Freie Fahrt für freie Bürger

4. Juli 2020 Aus Von elsenorweb

Der Bußgeldkatalog wird zurückgenommen, nein, in vielen Bundesländern ist er bereits zurückgestellt worden.

Wer 21 km/h zu innerorts zu schnell fährt, wird nicht mehr mit Führerscheinentzug bestraft und die ganzen Autofahrer machen das ja auch nur ausversehen. Wenn man das Geschwindigkeitsschild übersieht und dann ausversehn mit 70 statt 50 km/h gefahren ist und nicht mehr bremsen kann, weil ein anderer Mensch die Straße überquert und dann womöglich stirbt, dann ist das ja nur ausversehen.

Der Autofahrer hat keinerlei Strafen zu befürchten, weil er war ausversehen zu schnell unterwegs. Er hat das Schild einfach übersehen. Dass kann ja mal vorkommen und es kann dann auch mal vorkommen, dass ein anderer Menschen gestorben ist, durch die Einwirkungen dieses Versehen. Aber schwamm drüber.

Kann ich dann im Supermarkt sagen, ich habe ausversehen nicht die Schutzmaske aufgehabt? Nein, da wird der Deutsche wild, weil man könnte sich ja anstecken, aber sobald sich ein Mensch ins Auto sitzt, dann er hat automatisch mehr Rechte bekommen. Automotorisierte Menschen haben in Deutschland mehr Rechte.

In anderen Ländern winken viel härtere Strafen und davon wurde keine zurückgenommen. Aber in Deutschland kann sich der deutsche Autofahrer auf dem Chef Lobbyisten in der Bundesregierung der Automobilverbände verlassen.

Der Deutsche darf wieder ausversehen mit bis zu 31 km/h zu schnell unterwegs sein, ehe was passiert. Mensch, dann hat der deutsche Autofahrer wieder Glück gehabt.

Wenn man in Deutschland nicht Autofahrer, Personaler, Politiker, Angestellte und Beamte in Rathäusern und noch etliche andere Berufe bzw. Bezeichnungen, ist oder diesen Beruf ausübt, dann hat man es schwer in diesem Land.

Nein, ich sehe auch noch weiterhin Radfahrer auf Gehwegen herum fahren. Das sollte auch bestraft werden. Aber mal Hand aufs Herz. Wie viel Polizeipräsenz gibt es überhaupt?

Und selbst die Polizei verhält sich gegenüber Radfahrern idiotisch. Radweg, Polizeiauto fährt zu einer Einmündung auf diesen Radweg und ich muss absteigen, weil ich dachte, das Polizeiauto würde vor dem Radweg halten und nicht darauf.

Oder wie war es als im Winter, als das Polizeiauto auf der linken Seite der Verkehrsinsel (in einer Kurve auch noch) hier in Altenessen-Süd mich überholte, anstatt die 30 Sekunden hinter mir herzufahren? Ach ja die Polizei darf auch das im Nicht-Einsatz.

Die Polizei nimmt es auch nicht so genau mit den Verkehrsregeln. Der Blinker scheint in vielen Polizeiautos auch nur Luxuszubehör zu sein. Ich sehe das oft, dass auch bei denen nicht geblinkt wird. Beim normalen Autofahrer ist das sowieso gang und gäbe.

Das witzige ist auch noch, dass der Personaler jeden Rechtschreibfehler beim Bewerber als Ausschlusskriterium hält, bei der Absage, aber dem Bewerber mit dem falschen Geschlecht anspricht oder einfach nur das Template, also die Vorlage nimmt, keinerlei Korrekturen machen.

Wenn man in Google eingibt: Personaler unfähig, dann bin ich gestern auf einen interessanten Artikel gestoßen, den ich auch kommentiert hatte (siehe unten).

Vielleicht kann KI diese Aufgabe in Zukunft besser. Ich wäre kein großer Freund dafür, aber die Absage wäre ehrlicher. Oder wie Henrik immer sagt: Man legt alle Bewerbungen auf einen großen Haufen, dann zieht man an drei Bewerbungen mit verbundenen Augen heraus, die lädt man ein und den Rest absagen. Also die Bewerberauswahl als Glücksspiel. Mehr ist das auch nicht. Obwohl…. ich beim beim Bingo mehr Glück habe……

Ich kann jeden verstehen, der sagt, wenn er mit 65 oder 67 in Rente geht, dass er so froh drum ist und nicht mehr um diesen Scheiß (sorry) kümmern muss.