalige Firma vom Zeichenbrett auf den PC umgestiegen ist.

Bislang habe ich mit Pitivi meine Videos ein wenig bearbeitet. Das Programm, was mir bislang genügte, kann keinen Text in die Videos einblenden, was man ja sehr häufig in den Videos sieht. Ich werde aber Pitivi aber noch weiterhin behalten. Mit Kdenlive hatte ich vor einigen Jahren mal auf dem Rechner, aber das Programm stürzte häufig ab und daher machte das keinen so richtigen Spaß.

Mir ist schon klar, dass jeder, außer meiner Person, auch privat das super beste Profiprogramm braucht (oder meint, es brauchen zu müssen, weil es erstens alle anderen auch haben – mein Nachbar hat auch einen tollen SUV – also muss ich auch so einen haben – und zweitens weil eine bestimmte Funktion in allen anderen Programmen fehlt, die man meint unbedingt haben zu müssen).

Ich muss aber auch ehrlich sagen, wenn ich mir so manche Überblendungen in so manchen YouTube Videos so anschaue, na ja, es muss nicht immer der tollste Effekt sein. Aber das ist was zählt, die Optik und nur die Optik zählt.

Es ist wie mit einer Tabellenkalkulation. Braucht jeder alle Formeln? Nein. Eigentlich sollte man eine Tabellenkalkulation mit Basisformeln ausliefern und werde unbedingt alle Finanzformeln braucht, der kann sie nachladen.

Um einen Brief zu schreiben, hatte für mich früher das MS Works vollkommen ausgereicht. Outlook Express war auch so ein Programm, das vollkommen ausreichend seine Dienste versah. Ich habe es aber trotzdem nie benutzt. Auch unter Windows früher habe ich eher ein solches Programm benutzt.

Die Sache mit Autocad oder Photoshop oder ähnlichem Programm für den Privatanwender erinnert mich an einen Artikel von einem Flugsimulatormagazin FlightXpress. Hier schrieb ein ehemaliger Berufspilot der Swissair (MD 11), dass er einen Leserbrief von einem Flugsimulatorflieger erhalten hatte, der sich wunderte, warum man die ganzen Zusatzszenerien bräuchte. Er fliegt sein Standardflugzeug und landet es wieder sicher. Der ehemalige Berufspilot der Swissair hatte schon damals zu Zeiten vom Flugsimulator FS98 (den ich auch hatte) Foren beobachtet, wo dort die Teilnehmer sich über allerdings Sachen monierten, falsche Liverys, fehlende Knöpfe, oder eine Flughafenlandschaft, die wohl nicht 100%ig stimmte. Keine Ahnung.

Ich bin mit einer Freeware DHC6 überall hin geflogen im FS98. Hatte mir zig echte Navigationskarten entweder von zwei Firmen, die für echte Piloten Material verkauften, bestellt oder habe meine Flugrouten in einen Weltatlas nachgezeichnet.

Ich war auch glücklich und zufrieden. Unter Linux hatte ich mal FlightGear installiert, welches mir aber nicht so gefiel, außerhalb habe ich irgendwie keine Lust dafür Zeit aufzubringen. X-Plane ist mir auch geläufig, aber irgendwie habe ich kein Interesse derzeit an so etwas.