NB Oberhausen nur noch in der Regionalliga

12. Juli 2016 Aus Von elsenorweb

Ich bin heute morgen mal zu den verschiedenen bekannten Sportvereinen hier im Ruhrgebiet gegangen (online versteht sich) und ich habe eine Überraschung entdeckt.

EVO NB 92 Oberhausen hat sich aus dem DBBL-Bereich komplett verabschiedet. NBO spielte sehr viele Jahre in der 1. Bundesliga. Anfangs bekanntermaßen noch in der kleinen Hallen Ost im Oberhausener Osten, die nur ein Fassungsvermögen von ca. 600 Zuschauern hatte. NBO spielte hier mit einer Sondergenehmigung, denn die Halle entsprach nicht mehr den Regularien der DBBL. Bei Spitzenspielen oder Derbys wie zum Beispiel gegen die BG Dorsten passte keine Maus mehr in die Halle, bei Auswärtsmannschaften war die Halle gefürchtet, weil man saß, wenn man ganz vorne saß, direkt an der Einwurflinie.

Mit dem Bau der Willy-Jürissen Halle direkt am Oberhausener Hallenbad in der Stadtmitte erwägte man einen dortigen Umzug. Mit einem Heimspiel gegen den BC Marburg an einem 06.12.xxxx (Jahr weiß ich nicht mehr) testete man die Halle für eine Bundesligabegegnung. Eine Saison später verließ man die Halle Ost, um dann in der Willy-Jürissen Halle, in der die Handballer vom HC RW Oberhausen spielen und im Winter das Hallenfussballturnier der Stadt Oberhausen ausgetragen wird, die 1.200 Zuschauern Platz bietet, die Bundesliga-Heimspiele absolvieren. Die weiteren Mannschaften NBO 2 bis NBO 5 spielten auch weiterhin in der Halle Ost.

Die Halle hatte aber auch Nachteile. Man saß relativ weit entfernt vom Spielfeld und es war immer ziemlich kühl. Zwei fast an der Decke befindliche Ventilatoren sorgten auch im Sommer für unangenehme Kühle.

NB Oberhausen war in der Willy-Jürissen Halle nie so richtig zu Hause. Das Final-Four Turnier im Pokal wurde sang und klanglos verloren. Die damalig neue Präsentin versprach bei ihren Amtsantritt, die Halle regelmäßig voll zubringen. Damals war ich schon ziemlich skeptisch, ob man das mit Frauenbasketball gelingen würde. Man muss schon TSV 1880 Wasserburg oder TV Saarlouis Royals heißen bzw. so arbeiten, denn nur diese Vereine bzw. deren Arbeit zahlte sich sehr lange aus und die bekommen ihre Hallen auch sehr oft ziemlich voll.

Zuschauerzahlen in Oberhausen um die ca. 400 bis 600 waren eher die Regel. Von den angepeilten 1.200 war man weit entfernt.

Nein, NB Oberhausen hat eine hervorragende Jugendarbeit. Die Juniorinnen zählen zu einer der besten mit Grünberg. Die Integration von der Jugend in die erste Mannschaft klappte auch auch immer recht gut. Aber eine Mannschaft, wie mit Lea Mersch, Birthe Timm (heute in Marburg), Petra Gläser, Sarah Austmann, Wiebke Bruns, Heather Ernest, Pia Schiffer und viele andere mehr war halt.

Nachdem man schon nach der Saison 2014/2015 aus der ersten Liga abgestiegen ist, erwischte man die Gelegenheit, weil sich anderer Bundesligst die erste Liga sich nicht mehr finanziell leisten konnte und blieb drin. Aber auch die Saison 2015/2016 war nicht der Durchbruch und man ist jetzt endgültig abgestiegen. Den Sprung in die zweite Liga machte man jetzt auch nicht mehr, sondern ging direkt in die Regionalliga West, dort wo jahrelang NBO2 spielte.

Aus Ruhrgebietssicht spielt nur noch der Herner TC in der höchsten deutschen Liga. Die BG Dorsten, einstiges Aushängeschild mit sehr guten Spielerinnen wie Nathalie Gohrke (2014 aufgehört, spielte auch in Marburg), Dorothea Richter (auch mal kurz bei NB Oberhausen, ihre Schwester Stefanie Richter war auch erst Aktive, später Trainerin) dümpelt auch nur in der Oberliga Gruppe 2 herum. Man spielte zwar auch mal kurz in der Regionalliga West, vor einigen Jahren, konnte sich aber nicht halten.