Deutsche moralische Bedenken verhindern den Fortschritt

1. April 2022 Aus Von elsenorweb

Oder sagen wir besser ein Umdenken in unseren Gewohnheiten.

Nicht umsonst dauert es mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien so lange. Auch jetzt in dieser Krise, wo uns der Gashahn zugedreht wird. Ich glaube vielen Deutschen ist die Lage nicht bewusst. Wir haben keine 20 Jahre Zeit, um alles zu durchdenken. Aus meiner Sicht haben wir schon genug Zeit damit verschwendet. Beim Ausbau der Windräder stehen die Wälder im Weg – will ich mal so sagen, denn da weht es besonders gut für die Flügel der Windkraftanlagen. Aber dann kommt das deutsche schlechte Gewissen wieder in den Weg, weil Wald ist Naturschutz, Leben, Tiere etc.. Also wird gegen Windkraftanlagen argumentiert.

Womit der Deutsche allerdings kein moralisches Gewissen hat, wenn das Öl fürs Benzin aus Saudi-Arabien kommt. Oder ist Saudi-Arabien inzwischen eine lupenreine Demokratie geworden? Wahrscheinlich haben wir wegen dem Öl aus Saudi-Arabien fürs Benzin inzwischen kein schlechtes Gewissen, weil

Seit August 2019 haben Frauen in SaudiArabien Reisefreiheit. Seit Anfang 2008 dürfen Frauen alleine in einem Hotel wohnen, dies war ihnen vorher nur in der Begleitung eines „männlichen gesetzlichen Vormundes“ gestattet. Einheimische Frauen unterliegen in der Regel einer gesetzlichen männlichen Vormundschaft.

https://de.wikipedia.org/wiki/Menschenrechte_in_Saudi-Arabien

Wo bleibt hier das moralische Gewissen für unsere Bewegungsfreiheit? Öl aus den Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien kein Problem Problem, aber Kernkraft in Deutschland ist ein großes Problem und Gas aus Katar auch.

Und statt dass wir weniger Benzin verbrauchen könnten wir uns doch verpflichtet fühlen, langsamer und genussvoller zu fahren.

Das Verbauen von Beton für Windkraftanlagen – damit hat der Deutsche in riesiges Problem. Der gleiche Beton für Straßen und Autobahnen – das ist kein Problem. Da kann nicht genug verbaut werden. Damit hat kein Deutscher irgendein Problem. Auch Parkplätze für Autos können nicht groß genug sein, natürlich mit Beton/Asphalt. Alles nie ein Problem.

Aber ein Problem für den Bau von asphaltierten Radschnellwegen, damit hat der Deutsche wieder ein Problem (damit wir Radfahrer mal ohne Staub und Dreck von A nach B kommen können), aber solange es nur um das gottverdammte ölbetriebene Auto geht, dann sind alle moralischen Bedenken wie vom Tisch geweht.

Beim Auto soll sich niemand anstellen, aber alle anderen Sachen damit hat der Deutsche ein riesiges Problem. Der Deutsche möchte anscheinend das Auto niemals in Frage stellen. Die Wohnungen sollen kalt sein, man darf bald kein Fleisch essen und sonst was machen, aber Hauptsache beim Auto muss alles beim Alten bleiben.

Beim Auto ist der Verstand plötzlich ausgeschaltet. Dann gibt nirgendwo moralische Bedenken. Hauptsache ich kann mit dem Auto immer noch morgens zum Bäcker fahren. Wo ist der Verstand eingeschaltet, wenn es um die Produktion beim benzinbetriebenen Auto geht? Beim Elektroauto ist der Verstand eingeschaltet.

Der Deutsche verteidigt sein Benzinauto wie früher die Menschen ihr eigenes Dorf gegen Angreifer. Beim Auto muss alles so bleiben ist wie es sein soll. Da gibt es keine Moralbedenken woher die Stoffe kommen, die dort verbaut werden.

Bei der Kernkraft, bei der Windkraft, bei der Wärme aus der Heizung, beim Fleischessen und etc.. da schaltet sich auf einmal der Verstand ein und wie gesagt beim Auto mit Benzinantrieb oder Diesel schaltet er komplett aus.

Ist das noch keinem selber aufgefallen? Ich glaube nicht. Ich glaube so mancher wäre über sich selber erschrocken, wenn ihm das plötzlich bewusst wird.