Einige Gedanken zur aktuellen Lage

25. September 2022 Aus Von elsenorweb

Ich bin derzeit dabei eine Datenbank mit sehr vielen Städten, möglichst weltweit anzulegen. Die ersten 719 Einträge sind schon drin – seit Freitag, pro Tag um die 200 Einträge werden von der Wikipedia erfasst.

Durch meine SQL-Kurse, die ich über auf LinkedIn gemacht habe, kann ich auch einige Abfragen sicherer durchführen. Ich verwende dazu eine MySQL-Datenbank. Natürlich hätte ich sie auch bei MongoDB anlegen können, wäre ich vielleicht noch flexibler gewesen, aber nun gut; ich habe mich für MySQL entschieden.

Derzeit bin ich in den USA und da sind diese Einträge vorhanden.

Vielleicht sollte ich das auch hier nicht schreiben, denn dann entsteht wieder sehr viel Neid bei den Deutschen.

Es ist aber auch eine gute Ablenkung, denn derzeit deprimiert mich die Nachrichtenlage doch ziemlich. Anders als bei Corona stecke ich das diesmal nicht so gut weg. Der Krieg in der Ukraine und auch die Lage in Deutschland mit den höheren Energiepreisen. Bislang habe ich von Schließungen nur aus den Medien erfahren, aber hier in Essen noch nichts gesehen. Ich war aber auch schon seit Wochen nicht mehr in der Essener Innenstadt oder weiter. Da die Deutsche Bahn gefühlsmäßig nur mit viel Glück fährt, nutze ich dieses erweitere Angebot mit der VRR-Monatsfahrkarte auch nicht.

Früher bin ich auch gefahren und habe dann unterwegs was gegessen. Aber da die Preise immer weiter steigen (sie waren schon im Sommer ziemlich hoch, aber noch irgendwie bezahlbar) und bald wenn die neuen Corona-Maßnahmen eintreten, wird das mit der Gastronomie-Besuchen noch seltener. Ob ich mich ein viertes Mal impfen werde, weiß ich nicht. Nach dem derzeitigen Stand habe ich keine Lust darauf.

Ich sehe auch deutlich, wie die Preise in den Supermärkten steigen. Es gibt zwar wieder Sonnenblumenöl, aber günstig ist das nicht geworden. 2,99 Euro ist derzeit das günstigste was ich bei mir so in der Umgebung sehe. Butter esse ich seit Jahren nicht mehr. Hat die 200 g Packung Wurst früher 0,89 Euro gekostet, so kostet sie bei REWE 1,29 Euro und bei meinem EDEKA schon 1,69 Euro bei der gleichen Menge.

Mein Einkaufsverhalten hat sich schon verändert.

Ich hätte auch nie gedacht, dass ich bei vorhandenen Stromerzeugern mir noch mehr Lebensmittelvorräte anlegen muss und über alternative Methoden privat überlegen muss (also sprich Camping Gaskocher) für einen möglichen großflächigen Blackout. Oder was habe ich gestern noch gelesen, dass Politiker bewusst schon mitteilen, dass sie für 2 bis 3 Stunden am Tag bewusst, den Strom abzustellen. Das muss man sich mal vorstellen, im Jahre 2022 so etwas zu lesen. Das war für mich bislang alles Vergangenheit.

Frau Giffey findet das auch noch vertretbar für Berlin, für die Bundeshauptstadt (und wahrscheinlich werde andere ihr folgen). Natürlich ist der Bundestag davon nicht betroffen, denn viele sind ja gleicher als gleich. In Coronazeiten mit Lockdown hieß es auch, dass man mal viele Monate nicht einkaufen gehen bräuchte, also außerhalb von Lebensmitteln. Nun habe ich im Gefühl, dass man uns den Strom auch wegnehmen möchte, nur weil man seinen ideologischen Schatten mit dem Ausstieg aus der Kernkraft nicht überspringen möchte.

Ich habe Teelichter gekauft, Kerzen habe ich noch einige Keller. Nein, nicht für ein romantisches Adventsfest, sondern um eine Beleuchtung in der Wohnung am Abend zu haben, wenn man mit den Fußnägeln herumspielt, wenn kein Strom vorhanden ist.

Alles was über 5 % im Bundestag sitzt, ist nicht wählbar, außer dem SSW, aber er ist jetzt bislang noch nie in Erscheinung getreten.

Vielleicht kippt auch Stefan Seidler auch bei jeder Debatte aus seinem Sessel, weil er sich diesen Unfug nicht mehr anhören kann.

Klar eine Frau Alice Weidel und Frau Wagenknecht sprechen die richtigen Themen an, aber ob diese Parteien das verändern können, wage ich auch zu bezweifeln. Wir haben selbst bei einer so bürgerlichen Partei wie bei der FDP gesehen, wie sehr man umfallen kann, so bald man in Regierungsverantwortung ist. Es sind auch nur Einzelstimmen.

Ein Herr Merz kann auch jetzt auch gut reden (hat Herr Lindner auch vorher gemacht) und sobald sie an der Macht sind, wird sich nichts verändern. Ich glaube ihm nichts. Die anderen CDU-Politiker hätten den KKW-Ausstieg für 2022 auch noch verhindern können, aber sie haben auch in den letzten 9 Jahren geschlafen. Spätestens 2020 hätte man überprüfen müssen, wie viele sogenannte Erneuerbare + Stromspeicher haben wir und ob doch nicht die KKW und einige Kohlekraftwerke weiter laufen solle.

Dann haben sich die dummen Deutschen von einem Lachen von Herrn Laschet die Stimme den jetzigen Parteien gegeben. Ja, das Lachen war etwas unpassend, aber Herr Laschet hat nicht gelacht, sondern im Hintergrund, während Herr Steinmeier gesprochen hat. Es war einwenig ungeschickt, aber die Deutschen haben das wohl zu ernst genommen. Die Konsequenzen sehen wir jetzt.

Mich nervt auch diese komische Kriegsrethorik gegenüber Russland. Die Medien, der ÖRR, hat ja schon vor 2020 damit begonnen Putin immer schlecht zu reden. Nun wird die Sprache härter.

Ja, es ist allerdings ein Vergnügen zu sehen, wie der ÖRR mal aufgeräumt wird. Was da alles zum Vorschein kommt, was wir zwangsweise finanzieren müssen. Ich wette aber auch, dass bei den privaten Zeitungsverlagen Axel Springer und wie sie alle heißen auch dort mal mehr Licht ins Dunkel gebracht wird. Mit Sicherheit werden auch dort Gehälter gezahlt, die bei uns einige Etagen tiefer nur Schwindel erregen würden.

Ich wette in der gesamten Medienlandschaft ist was in den letzten Jahrzehnte etwas aufgebläht worden, was man wieder mehr zähmen müsste.

Herr Scholz hat Ende Februar 2022 von einer Zeitenwende gesprochen. Ich bin mal gespannt, wo wir stehen werden, am Ende dieser Zeitenwende, wie unser Land aussieht. Es sind spannende Zeiten.

Bislang habe ich das immer vermieden zu schreiben, aber ich plane ja schon seit langem das Land zu verlassen. Anfangs war es ja Spanien. Dann nach meinem Urlaub auch noch Spanien, aber so ganz aus der EU könnte ich es mir in Sachen England, aber auch die USA vorstellen. Norwegen ist mir einfach zu kalt im Winter. Klar England wird auch nicht viel wärmer sein. Viele sagen: „Bloß nicht England….“, dann beneiden viele um Englands EU-Austritt. Asien ist mir zu tropisch und geopolitisch wegen China-Taiwan nicht gerade ideal.

Ich folge jemanden, der nach Georgien ausgewandert ist. Jetzt kommen wegen Putin die ganzen Russen und nun jammert er, dass die Preise nun steigen werden. Dann ist er nur ausgewandert wegen den Preisen. Ja, dann ist man immer auf der Wanderung. Also wenn man wohnen möchte, wo es schön billig ist und weil die Politik es ändert, dann ist man wie schon eben gesagt, nur unterwegs. Das wäre mir schon sehr mühsam, ständig auf einer Flucht vor teuren Preisen zu sein.

Wenn man bei den hohen Steuern in Deutschland eine super tolle Digitalisierung hätte, super tolle Straßen und ein ultrageiles ÖPNV Angebot, dann wäre das alles ja kein Problem. Aber das hat man in Deutschland ja nicht. Nein, es wird auch noch gesagt, dass es nicht schlimm wäre, mal 2 bis 3 Stunden auf den Strom zu verzichten. Wo sind wir eigentlich schon angekommen? Eigentlich müsste es schon alleine dafür Massenproteste geben.

Unternehmen, die nicht pleite gehen, wandern in energiepreisärmere Länder aus.